Akt.:

iPad lässt Nintendo zittern

iPad lässt Nintendo zittern © EPA
Die zunehmende Konkurrenz durch Apples Produktfamilie hat der Gaming-Industrie weiter zugesetzt. Insbesondere die Einführung des iPad und zahlreicher Nachahmer-Produkte in der Branche kostete Konsolenherstellern wie Marktführer Nintendo oder Sony wertvolle Umsätze.

 (1 Kommentar)

Korrektur melden

Wie die NPD Group aufzeigt, ist der Absatz von mobilen Playern noch tiefer gerutscht als schon vor dem Verkaufsstart des Apple-Tablets. Die portablen Handhelds bescheren der gesamten Videospielbranche einen Rückschlag.

Mit Gaming-Software und fixen Konsolen erreichte die Industrie zuletzt steigende Verkaufszahlen gegenüber dem Vorjahr. Insgesamt knickten die Verkäufe in der Videospielindustrie aber allein im Mai um 4,9 Prozent auf ein Volumen von 823,5 Mio. Dollar ein. Der NPD Group zufolge steuerte portable Hardware am meisten zu dem Minus bei. So brach etwa der Absatz der Nintendo Touch-Screen-DS im Vergleich zu 2009 um 39 Prozent auf 383.700 Einheiten ein – das niedrigste Niveau seit Anfang 2008. Sonys PlayStation Portable (PSP) stürzte mit minus 41 Prozent auf 59.400 Geräte sogar noch tiefer.

Nintendo kontert mit 3D

Die Verkäufe von Videospiel-Hardware waren bei 241,5 Mio. Dollar insgesamt um 20 Prozent rückläufig. Angesichts der Möglichkeiten von ipad, iPhone und iPod Touch bzw. vergleichbaren Produkten, neben dem Gaming im Internet nach zusätzlichen Applikationen, Videos oder Musik zu suchen, verkauften sich die Geräte deutlich besser. Innerhalb von drei Tagen nach Einführung ging allein das iPhone 4 rund 1,7 Mio. Mal über den Ladentisch. Das iPad setzt Apple in knapp drei Monaten nach Verkaufsstart über drei Mio. Mal ab.

Die Gaming-Industrie reagiert ihrerseits mit Neuerungen auf den wachsenden Druck. So hat etwa Nintendo eine neue Version der DS vorgestellt, die mit WLAN, drei Kameras und einem 3D-Screen bestückt ist. Mit fixen Spielekonsolen wie der Nintendo Wii, Microsofts Xbox 360 oder der Sony PlayStation 3 erreichten die Hersteller im Gegensatz zu den mobilen Modellen um 16, elf bzw. 18 Prozent höhere Verkaufszahlen. Der Software-Absatz stieg um vier Prozent auf ein Volumen von 466,3 Mio. Dollar.



Kommentare 1

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig

HTML-Version von diesem Artikel
Mehr auf austria.com
Black Friday – Das Milliardengeschäft mit dem neuen Schnäppchentag
Erst schwappten der Valentinstag und Halloween von Amerika nach Deutschland. Jetzt fasst auch der in den USA für seine [...] mehr »
Russische App zeigt Frauen ungeschminkt
In Zeiten von aufgehübschten Fotos in sozialen Netzwerken haben russische Entwickler kuriose App entwickelt: Sie [...] mehr »
Ex-Manager verrät, wie fahrlässig Facebook mit Daten umgeht
Facebook steht immer wieder in Kritik, sensible Daten zu sammeln. Was mit diesen geschieht, weiß allerdings niemand so [...] mehr »
Smartphone-App erweckt Kunstwerke in der Albertina zum Leben
Mit der Smartphone-Applikation des Wiener Startups "Artivive" werden einige der populärsten Kunstwerke in der [...] mehr »
“Star Wars: Battlefront II” im Test: Hübsch, aber ohne Inspiration
EA tritt von einem Fettnäpfchen ins nächste: War "Star Wars: Battlefront" als reiner Multiplayer-Titel schon [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Jennifer Lawrence ist wieder Single

“Anna Fucking Molnar”-Event mit Nina Proll im Village Cinema Wien Mitte

Pamela Anderson kommt nach Vorarlberg

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung