Akt.:

Islam-Integrationsdebatte: Lopatka für Verwaltungsstrafen

Lopatka kam zum "DiensTalk" nach Graz Lopatka kam zum "DiensTalk" nach Graz
ÖVP-Klubobmann Reinhold Lopatka hat sich Dienstagabend in Graz bei einer Diskussion über den Islam “für Verwaltungsstrafen” bei Integrationsunwilligen in Österreich ausgesprochen, wenn Freiwilligkeit nicht ausreiche: “Das spürt man dann auch.” Fuat Sanac, Präsident der Islamischen Glaubensgemeinschaft, sprach von Einzelfällen: “Integration funktioniert super, aber das hat keinen Nachrichtenwert.”

Korrektur melden


Sanac kritisierte bei dem “DiensTalk” der ÖVP Steiermark mit dem Titel “Islam: Eine Religion zum Fürchten?” die Medien, weil sie mit ihren Nachrichten die Bevölkerung beeinflussen würden. Er hielt fest: “Wenn sich jemand nicht zu Hause fühlt, kann er sich nicht integrieren.” Er plädierte dafür, gemeinsam die Probleme zu besprechen – wie er es etwa in den vergangenen Jahren schon mit Integrationsminister Sebastian Kurz (ÖVP) gemacht habe, aber “wenn wir über Religionen und einzelne Verse diskutieren, bringt das nichts.”

Der ehemalige islamische Religionslehrer wolle über die Menschen reden: “Ja, es gibt auch kriminelle Muslime und Terroristen. Und es gibt welche, die den Islam missbrauchen, die an die Macht kommen wollen und eine Religion idealisieren.” Die Terroristen – etwa jene der Jihadistengruppe “Islamischer Staat” (IS) – bezeichnete er schlichtweg als “Banditen”.

Lopatka betonte, dass es in Europa oft nur wenig Verständnis für den Islam gebe, weil es in westlichen Ländern seit der Aufklärung und der französischen Revolution die Trennung zwischen Staat und Kirche gibt: “Die gibt es in einigen islamischen Ländern nicht, dort ist die Scharia das Recht und dort gibt es eben auch Peitschenhiebe als Strafe.” Es sei ein schwieriger Prozess in dieser “anderen Welt” und er sehe es als Aufgabe Europas, die demokratischen Kräfte – Verbände, Gewerkschaften, Organisationen und Parteien, auf kultureller und auch sportlicher Ebene – in jenen Ländern zu stärken: “Demokratien können nur in demokratischen Strukturen entstehen, die fehlen dort aber noch, denn es gibt keine Parteien, es gibt nur die Partei, aber eine reicht nicht. Da muss Europa einen Beitrag leisten.”

Sowohl Lopatka als auch Sanac zeigten sich mit dem nun vorliegende Entwurf zur Novellierung des Islamgesetzes zufrieden, wenngleich beide Seiten Kompromisse eingehen hätten müssen. Der Glaubensgemeinschaftspräsident erklärte, dass es bisher selbst innerhalb der Muslime in Österreich nicht möglich war, gegen Hassprediger vorzugehen: “Zwei Männer können eine Moschee gründen und dort Hass predigen.” Anzeigen beim Verfassungsschutz seien nutzlos gewesen, weil auch dieser keine Möglichkeit hatte, dagegen vorzugehen: “Wir leiden darunter, daher brauchen wir das Gesetz”, sagte Sanac und bezeichnete es als “großen Fortschritt”.

Der ÖVP-Klubchef gestand ein, dass die Politik lange nichts beim Thema Integration gemacht habe. Erst mit Kurz als Integrationssekretär sei Schwung hineingekommen, den es nun gelte auch auf Gemeinden und Landesebene auszubreiten. In Zukunft würden Muslime ein noch größerer Teil der Gesellschaft werden und vor ihnen dürfe man sich nicht fürchten. Terroristen würden mit der Religion “reinen Missbrauch” betreiben. Den Titel des “DiensTalks” hielten übrigens beide Diskussionspartner für verfehlt, Sanac empfand ihn gar als beleidigend.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
May umwirbt EU-Bürger in Großbritannien
Die britische Premierministerin Theresa May versucht mit einer Charme-Offensive an die EU-Bürger in ihrem Land den [...] mehr »
Polizisten an IS verraten: Iraker in Graz vor Gericht
Ein 28-jähriger Iraker hat sich am Donnerstag im Grazer Straflandesgericht wegen einer mutmaßlichen Beteiligung an der [...] mehr »
Irak erhöht Druck auf kurdische Führung
Im Konflikt um die Unabhängigkeit der Kurden erhöht Iraks Zentralregierung den Druck auf die kurdische Führung. Ein [...] mehr »
Spanische Regierung peilt Machtübernahme in Katalonien an
Spaniens Regierung und die Separatisten in Katalonien treiben ihren Streit über die Abspaltung der Region auf die [...] mehr »
Merkel für weniger Vorbeitrittshilfen an die Türkei
Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel tritt für weniger Vorbeitrittshilfen an die Türkei ein. Merkel sagte am [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Trumps Tochter war angeblich ein Punk

Zum Filmstart von “Schneemann”: Interview mit Michael Fassbender

Jennifer Lawrence: “Ich musste mich nackt fotografieren lassen”

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung