Akt.:

Israel bekräftigt Warnung vor Atomdeal mit Iran

Israel hat seine Warnungen vor einem Atomabkommen mit dem Iran bekräftigt. In einer am Montag veröffentlichten offiziellen Erklärung von Verteidigungsminister Moshe Yaalon hieß es laut der Zeitung “Haaretz”, eine solche Vereinbarung wäre eine Gefahr für die Sicherheit Israels und der westlichen Welt.

Korrektur melden


Yaalon äußerte sich angesichts der jüngsten Verhandlungsrunde zwischen den Außenministern der USA und des Iran, John Kerry und Mohammad Javad Zarif, am Montag in Genf.

Der Iran verbreite Terror in der Welt um den Interessen Israels und des Westens zu schaden, so der israelische Verteidigungsminister. Die Führung in Teheran bezeichnete Yaalon als “messianisches und apokalyptisches Regime”. Ein Abkommen würde es dem Iran erlauben, eine Atomacht zu werden und seine Terroraktivitäten fortzusetzen.

Der Iran sei in die Atomverhandlungen aus einer Position der Schwäche und aus Angst vor einem wirtschaftlichen Kollaps wegen der Sanktionen hineingegangen, fügte Yaalon hinzu. Sollte ein Deal unter Dach und Fach gebracht werden, könnte sich der Iran aus der wirtschaftlichen Belagerung befreien und seine Urananreicherung fortsetzen.

Yaalon verwies auch auf die für 3. März geplante Rede von Israels Ministerpräsident Benjamin Netanyahu vor dem Kongress in Washington, bei der dieser neuerlich vor einem Atomabkommen mit dem Iran warnen will. “Wir werden die Sicherheit israelischer Bürger nicht auf Spiel setzen. Wir werden alles tun was wir können und wir werden überall verkünden, welche Gefahren uns erwarten”, unterstrich der Minister.

Zwei hochrangige demokratische US-Senatoren haben unterdessen Netanyahu zu einem Treffen hinter verschlossenen Türen in Washington eingeladen. Richard Durbin und Dianne Feinstein wollten damit für die Aufrechterhaltung des Dialogs zwischen Israel und den beiden politischen Parteien im US-Kongress sorgen, hieß es in einem der Nachrichtenagentur Reutes vorliegenden Schreiben.

Feinstein hatte zuvor gegenüber “Haaretz” die Einladung Netanyahus in den Kongress als in “hohem Maß unangebracht” bezeichnet, angesichts des Wahlkampfes in Israel. Eine vor allem von vielen republikanischen Kongressmitgliedern geforderte Verschärfung der Sanktionen gegen den Iran wäre derzeit “unbesonnen und gefährlich”, meinte die prominente US-Politikerin.

US-Präsident Barack Obama will Netanyahu bei dessen Besuch in Washington nicht treffen, weil dieser nur zwei Wochen vor den Parlamentswahlen in Israel stattfindet.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Europäische Rechtspopulisten begrüßen ÖVP-FPÖ-Einigung
Rechtspopulisten aus ganz Europa haben bei einem Treffen in Prag den Einzug der FPÖ in die Bundesregierung begrüßt. [...] mehr »
Umfrage: Mehrheit der Briten will in der EU bleiben
Die Mehrheit der Briten will einer neuen Umfrage zufolge doch in der Europäischen Union bleiben. Dabei sei der [...] mehr »
Berliner Attentäter Anis Amri stärker überwacht als bekannt
Polizei und Geheimdienste haben den Attentäter vom Berliner Weihnachtsmarkt, Anis Amri, nach Recherchen der "Welt am [...] mehr »
Oppositionsparteien und NGOs kritisieren Koalition
Das am Samstag präsentierte Regierungsprogramm von ÖVP und FPÖ ist bereits am Abend von SPÖ, NEOS und Liste Pilz [...] mehr »
Südtiroler Freiheit zufrieden mit Doppelpass-Vorhaben
Der Landtagsabgeordnete der Süd-Tiroler Freiheit, Sven Knoll, begrüßt den Beschluss von ÖVP und FPÖ, die [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Dschungelcamp 2018: Das sind die Kandidaten der 12. Staffel

The Rock: Präsidentschafts-Kandidatur 2024 möglich

TV-Urgestein Elizabeth T. Spira feiert ihren 75. Geburtstag

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung