Akt.:

Internationale Pressestimmen zur Griechenland-Wahl

"Aftenposten": Europa muss Griechen entgegenkommen. "Aftenposten": Europa muss Griechen entgegenkommen. - © EPA
Pressestimmen aus Oslo, Budapest, Amsterdam, Madrid und Moskau zur Wahl in Griechenland.

Korrektur melden

Die konservative norwegische Tageszeitung “Afenposten” (Oslo) meint am Dienstag zu den Perspektiven für Griechenland nach den Parlamentswahlen:
“Wir meinen, dass es politisch klug wäre, Griechenland etwas Entgegenkommen zu zeigen. Das würde Antonis Samaris (dem konservativen Chef der voraussichtlich künftigen Regierung) dringend benötigte Autorität gegenüber der Bevölkerung verschaffen. Sie muss den verlorenen Glauben an die Zukunft zurückgewinnen. Für die Eurozone besteht die ganz große Herausforderung darin, die Probleme in Spanien und anderen südeuropäischen Ländern unter Kontrolle zu halten. Schlimmstenfalls hätten die griechischen Wähler Sonntag alles zum Einsturz bringen können. Glücklicherweise ist das ausgeblieben.”

“Magyar Nemzet” (Budapest)

“Obwohl die Europäische Union das 21. Jahrhundert gründlich verpatzt hat, gibt es zum Scheitern immer eine Alternative. Die Aufgabe besteht vielleicht darin, die Hysterie zu verringern, die Gründe aufzudecken und vor allem langfristig zu denken, anstatt immer nur die täglichen wirtschaftspolitischen Interessen vor Augen zu haben. Ohne Griechenland gibt es weder den Euro noch die Europäische Union, unabhängig davon, wer nun wie viel vom Schwanken dieses Landes profitiert, das schon einmal bessere Tage gesehen hat.”

“de Volkskrant” (Amsterdam):

“Griechenland ist keine Koalitionsregierungen gewöhnt. Darüber hinaus müssen die Parteien, die für die Misere des Landes verantwortlich gemacht werden, mit heftigen Protesten rechnen, sollte der Sparkurs von der Bevölkerung noch mehr Opfer verlangen. Geld um die Unzufriedenen zu besänftigen, gibt es nicht mehr. Nea Dimokratia und PASOK haben sich zu den Sparbeschlüssen bekannt und können nicht mehr mit dem Finger auf das böse Brüssel zeigen. Um die Überlebenschancen einer neuen griechischen Regierung zu vergrößern, sollte Europa (Deutschland) mehr Flexibilität zeigen. Athen muss mehr Zeit gegönnt werden, um Ordnung in die Staatsfinanzen zu bringen. Außerdem würde ein Plan zur Schaffung von Arbeitsplätzen, wie ihn Frankreichs Präsident Hollande vorschlägt, dem Land etwas Zuversicht bringen.”

“El Pais” (Madrid):

“Die Probleme gehen nicht allein von Griechenland aus. Das fehlende Vertrauen in die Solvenz des spanischen Staates hat auch zu tun mit der Bankenkrise in Spanien selbst, mit den Schwächen der Madrider Wirtschaftspolitik und dem Mangel an raschen Entscheidungen der europäischen Institutionen. Dass Spanien und Italien die Insolvenz droht, geht vor allem darauf zurück, dass in der Euro-Zone eine Instanz fehlt, die den Druck der Märkte abwehren kann. Nur eine gemeinsame Schatzkanzlei, ein Markt von Eurobonds und eine Angleichung der Haushaltspolitik können der gemeinsamen Währung das erforderliche Vertrauen sichern.”

“Kommersant” (Moskau):

“Europa hat mit der Minderheit der Stimmen gewonnen. Die Parlamentswahlen in Griechenland, auf die ganz Europa mit angehaltenem Atem gewartet hat, haben ein paradoxes Resultat ergeben. Die Parteien, die eine Vereinbarung mit den internationalen Geldgebern ablehnen, haben die Mehrheit gewonnen. Doch wegen des Wahlgesetzes werden nicht sie die Regierung bilden, sondern die Anhänger der Vereinbarungen mit der EU und der Sparpolitik. Dies heißt aber nicht, dass nun alle Probleme mit Athen gelöst sind. Bereits beim nächsten EU-Gipfel am 28. Juni wird es harte Verhandlungen mit der neuen griechischen Regierung geben, die sicher versuchen wird, die Vereinbarungen mit den Kreditgebern zu lockern.” (APA)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
“Hitler ist Gott”: Chat von Polizisten schockiert Spanien
Ein WhatsApp-Chat zwischen Beamten der Madrider Stadtpolizei hat in Spanien für Schock und Empörung gesorgt. In der [...] mehr »
Revolte bei Rebellen im ostukrainischen Luhansk
In dem von pro-russischen Rebellen kontrollierten Gebiet um Luhansk im Osten der Ukraine ist es zu internen [...] mehr »
Geflohener Nordkoreaner in Südkorea wieder bei Bewusstsein
Ein auf der Flucht nach Südkorea angeschossener nordkoreanischer Soldat ist nach zwei Operationen in Südkorea wieder [...] mehr »
Simbabwes Präsident Robert Mugabe ist zurückgetreten
Nach fast vierzig Jahren an der Macht hat Simbabwes Präsident Robert Mugabe seinen Rücktritt erklärt. Das gab [...] mehr »
Wie geht es in Deutschland weiter? Vier mögliche Szenarien
Der deutsche Präsident Frank-Walter Steinmeier wird wahrscheinlich noch in dieser Woche die erste Runde seiner [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

“Borat”-Erfinder Cohen will für Fans Strafe zahlen

Interview mit Regisseur Ulrich Seidl: “Jeder Mensch hat seine Abgründe”

Po-OP bei Kendall?

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung