Akt.:

Sicherheitsrat fordert rasches Ende der Gewalt in Myanmar

Vier Flugzeuge transportierten 34 Tonnen an Hilfsgütern Vier Flugzeuge transportierten 34 Tonnen an Hilfsgütern - © APA (AFP)
Der UNO-Sicherheitsrat hat an die Regierung von Myanmar appelliert, “sofortige Schritte” zur Beendigung der Gewalt im dortigen Bundesstaat Rakhine zu ergreifen. In einer am Mittwoch in New York veröffentlichten Erklärung zeigte sich das mächtigste Gremium der Vereinten Nationen besorgt über den Einsatz von “übermäßiger Gewalt” bei der Militäroperation gegen die muslimische Rohingya-Minderheit.

Korrektur melden

In der von allen 15 Mitgliedstaaten des Sicherheitsrats unterstützten Erklärung wird ferner ein freier Zugang für humanitäre Hilfsorganisationen zu Notleidenden in Rakhine verlangt. Kurz zuvor hatte bereits UNO-Generalsekretär Antonio Guterres die Regierung in Myanmar aufgerufen, die Gewalt gegen die Rohingya zu beenden. Die Regierung müsse ihre Militärkampagne stoppen und die Prinzipien des Rechtsstaats aufrecht erhalten.

Guterres bekräftigte zudem den jüngsten Vorwurf von UNO-Menschenrechtskommissar Zeid Ra’ad Al Hussein, dass die Angriffe der Armee ein “Paradebeispiel für ethnische Säuberungen” seien. “Gibt es eine bessere Umschreibung, wenn ein Drittel der Bevölkerung der Rohingya aus dem Land fliehen muss?”, sagte der UNO-Generalsekretär.

Der seit Jahren schwelende Konflikt zwischen Rohingya-Rebellen und Regierungsarmee in Myanmar war Ende August wieder voll entbrannt. Bei Kämpfen wurden seitdem Hunderte Menschen getötet. Nach jüngsten UNO-Angaben flohen bereits rund 313.000 Rohingya ins Nachbarland Bangladesch.

Myanmars faktische Regierungschefin Aung San Suu Kyi wird sich kommende Woche in einer Rede an die Nation zu der anhaltenden Gewaltkrise in ihrem Land äußern. Sie werde sich am Dienstag im Fernsehen für “nationale Versöhnung und Frieden” aussprechen, sagte Regierungssprecher Zaw Htay am Mittwoch.

Zuvor hatte Suu Kyi eine für Mitte September geplante Reise zur Generaldebatte der UNO-Vollversammlung in New York abgesagt. Die Friedensnobelpreisträgerin steht international in der Kritik, weil sie zum Vorgehen der Armee gegen die muslimische Minderheit der Rohingya in ihrem Land schweigt.

Die Extremistenorganisation Al-Kaida drohte Myanmar wegen der Gewalt gegen die muslimische Rohingya-Minderheit mit “Bestrafung”. “Die Regierung von Myanmar soll das zu spüren bekommen, was unsere muslimischen Brüder gespürt haben”, erklärten die Islamisten der Beobachtergruppe SITE zufolge.

Da sich die Krise in Myanmar rund um das Volk der Rohingya weiter zuspitzt, haben die Vereinten Nationen massive Hilfen für die muslimische Minderheit gefordert. Die Lebensbedingungen in vielen Flüchtlingslagern in Bangladesch seien “ein Notfall innerhalb eines Notfalls”, sagte George William Okoth-Obbo vom Flüchtlingshilfswerks UNHCR.

Auslöser der jüngsten Unruhen waren koordinierte Rebellen-Angriffe am 25. August auf Dutzende Polizeiwachen sowie eine Armeekaserne. Die Regierung des Landes geht seither nach eigenen Angaben gegen “Terroristen” vor, die sie für die Angriffe verantwortlich macht.

(APA/dpa/ag.)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
EU und USA verhängen weitere Sanktionen gegen Nordkorea
USA, EU und China erhöhen den Druck auf Nordkorea. Für die USA hat Präsident Donald Trump am Donnerstag Sanktionen [...] mehr »
Kern und Strolz kamen sich im TV-Duell nur wenig näher
SPÖ-Vorsitzender Christian Kern und NEOS-Chef Matthias Strolz haben sich am Donnerstag bei der zweiten [...] mehr »
Neue Demonstrationen gegen Macrons Arbeitsmarktreform
Mindestens 132.000 Menschen haben am Donnerstag in Frankreich gegen die geplante Arbeitsmarktreform von Präsident [...] mehr »
EU-Ratspräsident Tusk will Euro-Sondergipfel im Dezember
Die Europäische Union soll nach dem Willen von EU-Ratspräsident Donald Tusk ihr weiteres Vorgehen in der gemeinsamen [...] mehr »
IS-Kämpfer sollen mit Hilfe der UNO vor Gericht
Kämpfer der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) sollen mit Hilfe der Vereinten Nationen im Irak vor Gericht gestellt [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

In Zürich: Rolling Stones-Ikone Keith Richards schwingt die Österreich Fahne

BH-Panne von Jennifer Lopez auf dem Red Carpet!

Bittere Tränen: Sarah Lombardi weint im TV

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung