Akt.:

Israelischer Soldat muss wegen Totschlags vor Gericht

Israelischer Soldat muss wegen Totschlags vor Gericht
Ein israelischer Soldat, der bei der Militäroffensive im Gazastreifen zwei Frauen mit weißen Fahnen erschossen haben soll, muss sich wegen Totschlags vor Gericht verantworten. Dies teilte die Armee am Dienstag mit. Es ist die erste Anklage gegen einen Israeli, der während der 22-tägigen Offensive Zivilisten getötet haben soll.

 (6 Kommentare)

Nach Angaben der Menschenrechtsgruppe “Betselem” soll der Soldat am 4. Jänner 2009 auf eine Gruppe von 30 Zivilisten gefeuert haben. Dabei sollen eine 64-jährige und eine 37-jährige Frau getötet worden sein. Der Soldat soll in ersten Polizeivernehmungen ausgesagt haben, er habe lediglich auf die Beine der Frauen geschossen, berichtete die israelische Tageszeitung “Haaretz”.

Die israelische Armee hatte vom 27. Dezember 2008 bis zum 18. Jänner 2009 die Militäroffensive “Gegossenes Blei” im Gazastreifen durchgeführt, um Raketenangriffe aus dem Palästinensergebiet auf den Süden Israels zu unterbinden. Mehr als 1400 Palästinenser wurden dabei getötet; auf israelischer Seite starben 13 Menschen.

Korrektur melden



Kommentare 6

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig

HTML-Version von diesem Artikel
Mehr auf austria.com
USA schicken Bomber über Gewässer östlich von Nordkorea
Im Konflikt um das nordkoreanische Atomwaffen-Programm haben die USA am Samstag mehrere B-1B-Bomber aus Guam und [...] mehr »
Syrischer Außenminister zeigt sich vor UNO siegessicher
Sechs Jahre nach Beginn des Bürgerkrieges in Syrien hat sich der Außenminister des Landes in einer Rede vor den [...] mehr »
Türkei verlängert Mandat für Einsätze in Syrien und im Irak
Das türkische Parlament hat erneut Militäreinsätze in Syrien und im Irak gebilligt. Die Mehrheit der Abgeordneten in [...] mehr »
Franzosen demonstrierten erneut gegen Arbeitsmarktreformen
In Paris sind am Samstag abermals zehntausende Menschen zu Protesten gegen die Arbeitsmarktreform von Präsident [...] mehr »
Häupl über Kurz: “So etwas Dummes noch nie gehört”
Der Wiener Bürgermeister Michael Häupl (SPÖ) hat am Samstag erbost auf die Attacken von ÖVP-Kanzlerkandidat [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Kylie Jenner (20) nach Blitz-Beziehung schwanger?

Bill Skarsgård enthüllt Ursprung seines “IT”-Grinsens

/slash-Filmfestival 2017 mit “Es” im Wiener Gartenbaukino eröffnet

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung