Akt.:

Industrie stagniert – Jobabbau im Juni

Österreichs Industrie steht knapp vor dem Wachstumsstillstand. Das lässt sich aus dem Einkaufsmanagerindex der Bank Austria ablesen, einem Indikator zur Konjunkturentwicklung.

Korrektur melden

Besagter Index ist im Juni den vierten Monat in Folge gesunken, wurde am Donnerstag mitgeteilt. Erstmals seit Februar seien im heimischen Produktionssektor auch Jobs verlorengegangen. Die Bank-Austria-Ökonomen erwarten über den Sommer “bestenfalls” eine stabile Produktionsleistung. “Angesichts der schwierigen Rahmenbedingungen in Europa bleiben die Wachstumsaussichten zumindest bis zum Jahresende gedämpft.” Für das Gesamtjahr gehen die Experten von einem “moderaten Anstieg” der Industrieproduktion von etwa zwei Prozent aus. Eine überdurchschnittliche Entwicklung dürfte hingegen der Maschinenbau abliefern.

Auslandsnachfrage gesunken

Verglichen mit anderen europäischen Ländern steht die heimische Industrie aber immer noch gut da. Die Auftragslage hat sich im Juni sogar etwas verbessert, was allerdings primär der Nachfrage aus dem Inland zu verdanken ist. Die Auslandsnachfrage ist den dritten Monat in Folge gesunken.

Die Preise für gewisse Vormaterialien sinken den Angaben zufolge seit Wochen spürbar. Die Verbilligung der Ölpreise sorgte für den stärksten Rückgang der Einkaufspreise seit drei Jahren. Erstmals seit sechs Monaten kam es auch zu einer Reduktion der Verkaufspreise.

 



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Ziemlich sexy: Heidi Klum im roten Lederkleid

Helene Fischer: “Ja, das belastet mich!”

Chris Evans statt Chris Pratt – Erstaunen über “Hollywood Chris Quiz”

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung