Akt.:

Internetbetrug: 64.000 Euro Schaden

Internetbetrug: 64.000 Euro Schaden
Einem Internetbetrug ist ein 42-Jähriger aus dem Waldviertel aufgesessen.

 (4 Kommentare)

Korrektur melden

Dem Mann wurden laut NÖ Sicherheitsdirektion 80.000 US-Dollar (63.598 Euro) für angebliche Optionen auf den Gold-Kurs herausgelockt. Als er sein auf dem Online-Account inklusive der Scheingewinne ausgewiesenes Guthaben von mehr als 500.000 Dollar überwiesen haben wollte, waren die Firmen nicht mehr erreichbar und auch deren Webseiten nicht mehr aufrufbar.

Das Landeskriminalamt Niederösterreich ermittelt gegen die virtuellen Firmen mit Sitz angeblich in China. Ausdrücklich wurde in der Aussendung am Dienstag vor Überweisungen auf Konten solcher ausländischer Wertpapierfirmen, die ungebeten telefonischen oder E-Mail Kontakt aufnehmen, gewarnt.

Weitere Geschädigte in Europa vermutet

Laut dem Landeskriminalamt NÖ (LKA) handelt es sich um virtuelle Firmen mit Sitz angeblich in China mit den bei thePlanet.com Internet Services Inc. in Houston/USA gehosteten Webseiten www.xr-group.com und www.bofx.org. Einschlägige Internetforen würden auf zahlreiche weitere ebenfalls in diesem Zeitraum geschädigte europäische Opfer der Brokerfirma xr-group mit Sitz angeblich in Hongkong und des Online Traders bofx (Beijing Options and Futures Exchange) hinweisen.

Über den Google-Cache konnten jetzt Teile der Webseite von www.xr-group.com rekonstruiert werden. Eine Überprüfung ergab, dass wortgetreue Inhalte und viele ganze Sätze der ehemaligen Website von www.xr-group.com derzeit ganz aktuell von www.littmanberg.com mit Firmensitz angeblich in Building 2-7-1, Yurakucho Chiyoda Ward, Tokyo 100-0006, Japan, genutzt werden. Diese bietet laut der Aussendung die gleichen Produkte und ebenfalls einen Online-Account an. Auch Littmanberg streue derzeit (wie zuvor auch xr-group und bofx) über Online-Nachrichtenagenturen zahlreiche positive Presseverlautbarungen über ihr Unternehmen, die auf jetzt aktuell vorgenommene betrügerische Cold-Calling Aktivitäten hinweisen. Die Webseite www.littmanberg.com werde unter der IP 124.217.230.5 bei Piradius.net in Kuala Lumpur (Malaysia) gehostet.

Das 42-jährige Opfer aus dem Bezirk Waidhofen an der Thaya bestätige, dass die Webseiten von www.xr-group.com und www.littmanberg.com mit Ausnahme des Firmennamens und der gezeigten Bilder inhaltlich gleich sind. Es sei zwar noch kein Opfer von Littmanberg bekannt, “es dürfen aber trotzdem entsprechende Weiterleitungen zur Überprüfung und Warnung vor der Webseite littmanberg.com angeregt werden”, so die Sicherheitsdirektion.

Derartige virtuelle Broker-Firmen mit professionell gestalteten Webseiten und ihrem Angebot für Aktien- oder Optionskäufe würden meist nur über einen Zeitraum weniger Wochen oder Monate existieren. Den Erstkontakt stellen die Täter über so genanntes Cold-Calling zumeist bei Angestellten an deren Arbeitsplatz oder bei Selbstständigen her. Sie sind für ihre Opfer dann zwar telefonisch, mit Fax und mit E-Mail erreichbar, die tatsächlich dahinter stehenden physischen Personen können jedoch so gut wie nie ausgeforscht werden.

In jüngster Zeit ist ein verstärktes Auftreten dieses als boiler room-, share scam, internet- oder investment fraud bezeichneten Betrugsphänomens mit vielen Opfern auch in Niederösterreich zu verzeichnen.

 



Kommentare 4

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig

HTML-Version von diesem Artikel
Mehr auf austria.com
“Oumuamua”: Unser erster interstellarer Besucher
Forscher sind nicht nur erstaunt über die besondere Form des Asteroiden. Es ist der erste Asteroid, der nicht wie [...] mehr »
Älteste Zuchtgiraffe Europas starb im Alter von 30 Jahren
Sacha, die älteste Zuchtgiraffe Europas, ist tot. Das Männchen ist im Alter von 30 Jahren an "Altersschwäche" [...] mehr »
US-Militärflugzeug stürzte vor Japan ins Meer
Ein US-Militärflugzeug ist am Mittwoch mit elf Menschen an Bord vor Japan ins Meer gestürzt. Wie die japanische [...] mehr »
Luftangriffe zerstörten 22 Drogenfabriken in Afghanistan
Piloten der US- und der afghanischen Luftwaffe haben nach der größten Opiumernte in der Geschichte des Landes ihre [...] mehr »
Geständnis nach Mord an Joggerin in Deutschland
Erschlagen habe er sein Opfer, an eine Vergewaltigung könne er sich aber nicht erinnern: Zum Auftakt des Prozesses um [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Keine gütliche Einigung um Facebook-Post von Til Schweiger

“Borat”-Erfinder will Fans Strafe zahlen

Interview mit Regisseur Ulrich Seidl: “Jeder Mensch hat seine Abgründe”

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung