Akt.:

Israel: Grünes Licht für 1.600 Wohnungen in Ost-Jerusalem

Israel: Grünes Licht für 1.600 Wohnungen in Ost-Jerusalem
Unter scharfem Protest der Palästinenser hat Israel grünes Licht für den Bau von 1.600 neuen Wohnungen in Ost-Jerusalem gegeben.

Korrektur melden

Innenminister Eli Yishai habe eine “endgültige Genehmigung” für das Projekt im Gebiet Ramat Shlomo erteilt, sagte ein Ministeriumssprecher am Donnerstag. Die palästinensische Autonomiebehörde forderte darauf die USA auf, ihren Widerstand gegen die Anerkennung eines Palästinenserstaates aufzugeben.

Keine politische, sondern soziale Maßnahme 

Die Bauprojekte seien wegen der “Wirtschaftskrise in Israel” nötig und nicht aus “politischen Gründen”, sagte der Ministeriumssprecher. Es solle denen geholfen werden, die Land zum Bauen suchten, sagte er in Anspielung auf die größten Sozialproteste in der Geschichte Israels, die sich seit Wochen vor allem gegen hohe Mieten und gestiegene Lebenshaltungskosten richten. “In den kommenden Tagen” will Innenminister Yishai dem Sprecher zufolge deshalb auch dem Bau von 2.600 weiteren Wohnungen in den Siedlungen Givat HaMatos und Pisgat Ze’ev im besetzten Ostteil der Stadt zustimmen.

Regierungschef Benjamin Netanyahu begründet den fortschreitenden Siedlungsbau in Ost-Jerusalem, aber auch im Westjordanland mit dem Argument, damit würden langfristig die Preise für Wohnraum fallen. Israel hatte den Bau der 1.600 Wohnungen in Ramat Shlomo im März 2010 angekündigt – während eines Besuchs von US-Vizepräsident Joe Biden. Die US-Regierung empfand dies als Affront, weil sie von Israel zur Wiederbelebung des Nahost-Friedensprozesses einen Siedlungsstopp in Ost-Jerusalem und im Westjordanland verlangte.

Premier Netanyahu lehnte unterdessen jegliche Ausgabenkürzungen bei der Verteidigung zugunsten von Forderungen der Protestbewegung gegen soziale Ungleichheit ab. Netanyahu vertrete die Auffassung, dass die Rufe nach Einsparungen im Verteidigungsbudget den “Bedrohungen für die Sicherheit des Landes” nicht Rechnung trügen, berichtete die israelische Zeitung “Yediot Ahronot” am Donnerstag. Der Ministerpräsident sei aber auch gegen eine Aufstockung des Verteidigungsetats, wie sie die Streitkräfte forderten.

Palästinenser appellieren an die USA

Die Palästinensische Autonomiebehörde verurteile “mit Nachdruck” die Bauentscheidung vom Donnerstag, erklärte der palästinensische Verhandlungsführer Saeb Erakat. Er forderte US-Präsident Barack Obama auf, seine Entscheidung zurückzunehmen, sich gegen eine Anerkennung eines Palästinenserstaates im September bei der UNO zu stellen.

“Wir rufen ihn auf, diese Vorgehensweise zu unterstützen, weil es das einzige Mittel ist, die Zwei-Staaten-Lösung zu retten” – also die von der internationalen Gemeinschaft befürwortete Existenz eines palästinensischen Staates neben Israel. Die Palästinenser wollen ihren Staat in den Grenzen von 1967 ausrufen. Dies würde neben dem Westjordanland und dem Gazastreifen auch den arabischen Ostteil Jerusalems umfassen.

Seit Mitte Juli richten sich in Israel heftige Proteste gegen Wohnungsnot, steigende Lebenshaltungskosten und die Gesundheits- und Bildungspolitik der Regierung. Verteidigungsminister Ehud Barak bezeichnete die Demonstrationen zwar als “wichtig und beeindruckend”, lehnte aber ebenfalls Kürzungen seines Etats ab. “Wir leben nicht in der Schweiz oder in Finnland. Wir brauchen Sicherheit, weil wir uns in gefährlichen Gewässern bewegen”, sagte er. Den israelischen Streitkräften stehen jährlich 13 Milliarden Dollar (neun Milliarden Euro) zur Verfügung.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Führender Oppositioneller in Syrien erklärt Rücktritt
Der führende Politiker der syrischen Opposition, Riad Hijab, hat seinen Rücktritt erklärt. Er leitete seit zwei [...] mehr »
Nordkorea kommt zurück auf US-Terrorliste
Die USA setzen Nordkorea wieder auf ihre Liste von Terror-Unterstützerstaaten. Das kündigte US-Präsident Donald Trump [...] mehr »
EU-Agenturen: Wien geht leer aus
An Dramatik hat es bei der Entscheidung der 27 EU-Staaten über die neuen Standorte der Londoner EU-Agenturen nach dem [...] mehr »
EMA geht an Amsterdam, EBA an Paris – Wien geht leer aus
An Dramatik hat es bei der Entscheidung der 27 EU-Staaten über die neuen Standorte der Londoner EU-Agenturen nach dem [...] mehr »
AfD bietet sich als Mehrheitsbeschaffer für Schwarz-Gelb an
Nach dem Scheitern der Jamaika-Sondierungen hat sich die rechtspopulistische Alternative für Deutschland (AfD) den [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Ließ sich Kendall Jenner den Po operieren?

So sexy waren die American Music Awards 2017 mit Selena und Heidi

Roberto Blanco: Patricia ist für ihn gestorben

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung