Akt.:

ImPulsTanz-Festivals: Jan Fabre mit “I am a mistake” im Leopold Museum

Jan Fabre bei seiner Soloperformance im Leopold Museum Jan Fabre bei seiner Soloperformance im Leopold Museum - © Karolina Miernik
Der belgische Altmeister Jan Fabre hat sich zum Auftakt des diesjährigen Wiener ImPulsTanz-Festivals für eine Soloperformance im Leopold Museum eingefunden.

Korrektur melden

Auf drei Ebenen des Museums, wo derzeit auch eine Ausstellung zu seinem Oeuvre läuft, wurde daraus letztlich aber ein ziemlich ermüdender Zungenkampf, der den Titel “I am a mistake” ad absurdum führte.

ImPulsTanz 2017: Fabres mit Soloauftritt im Leopold Museum

Dass man bei einer Fabre-Performance nie so genau weiß, worauf man sich einlässt, wurde schon zu Beginn deutlich. In der zentralen Eingangshalle des Museums stapelten sich die Besucher mehr übereinander, als dass sie nebeneinander Platz fanden. An den Wänden lehnend, am Boden und auf den wenigen Sesseln sitzend, wurde so eine an der Wand befestigte Leinwand in die Mitte genommen. Die darauf projizierten Videoaufnahmen sollten noch wichtig werden, denn das Gezeigte war zunächst von eher unscheinbarer Natur.

So betrat Fabre von vielen Anwesenden zunächst wohl unbemerkt den Raum, hatte zwei überdimensionale, gräuliche Ohren an seinem Kopf befestigt und stellte sich mit dem Gesicht zur Wand. “I am a mistake, because I am a stupid dwarf”, entfuhr es dem 58-jährigen Künstler. Und auch, sehr lautstark: “Hi-ha, hi-ha!” In einem langsamen Rhythmus wiederholte sich das Spiel, umschwirrten ihn dabei zig Kamerateams, wovon eines davon auch die Bilder für diesen Abend lieferte, und durchschritt Fabre ruhigen Schrittes die dichten Reihen, um sich seinen nächsten Spot zu suchen.

“I am a mistake, because I’m my worst enemy”

Zu verstehen waren die wechselnden Sätze (etwa auch: “I am a mistake, because I’m my worst enemy” oder “I am a mistake, because I don’t like fashion”) meist nur dann, wenn sich Fabre in nächster Nähe befand. Grund dafür war neben der schwierigen Akustik in der hohen Halle auch das einsetzende Gemurmel des Publikums, das sich im Verlaufe des Abends noch weiter steigern sollte. Fokus auf den Künstler? Schien hier sukzessive nur noch eine Nebensächlichkeit.

Das durchkreuzte Fabre insofern, als er nach einer knappen halben Stunde den Gang in die unteren Ebenen antrat. Langsam und leicht amüsiert folgte seine Entourage, wiederholte sich der Vorgang nun zwischen Frauenbildnissen vom Biedermeier bis zur frühen Moderne, bis ein Bruch folgte. Die schon bei der ImPulsTanz-Pressekonferenz angekündigte “attraktive österreichische Freundin”, die Fabre für diese Performance suchte, hat er offenbar gefunden. Und so wurde nach dem Satz “I am a mistake, because I like to kiss austrian women” der blonden, jungen Frau – gekleidet in einem Dirndl – die Zunge in den Hals gesteckt. Die sehr intensiven Liebkosungen im französischen Stil sollten eine gute Stunde andauern.

Sich auf den Bänken wälzend, langsam die Stufen hinauf und hinunter steigend, den Vorplatz des Museums kurz abschreitend und letztlich in einem Damenklo verschwindend, ließen die beiden Protagonisten nicht mehr voneinander ab. Immer weniger verfolgten das aus nächster Nähe, neben anhaltenden Abwanderungserscheinungen machten es sich einige schlicht vor den diversen Übertragungen dieses eigenwilligen Duells gemütlich. Anders wäre die ermüdende und letztlich reichlich langweilige Angelegenheit auch kaum durchzustehen gewesen. Der Kern des Ganzen blieb gut verbogen. Dass Fabres Solos stets nur einmal gegeben werden, es muss ja kein Nachteil sein.

(APA/Red.)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
“Schule des Ungehorsams” als “Gegengift” zu Ewiggestrigen
Die Liste der illustren Überraschungsgäste Samstagabend in der Linzer Tabakfabrik war lang: Liedermacher Konstantin [...] mehr »
Halbe Million Euro für “Tim und Struppi”-Zeichnung
Eine Originalzeichnung aus der Comicserie "Tim und Struppi" ist für mehr als eine halbe Million Euro versteigert [...] mehr »
Bremer Literaturpreis 2018 geht an Thomas Lehr
Der Schriftsteller Thomas Lehr erhält den mit 25.000 Euro dotierten Bremer Literaturpreis 2018. Der 1957 in Speyer [...] mehr »
AC/DC-Mitbegründer Malcolm Young starb mit 64 Jahren
Der AC/DC-Musiker Malcolm Young ist tot. Das teilte die Band am Samstag auf ihrer Webseite mit. Young wurde 64 Jahre [...] mehr »
Elif Shafak erhielt Ehrenpreis des Österr. Buchhandels
Die türkische Autorin Elif Shafak (46) ist Freitagabend im Rahmen der Europäischen Literaturtage in Spitz mit dem [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Heidi Klum räkelt sich nackt am Strand

Gigi Hadid sagt für Victoria´s Secret-Show ab

Sylvester Stallone wies Übergriff auf 16-Jährige zurück

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung