Akt.:

Israel gab Gaza-Schiffe an Türkei zurück

Israel gab Gaza-Schiffe an Türkei zurück
Nach dem Militäreinsatz gegen eine Flotte mit Hilfsgütern für den Gazastreifen bemüht sich Israel um bessere Beziehungen zur Türkei. Die beschlagnahmten Schiffe könnten nun ohne weitere Bedingungen in die Türkei zurückkehren, sagte ein israelischer Behördenvertreter am Freitag.

 (16 Kommentare)

Korrektur melden

Bisher hatte Israel darauf bestanden, dass die türkischen Organisatoren sich dazu verpflichten müssten, nicht noch einmal eine Flotte zu schicken. Diese Forderung sei fallen gelassen worden, weil sich die türkische Seite nicht darauf einlassen wollte, sagte der israelische Regierungsvertreter.

Damit unternimmt Israel einen weiteren Schritt, um die einst guten Beziehungen zur Türkei wieder zu verbessern. Bereits am Dienstag hatte Israel seine jüngste Reisewarnung für Urlaubsziele in der Türkei aufgehoben. Verteidigungsminister Ehud Barak äußerte die Hoffnung, dass wieder mehr israelische Touristen in die Türkei reisen und sich dadurch die Beziehungen beider Länder normalisieren könnten.

Die Türkei hatte ihren Botschafter aus Israel abgezogen und gemeinsame Militärübungen abgeblasen, nachdem das israelische Militär Ende Mai eine Schiffsflotte mit Gütern für den abgeriegelten Gazastreifen gewaltsam gestoppt hatte. Bei dem Manöver wurden neun türkische Blockadebrecher getötet. Die Türkei fordert eine unabhängige Untersuchung des Einsatzes sowie eine offizielle Entschuldigung, was Israel aber ablehnt. Die Regierung hat stattdessen eine eigene Untersuchungskommission ins Leben gerufen, an der zwei ausländische Beobachter beteiligt sind. Diese Kommission wird von der Türkei nicht als unabhängig angesehen.



Kommentare 16

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig

HTML-Version von diesem Artikel
Mehr auf austria.com
Südkorea fordert vom Norden Verzicht auf Atomwaffen
Nach den scharfen Worten von US-Präsident Donald Trump gegen Nordkorea hat Südkorea von der Regierung in Pjöngjang [...] mehr »
Israel gegen Zone für nicht-orthodoxe Gebete an Klagemauer
Israels Regierung lehnt weitere Verhandlungen über umfangreichere Gebetsrechte für nicht-orthodoxe Juden an der [...] mehr »
“SPÖ im Regulierungswahn”: Das sagen die Parteien Vorarlbergs zum Thema Wohnen und Mietrecht
Das Thema Wohnen und Mietzins ist derzeit in aller Munde. In der heißen Phase des Nationalratswahlkampfs versuchen sich [...] mehr »
Bures eröffnete erste Nationalratssitzung in der Hofburg
Der Nationalrat ist endgültig in der Hofburg gelandet. Präsidentin Doris Bures hat Mittwochvormittag die erste Sitzung [...] mehr »
SPÖ ortet bei ÖVP “Dirty-Campaigning” im Wahlkampf
Die SPÖ ortet im laufenden Wahlkampf aufgrund neuer Details zum angeblichen "Strategiepapier", das zur Vorbereitung von [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Blond wie Khaleesi – Emilia Clarkes neue Frisur

Taylor Swift: Von der Diva zum Zombie

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung