Akt.:

Indonesien: Flugzeugsuche ausgeweitet

Indonesien: Flugzeugsuche ausgeweitet
Vier Tage nach dem Verschwinden der Boeing 737 mit über 100 Menschen an Bord haben die Behörden hunderte Kilometer vom vermuteten Absturzort entfernt eine neue Suche eingeleitet.

Korrektur melden

Die Radarkontrolle am Zielort Manado auf der nördlichen Insel Sulawesi habe ein automatisches Signal der Unglücksmaschine empfangen, deshalb werde das fragliche Gebiet gut hundert Kilometer südlich der Stadt abgesucht, teilten die Behörden am Freitag mit.

Gleichzeitig durchstreiften Retter weiter das etwa 750 Kilometer weiter südwestlich gelegene Dschungelgebiet, über dem die verschollene Maschine am Montag ihre Notsignale abgesandt hatte. Eine Woche nach dem Fährunglück vor Java wurde die Suche nach Überlebenden bis Bali ausgedehnt.

Die Radarkontrolle in Manado im äußerten Nordosten Sulawesis, wohin die Boeing von Surabaya auf Java unterwegs war, hatte deren Ortungssignal bereits am Tag des Verschwinden der Maschine empfangen. Bekannt wurde dies allerdings erst am Donnerstag, wie der Sprecher der Sucheinheiten, Eddy Suyanto, ohne weitere Erklärung in einem Zeitungsinterview sagte. Eine zweite Suchaktion sei deshalb in der Nähe der Ortschaft Nuangan an der Ostküste Sulawesis eingeleitet worden.

Ungeachtet dessen durchstreiften Soldaten, Polizisten und freiwillige Helfer hunderte Kilometer entfernt weiter das unwegsame Gelände um die Stadt Majene. Dabei baten die Helfer mit der rituellen Schlachtung eines Bullen und der Anrufung eines Schamanen um göttlichen Beistand. Boote suchten den Küstenabschnitt nach Wrackteilen ab.

Vor der Insel Java wurden eine Woche nach dem Untergang einer Fähre nach der Entdeckung weiterer Überlebender die Suche ausgeweitet. 15 Passagiere der gesunkenen „Senopati“ wurden von einem Marineschiff vor der Küste der kleinen Insel Kangean aufgelesen und am Freitag nach Surabaya gebracht. Einige von ihnen litten unter Schock und müssten nach der langen Zeit auf offenem Meer wegen Dehydrierung behandelt werden, sagte eine Krankenhaussprecherin.

Ein Überlebender erzählte dem Radiosender ElShinta, die Gruppe habe tagelang auf einem überfüllten Rettungsboot auf Hilfe gewartet und nur Regenwasser getrunken. Ein fünfjähriger Junge sei nur drei Stunden vor Ankunft der Marine von einer großen Welle ins Meer gespült worden. Er habe ihm leider nicht helfen können, klagte der Mann. Auch die Eltern des Kindes hätten nicht überlebt, sie seien bereits vor dem Buben ertrunken.

Die Fähre war am Freitag vor einer Woche bei der Überfahrt von Kumai auf der Insel Borneo nach Semarang auf Java mit etwa 600 Menschen an Bord verunglückt. Etwa 235 Überlebende wurden von Schlauchbooten, aus dem Wasser, von Ölförderanlagen oder kleinen Inseln in der Javasee gerettet. Weitere Überlebende wurden gesichtet, konnten aber wegen des stürmischen Wetters und des hohen Seegangs zunächst nicht geborgen werden. Die Suchaktion wurde über die in Indonesien eigentlich geltende Frist von sieben Tagen hinaus erweitert und bis nach Bali hunderte Kilometer von der Unglücksstelle entfernt ausgedehnt.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Mexiko droht blutigstes Jahr der neueren Geschichte
In den ersten zehn Monaten dieses Jahres sind in Mexiko bereits mehr Tötungsdelikte verzeichnet worden als im gesamten [...] mehr »
Suche nach vermisstem U-Boot ist Rennen gegen die Zeit
Der internationale Rettungseinsatz für das im Südatlantik verschollene argentinische U-Boot "ARA San Juan" ist zu [...] mehr »
“Oumuamua”: Unser erster interstellarer Besucher
Forscher sind nicht nur erstaunt über die besondere Form des Asteroiden. Es ist der erste Asteroid, der nicht wie [...] mehr »
Älteste Zuchtgiraffe Europas starb im Alter von 30 Jahren
Sacha, die älteste Zuchtgiraffe Europas, ist tot. Das Männchen ist im Alter von 30 Jahren an "Altersschwäche" [...] mehr »
US-Militärflugzeug stürzte vor Japan ins Meer
Ein US-Militärflugzeug ist am Mittwoch mit elf Menschen an Bord vor Japan ins Meer gestürzt. Wie die japanische [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Klum-Familytime: – Es weihnachtet schon

Keine gütliche Einigung um Facebook-Post von Til Schweiger

“Borat”-Erfinder will Fans Strafe zahlen

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung