Akt.:

IKRK warnt vor humanitärer Krise wegen Boko Haram

Die gesamte Region am Tschadsee in Zentralafrika wird laut IKRK durch eine große humanitäre Krise erschüttert. Mehr als eine Million Menschen sind wegen der Angriffe der islamistischen Terrormiliz Boko Haram vertrieben worden. Die Gewalt in Nigeria hat sich auf die Nachbarländer Tschad, Niger und Kamerun ausgebreitet, wo die Not der Betroffenen mit jedem Tag wächst.

Korrektur melden


“Das ist eine große humanitäre Krise”, sagte ein Sprecher des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK), Jean-Yves Clemenzo, am Dienstag in Genf. Hunderttausende Menschen, die wegen der Gewalt vertrieben worden waren, suchen demnach Zuflucht in Städten wie Maiduguri, Yola und Gombe, im Nordosten Nigerias. Einige von ihnen fanden eine Bleibe in Schulen, öffentlichen Gebäuden und Flüchtlingslagern. Andere sind bei Verwandten oder Gastfamilien untergekommen, die selber bereits in äußerst prekären Verhältnissen leben.

“Viele der betroffenen Menschen im Nordosten Nigerias haben Hunderte von Kilometern zurückgelegt, um in sicheres Gebiet zu gelangen und kämpfen nun um ihr Überleben”, sagte Karl Mattli, Leiter der IKRK-Delegation im westafrikanischen Land. Die von den humanitären Organisationen geleistete Hilfe reiche nicht aus.

Die Mehrheit derjenigen, die in den vergangenen Wochen in Maiduguri, der Hauptstadt des Bundesstaates Borno, ankamen, war Hals über Kopf vor der Gewalt im rund 220 Kilometer entfernten Baga geflüchtet. “Sie hatten in der Regel kein Geld, um sich Lebensmittel oder andere Waren zu kaufen”, sagte Janet Angelei, IKRK-Wirtschaftsspezialistin in Nigeria.

In Baga hatten sich Boko Haram und das nigerianische Militär zuletzt schwere Kämpfe geliefert. Die muslimischen Extremisten hatten Baga im Jänner mit einem Großangriff eingenommen und mehrere hundert Zivilisten getötet. Die Berichte hatten damals weltweit Entsetzen ausgelöst. Vor rund zwei Wochen vermeldete die nigerianische Armee die Rückeroberung der Stadt.

Der Mangel an sanitären Einrichtungen und die unzureichenden Möglichkeiten der Wasserspeicherung in den Flüchtlingslagern von Maiduguri haben zu einer Verbreitung schwerer Durchfallerkrankungen geführt. Das IKRK baute Latrinen und verbesserte den Zugang zu sauberem Wasser, indem es die Wasserspeicher in fünf Lagern vergrößerte.

Unzählige Familien wurden durch den Konflikt in verschiedene Richtungen zerstreut und viele Kinder von ihren Eltern getrennt. Immer mehr Kinder warteten darauf, ihre Eltern zu finden.

Das IKRK half den lokalen Behörden, den Zustand der Gesundheitszentren in Maiduguri zu verbessern und bildete Pflegepersonal aus. Mehr als 100.000 Patienten erhalten laut IKRK jetzt eine bessere Gesundheitsversorgung.

Das IKRK leistete auch medizinische Versorgung in verschiedenen Spitälern in Potiskum, Damaturu und Maiduguri , um Opfer von Bombenexplosionen und Gefechten der letzten Monate in der Region zu pflegen.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
“Merkel ist gescheitert!” Neuwahlen statt Jamaika-Koalition in Deutschland?
Die Sondierungen über ein mögliches Jamaika-Bündnis waren in der Nacht auf Montag von der FDP abgebrochen worden, [...] mehr »
Justizministerium reicht Bericht über Weisungen nach
Später als vorgesehen berichtet das Justizministerium über erfolgte Weisungen in Strafsachen. Laut [...] mehr »
Parlament in Wien: Raumaufteilung so gut wie abgeschlossen
Mehr oder weniger fixiert ist mittlerweile die Aufteilung der Parlamentsräumlichkeiten. Durch ihren Wahlerfolg und [...] mehr »
Barnier lockt Briten mit umfassendem Freihandelspakt
Die EU ist laut Chefunterhändler Michel Barnier bereit, für die Zeit nach dem Brexit ein "höchst ehrgeiziges" [...] mehr »
EU entscheidet über künftige Standorte von EMA und EBA
Die EU-Außen- und Europaminister entscheiden am Montag über die neuen Standorte für die EU-Arzneimittelagentur (EMA) [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Ließ sich Kendall Jenner den Po operieren?

So sexy waren die American Music Awards 2017 mit Selena und Heidi

Roberto Blanco: Patricia ist für ihn gestorben

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung