Akt.:

Infocenter zu Parlamentssanierung eröffnet

Auch der Nationalrat muss übersiedeln Auch der Nationalrat muss übersiedeln - © APA
Der Beginn der Sanierungsarbeiten des Parlamentsgebäudes rückt mit großen Schritten näher. Die Übersiedlung der Abgeordneten und Mitarbeiter in die Ausweichquartiere soll bis 10. August abgeschlossen sein, heißt es aus der Parlamentsdirektion. Am Montag hat indes der Infopoint “Bau.Stelle” vor dem Parlamentsgebäude eröffnet, wo sich Interessierte über das Sanierungsprojekt informieren können.

Korrektur melden

“Die Sanierung des Parlamentsgebäudes ist ein Jahrhundertprojekt. Interessierte können sich beim Infopoint Bau.Stelle über Hintergründe und Verlauf der notwendigen Sanierungsarbeiten informieren und dort auch den provisorischen Parlamentsshop besuchen”, so Nationalratspräsidentin Doris Bures (SPÖ). Die Verbindung zwischen Parlamentsgebäude und Bürgern soll somit erhalten bleiben. Zwei weitere Infostellen sollen bis Mitte August am Heldenplatz und beim Haupteingang der Hofburg errichtet werden.

Die Sanierungsarbeiten im Parlament beginnen am 28. August und werden voraussichtlich drei Jahre dauern, so die Parlamentsdirektion. Der parlamentarische Betrieb soll trotzdem ungehindert weitergehen. Nationalrat und Bundesrat werden während der Sanierungsphase im großen Redoutensaal der Hofburg tagen. Auf dem Heldenplatz und im Bibliothekshof der Hofburg wurden insgesamt drei temporäre Pavillons mit Büroräumen und Ausschusslokalen errichtet.

Die Übersiedlungsarbeiten in diese Ausweichquartiere laufen derzeit auf Hochtouren. Laut Angaben der Parlamentsdirektion wurden bereits 388 von insgesamt rund 700 Arbeitsplätzen übersiedelt. Insgesamt sind das 60 bis 65 Prozent des Gesamtvolumens. Der letzte Übersiedlungstag ist der 10. August, es können jedoch noch bis zum 15. August eventuelle Sondersitzungen im alten Parlamentsgebäude stattfinden.

Durch die Generalsanierung soll das Parlamentsgebäude technisch modernisiert und barrierefrei gemacht werden. Zentrale Veränderungen sind unter anderem die Sanierung und Modernisierung des Plenarsaales und der Umbau des Dachgeschoßes, wo 4.500 Quadratmeter ungenutzte Fläche zu Multifunktionsräumen, Dachterrassen und einem Restaurant umgebaut werden sollen. Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf der weiteren Öffnung des Hauses für Bürger. Dazu wird ein großes Besucherzentrum unterhalb der Säulenhalle entstehen.

Die Sanierung des Parlamentsgebäudes soll insgesamt 434,4 Millionen Euro kosten, heißt es auf der Webseite zur Sanierung des Parlaments. Darin sind die Kosten für die Sanierung des Gebäudes, die Errichtung der temporären Pavillons, die Übersiedlungen sowie Personalkosten enthalten. Die Rückübersiedlung in das sanierte Haus ist für die tagungsfreie Zeit im Sommer 2020 geplant.

(APA)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Polens Senat stimmte Umbau des Obersten Gerichts zu
Begleitet von landesweiten Protesten hat der polnische Senat das umstrittene Gesetz zur Neubesetzung des Obersten [...] mehr »
US-Verteidigungsminister glaubt nicht an Tod von IS-Chef
US-Verteidigungsminister James Mattis geht nach eigenen Worten davon aus, dass der IS-Anführer Abu Bakr al-Bagdadi noch [...] mehr »
Angreifer erstach drei Israelis im Westjordanland
Bei einem Messerangriff in einer jüdischen Siedlung im Westjordanland sind am Freitag drei Israelis getötet worden. [...] mehr »
Tempelberg-Krise: Palästinenser frieren Beziehungen ein
Die Palästinenser brechen wegen des Streits um den Tempelberg in Jerusalem sämtliche Kontakte zu Israel ab. Dies hat [...] mehr »
Weißes Haus: Sarah Sanders folgt Sean Spicer als Sprecherin
Nach dem Rücktritt von Sean Spicer als Sprecher des Weißen Hauses übernimmt ab September dessen bisherige [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Linkin Park-Sänger Chester Bennington mit 41 Jahren gestorben

Linkin-Park-Sänger Chester Bennington ist tot

“Die Migrantigen”: Kinofilm soll ins Theater kommen

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung