Akt.:

In der Formel 1 bleibt alles beim Alten

Keine Regelreform in der Königsklasse des Motorsports Keine Regelreform in der Königsklasse des Motorsports
Die Formel-1-Kommission hat sich nicht auf eine erneute Reform schon im kommenden Jahr einigen können. Wie die Fachmagazine “auto, motor und sport” sowie “autosport” am Mittwoch berichteten, konnten sich die Teams, Formel-1-Geschäftsführer Bernie Ecclestone und der Internationale Automobil-Verband (FIA) bei einem Treffen am Dienstag in Genf nicht auf Veränderungen ab 2016 verständigen.

Korrektur melden


“Alles bleibt beim Alten”, schrieb auto-motor-und-sport.de. Dabei ging es vor allem um die Einführung von Motoren über 1.000 PS, breitere Reifen und insgesamt aggressiver wirkende Autos, um gegen das sinkende Interesse an der Formel 1 zu kämpfen.

Vor 2017 ist somit nicht mit einer gravierenden Veränderung zu rechnen, betonte auch “autosport.com”. Dabei soll es vor allem unterschiedliche Auffassungen über den weiteren zeitlichen Ablauf einer Reform geben. Einige Teams, darunter laut “auto, motor und sport” Red Bull und McLaren, hätten sich diese schon für das kommende Jahr gewünscht. Andere hätten sich für 2017 ausgesprochen. Zudem sollen mögliche Veränderungen erst weiter ausgearbeitet, anstatt auf die Schnelle umgesetzt werden.

Angesichts des schwindenden Interesses in einigen TV-Märkten, vor allem aber auch an einigen Rennstrecken, wurden die Rufe nach erneuten Reformen laut. Mercedes-Teamaufsichtsrat Niki Lauda zählt zu den klaren Befürwortern von PS-kräftigeren Autos als den bisherigen. Ferrari hatte vor der Zusammenkunft der Formel-1-Kommission auch ein Design-Konzept für einen Rennwagen der Zukunft vorgestellt. 

Eine weitere radikale Reform würde allerdings auch wieder neue Kosten aufwerfen, nachdem erst im Vorjahr die Turbotriebwerke mit Hybridzusatzpower eingeführt worden waren. Dass die Lage ernst ist, zeigt jedoch die Tatsache, dass weniger als vier Wochen vor Saisonbeginn am 15. März mit dem Auftaktrennen in Melbourne die Zukunft von zwei Rennställen nach Insolvenzen weiterhin mehr als fraglich ist.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Sauber 2018 mit Fahrer-Duo Charles Leclerc/Marcus Ericsson
Drei Tage nach der Bekanntgabe der Partnerschaft mit Alfa Romeo hat der Schweizer Formel-1-Rennstall Sauber am Samstag [...] mehr »
Weltmeister Hamilton will F1-Karriere bei Mercedes beenden
Lewis Hamilton will seine Karriere in der Formel 1 bei Mercedes beenden. "Ich bin stolz, bei Mercedes zu sein", betonte [...] mehr »
Sauber bestätigt Formel-1-Partnerschaft mit Alfa Romeo
Das Schweizer Formel-1-Team Sauber geht eine mehrjährige Partnerschaft mit der zum italienischen Fiat-Konzern [...] mehr »
Bottas gewann vor Hamilton in Abu Dhabi – Vettel WM-Zweiter
Das letzte Saisonrennen in der Formel 1 hat einen Mercedes-Doppelsieg durch Valtteri Bottas und Lewis Hamilton gebracht. [...] mehr »
Bottas gewann vor Hamilton in Abu Dhabi – Vettel WM-Zweiter
Das letzte Saisonrennen in der Formel 1 hat einen Mercedes-Doppelsieg durch Valtteri Bottas und Lewis Hamilton gebracht. [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Tabubruch? Darum lässt sich Sophia Thomalla ans Kreuz “nageln”

13 Reasons Why/Tote Mädchen lügen nicht: Erste Details zu Staffel 2

Steven Spielbergs “Die Verlegerin” wurde zum FIlm des Jahres gewählt

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung