Akt.:

Israel publizierte Eichmanns Gnadengesuch

NS-Scherge Eichmann wurde 1962 hingerichtet NS-Scherge Eichmann wurde 1962 hingerichtet
Mehr als ein halbes Jahrhundert lang lag ein Gnadengesuch des deutschen NS-Verbrechers Adolf Eichmann in den Archiven des israelischen Präsidialamtes in Jerusalem. Juristische Experten seien nun im Zuge einer Digitalisierung von Archivmaterial überraschend auf das wichtige Zeitdokument gestoßen, sagte ein Sprecher des Staatspräsidenten Reuven Rivlin am Mittwoch.

Korrektur melden


Zum internationalen Holocaust-Gedenktag wurden das handschriftliche Dokument sowie eine Kopie in Schreibmaschinenschrift erstmals öffentlich vorgestellt. In dem auf den 29. Mai 1962 datierten Schreiben an den damaligen Präsidenten Yitzhak Ben Zvi spielt Eichmann, der als einer der Hauptorganisatoren des Holocaust gilt, seine Verantwortung herunter. Er sei “lediglich Instrument der Führung” gewesen, heißt es unter anderem in dem Brief.

Es sei zwar bekannt gewesen, dass Eichmann schriftlich um seine Begnadigung gebeten habe, sagte Rivlins Sprecher. “Es wusste nur lange niemand, wo der Brief aufbewahrt wurde.” Es handle sich bei der handschriftlichen Version um das einzige Original. Bei einer Gedenkveranstaltung 55 Jahre nach dem aufsehenerregenden Prozess gegen Eichmann waren am Mittwoch auch die Tochter des israelischen Chefanklägers Gideon Hausner und Rafael Eitan zugegen. Letzterer war 1960 als Agent des israelischen Geheimdienstes Mossad an der Entführung Eichmanns aus Argentinien beteiligt. Israel hatte Eichmann Ende 1961 zum Tode verurteilt.

“Das Böse in Eichmann war offensichtlich”, sagte Rivlin nach Angaben seines Büros. Er sei für den Mord an ganzen Familien verantwortlich. Der historische Prozess gegen Eichmann in Israel habe einen “Bann des Schweigens gebrochen”.

Auch ein Telegramm von Eichmanns Frau Vera, in dem sie um Gnade für den ehemaligen SS-Obersturmbannführer bat, wurde am Mittwoch veröffentlicht. Sie schrieb dem Präsidenten, das Schicksal ihres Mannes liege in seiner Hand. “Als Frau und Mutter von vier Kindern bitte ich euer Excellenz um das Leben meines Mannes.”

Der damalige israelische Präsident antwortete Eichmann nicht direkt, sondern schrieb auf Hebräisch an den israelischen Justizminister. In dem Brief vom 31. Mai 1962 hieß es, er habe Gnadengesuche Eichmanns geprüft und erwogen. “Ich bin zu dem Schluss gelangt, dass es keinerlei Berechtigung zu einer Begnadigung oder Milderung der Strafe Adolf Eichmanns gibt”, schrieb Ben Zvi. Noch in der Nacht wurde Eichmann hingerichtet – es war das erste und letzte Mal, dass Israel die Todesstrafe vollstreckte.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Schittenhelm gegen “gscheite Zurufe” für Mitterlehner
ÖVP-Frauenchefin Dorothea Schittenhelm lehnt "gscheite Zurufe" aus der Partei für Obmann Reinhold Mitterlehner ab. Zu [...] mehr »
UN-Vetomächte diskutieren Entwurf zu Waffenruhe in Aleppo
Die fünf UN-Vetomächte haben am Freitag über einen Resolutionsentwurf debattiert, der eine neue Waffenruhe in der [...] mehr »
Palästinenser nach Angriff im Westjordanland erschossen
Im besetzten Westjordanland ist erneut ein Palästinenser nach einem anti-israelischen Angriff von Sicherheitskräften [...] mehr »
Ungarische Medien: Geheimdeal zwischen Orban und Merkel
Ungarische Medien berichten von einem angeblichen geheimen Deal zwischen Premier Viktor Orban und der deutschen [...] mehr »
Gewalttätige Proteste in Kalifornien nach Polizeigewalt
In Kalifornien sind nach dem Tod eines Schwarzen durch Polizeischüsse gewalttätige Proteste ausgebrochen. Eine Gruppe [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Trailertipp der Woche: “The Whole Truth”

Neue Klage auf Unterlassung gegen Model Gina-Lisa Lohfink

Football: Lady Gaga tritt in Halbzeit der Super Bowl auf

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung