Akt.:

Identitären-Demo mit FPÖ-Politiker gegen Grazer Asylheim

Identitären-Demo mit FPÖ-Politiker gegen Grazer Asylheim © APA
Rund 300 Demonstranten gegen ein geplantes Asylheim in der Kirchner-Kaserne Graz sowie rund 90 Gegendemonstranten hatten am Sonntag der Kälte getrotzt und waren auf die Straße gegangen. Probleme gab es laut Polizei nicht, einige Personen wurden zur Identitätsfeststellung kurz angehalten. Unter die Identitären hatte sich “als Privatmann” der dritte Landtagspräsident Gerhard Kurzmann (FPÖ) gemischt.

Korrektur melden


Zu den eigentlichen Beginnzeiten der beiden Kundgebungen am frühen Nachmittag kamen noch eher weniger Teilnehmer – die Kälte und der eisige Wind dürften wohl einige Manifestanten abgehalten haben. Erst im Laufe von rund zwei Stunden sammelten sich mehr Menschen hüben wie drüben. Der Verkehrsfluss in der Kasernstraße war am Sonntagnachmittag jedenfalls gewährleistet – die Polizei hatte die Demonstranten stadtauswärts gesehen nach rechts (Identitäre) und links (Offensive gegen Rechts) der Fahrbahn getrennt. Zwischen den beiden verschiedenen Kundgebungen lagen rund 100 Meter, die von Beamten der Einsatzeinheit Steiermark abgesichert waren. Ihre Fahrzeuge hatten die rund 70 Polizisten in der Kaserne abgestellt, es waren nur wenige Wachsoldaten zu sehen.

Den Auftakt machte die Identitäre Bewegung – diesmal hauptsächlich mit Österreich- und Steiermark-Fahnen sowie Bannern mit dem Identitärensymbol vertreten – mit Musik: Rainhard Fendrichs “I am from Austria” wurde gespielt. “Traut’s euch rüber” so die Aufforderung via Megaphon an Unentschlossene auf der anderen Straßenseite. Auf Sweatshirts waren Aufschriften wie “Islamists not welcome”, auf Transparenten Slogans wie “No way – you will not make Europe your home” und “Unsere USA-Regierung zur Hölle” zu sehen. Dazu wurde u.a. “Faymann raus” skandiert.

FPÖ-Politiker Kurzmann betonte auf Journalistenanfragen, er sei “als Privatmann” hier. Erschienen war er mit seiner Lebensgefährtin, die in einem der Mehrparteienhäuser gegenüber der Kaserne wohnt und “besorgt ist”. Kurzmann meinte auch, “seit den Ereignissen von Köln wissen wir, dass wir keine gewaltbereiten Ausländer haben wollen. Es geht hier um die Sicherheit der steirischen Bevölkerung”, sagte der dritte Landtagspräsident.

Etwa hundert Meter weiter südlich, auf der anderen Seite der Kasernstraße, hatten sich zwischen 90 und 100 Manifestanten gegen die Identitären-Demo versammelt. Hier waren zu Beginn der Kundgebung von der Polizei rund ein Dutzend schwarz gekleidete junge Burschen mit Hauben und Kapuzen perlustriert worden. Skandiert wurde hier “Alerta, Alerta Antifascista” und “Es gibt kein Recht auf Nazi-Propaganda”. Auf Transparenten war zu lesen: “Flüchtlinge willkommen!” oder “Staat, Nation, Kapital: Kick it like Panda” zusammen mit einem Bild des bärigen Animationsfilmhelden aus “Kung Fu Panda”.

Die Kircher-Kaserne soll laut Vorgabe des Verteidigungsministeriums bis 31. März geräumt werden. Derzeit befänden sich dort noch die Wache, das Ensemble 5 der Militärmusik, Kräfte für den Assistenzeinsatz und Teile des Versorgungsregiments 1, das hauptsächlich in Gratkorn stationiert ist.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Nach Weisungsvorwurf: Wehsely klagt die Wiener FPÖ
Gesundheits- und Sozialstadträtin Sonja Wehsely (SPÖ) klagt die Wiener FPÖ. Das hat die Ressortchefin am [...] mehr »
Kolumbiens Regierung und FARC-Guerilla besiegelten Frieden
Nach einem halben Jahrhundert der blutigen Kämpfe soll in Kolumbien nur noch mit Worten gerungen werden. Künftig will [...] mehr »
Vorwürfe gegen Pariser Ex-Geheimdienstchef werden konkreter
Zu den Vorwürfen gegen den in Pariser Polizeigewahrsam genommenen Ex-Geheimdienstchef Bernard Squarcini (60) sind am [...] mehr »
Großbritannien stemmt sich gegen EU-Verteidigungspläne
Großbritannien macht Front gegen Bestrebungen der EU, in der Verteidigungspolitik enger zusammenzurücken und ein [...] mehr »
Neue Plattform für anonyme Hinweise auf EU-Missstände
Wer anonym Hinweise auf Korruption oder Inkompetenz der EU-Institutionen geben will, kann das ab sofort auf einer [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Hardy Krüger junior: Bin nach Tod meines Sohnes spiritueller geworden

Gibt es bald ein “Sex and the City”-Comeback?

Sophia Thomalla warnt vor übergewichtigen Models

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung