Akt.:

Indien: 15 Kinderleichen identifiziert

Nach dem Fund von 17 Kinderskeletten in Indien hat die Polizei 15 der Toten identifiziert. Die zumeist aus armen Familien stammenden Kinder sind Medienberichten zufolge offenbar Serienmorden zum Opfer gefallen.

Korrektur melden

Ein Geschäftsmann, dem das Grundstück gehört, auf dem die Leichen gefunden worden waren, wurde von der Polizei als Hauptverdächtiger festgenommen.

Sein geistig behinderter Hausangestellter, den die Polizei ebenfalls in Gewahrsam nahm, identifizierte zehn der Opfer anhand von Fotos von Vermissten aus der Industrieregion Noida. Mehr als 30 Kinder waren in den vergangenen 18 Monaten in dieser Region verschwunden. Eltern und Verwandte der Vermissten erkannten nach Angaben eines Polizeisprechers fünf weitere der auf dem Vorstadt-Grundstück, 22 Kilometer östlich der Hauptstadt Neu Delhi, gefundenen Leichen anhand von Kleidung und Schuhen.

Der Geschäftsmann war in Verdacht geraten, als er das Mobiltelefon eines Opfers benutzte. Nach Angaben der Polizei hat er des öfteren Prostituierte in sein Haus in Noida eingeladen. Habe er keine bekommen können, soll sein Angestellter Kinder mit Süßigkeiten angelockt haben.

Die Familien der Vermissten hatten vor dem Fund der Leichen mehrfach beklagt, die Polizei nehme ihre Beschwerden nicht ernst und habe keine Suchmaßnahmen eingeleitet. Ihnen sei stets erklärt worden, die Kinder seien lediglich ausgerissen, berichteten die Angehörigen. Die Bezirksregierung suspendierte inzwischen sieben Mitarbeiter der zuständigen Polizeistation. Zudem boten die Behörden den Familien der Opfer jeweils rund 3.400 Euro als Entschädigung an.

Die Suche nach weiteren Skelettteilen wurde am Dienstag vorerst abgebrochen. Gegen den verdächtigen Geschäftsmann und seinen Hausdiener ist Anklage wegen Mordes, Vergewaltigung, Entführung und krimineller Verschwörung erhoben worden. Die auf dem Grundstück gefundenen Kinder seien sexuell missbraucht, erwürgt und dann zerstückelt worden, hieß es. Das Haus war durchsucht worden, nachdem der Angestellte den Mord an acht Kindern gestanden hatte.

Wütende Dorfbewohner hatten sich um das Anwesen in Noida versammelt und mit Steinen geworfen, bis die Beamten sie auseinander trieben. Sie beschuldigten die Polizei, in den Fällen der vermissten Kinder nachlässig ermittelt und Hinweise nicht nachdrücklich genug verfolgt zu haben. Viele Eltern brachten Fotografien ihrer Kinder mit, um sie den Polizisten zu zeigen.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Madagaskars Minister trennte siamesische Zwillinge
Erstmals sind siamesische Zwillinge in Madagaskar erfolgreich getrennt worden - und das vom Gesundheitsminister [...] mehr »
Hurrikan “Maria” verbreitete Schrecken in der Karibik
Zwei Wochen nach "Irma" sind die Inseln in der Karibik erneut von einem Hurrikan der höchsten Kategorie fünf bedroht [...] mehr »
Mutmaßlicher Dreifach-Mörder von Villingendorf gefasst
Ein Mann soll am vergangenen Freitag in Deutschland drei Menschen erschossen haben - auch seinen sechsjährigen Sohn. [...] mehr »
Anklage gegen Einzelne wegen Grenfell-Katastrophe möglich
Drei Monate nach der Brandkatastrophe am Londoner Grenfell-Tower mit etwa 80 Toten schließt die Behörde Anklagen gegen [...] mehr »
USA: Alle fünf Tage eine Klimakatastrophe
Die USA haben seit 1995 nach UN-Angaben weltweit die meisten klimabezogenen Katastrophen erlebt. Seitdem habe es in den [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Blond wie Khaleesi – Emilia Clarkes neue Frisur

Taylor Swift: Von der Diva zum Zombie

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung