Akt.:

IBM schafft Home-Office ab

US-Technologie-Konzern schafft Home-Office ab US-Technologie-Konzern schafft Home-Office ab - © APA/AFP
IBM galt als Pionier im Bereich der Heimarbeit. Jetzt schafft das US-Unternehmen das Home-Office ab.

Korrektur melden

Die IBM-Marketingchefin Michelle Peluso hat sich Anfang Februar mit einer Botschaft an ihre Mitarbeiter gewandt:”Es ist Zeit für Akt 2: Gewinnen!” lautete der Titel. “Das einzige Rezept, das ich kenne, heißt Erfolg!”, so Peluso.

Die Zutaten seien großartige Leute, die richtigen Werkzeuge, eine Mission und sehr kreative und inspirierende Orte. Für die 2600 Mitarbeiter der Marketing-Abteilung heißt das: keine Heimarbeit mehr.

Die inspirierenden Orte sind die sechs IBM-Niederlassungen in Atlanta, Raleigh, Austin, Boston, San Francisco und New York. “Alle die ich kenne sind sauer”, sagt ein anonymer Mitarbeiter gegenüber der “Quartz”. Manche Mitarbeiter müssen jetzt lange pendeln, andere umziehen und einige sollen bereits neue Jobs suchen.

Früherer Pionier

Neben den Mitarbeitern der Marketing-Abteilung sollen auch andere Mitarbeiter, die teilweise seit mehr als zehn Jahren von zu Hause arbeiten, ins Büro zurückgerufen worden sein. Für viele ist das überraschend, da IBM als einer der Pioniere für Heimarbeit gilt.

In den 80er Jahren hat IBM erstmals Terminals in Häusern von Angestellten installiert, damit diese von zu Hause aus arbeiten können. 2009 arbeiteten 40 Prozent der 386.000 Mitarbeiter von IBM im Home Office. Dadurch konnte IBM seine Büroflächen verkleinern und so jährlich fast 100 Millionen US-Dollar sparen.

Neue Studien

Doch IBM ist nicht das erste Technologieunternehmen, das von der Heimarbeit abkommt. Yahoo, HP und Reddit haben ebenfalls Angestellte aus dem Home-Office zurück ins Büro geholt. Früheren Studien zufolge arbeiten Mitarbeiter im Home-Office freiwillig länger, sind produktiver und haben das Gefühl eine bessere Work-Life-Balance zu haben als ihre Kollegen im Großraumbüro.

Neue Studien sehen den Vorteil im klassischen Büro, da sich Mitarbeiter dort beispielsweise in der Kantine treffen und sich über ihre Arbeit austauschen. Dies soll die Kommunikation zwischen den Mitarbeitern und verschiedenen Abteilungen fördern.

IT-Unternehem wie Google, Facebook und Microsoft versuchen die Mitarbeiter mit Anreizen in den Firmenzentralen zu halten. Dazu gehören helle Büros, Sport- und Freizeitmöglichkeite, kosteloses Essen und Getränke, bis hin zu Geschäften und Dienstleistern vor Ort.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Kameras und Objektive gratis ausprobieren bei den Canon Testtagen
Bei den Canon Testtagen 2017 kommen Fans der Fotografie sicher auf ihre Kosten, kann hier doch das umfangreiche [...] mehr »
30 Prozent: EU beschließt Filmquote für Netflix & Co
Europäische Medien-Minister haben am Abend eine Filmquote für Streaming-Dienste wie Netflix oder Amazon Prime [...] mehr »
Festival-Kartenkauf über Wiener “Ticket Gretchen”-App möglich
Ab sofort können Karten für den burgenländischen Festivalsommer auch über die "Ticket Gretchen"-App des [...] mehr »
Leak: Nach diesen Regeln löscht Facebook
Facebooks internes Regelwerk über den Umgang mit gemeldeten Inhalten zeigt eine hohe Toleranz bei Inhalten, die Gewalt, [...] mehr »
Kostenlos ins Internet bei den WLAN-Hotspots in Wien
Wie in andere Großstädten rund um den Globus finden sich auch in Wien unzählige Plätze und Lokalitäten, die über [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Stars, die ihre Kinder zur Adoption freigegeben haben

Samt & Hen feat. Sarah Wedam – “Vergeben x Vergessen”

“Baywatch”, “Es” und “Wonder Woman”: Das sind die Kino-Blockbuster im Sommer 2017

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung