Akt.:

Italien und Slowenien dementieren Grenzkontrollen

Die Regierungen in Italien und Slowenien haben Medienberichte über die Wiedereinführung von Grenzkontrollen zwischen den beiden Ländern zurückgewiesen. Rom wolle nicht das Schengen-Abkommen außer Kraft setzen, habe aber zum Schutz vor Terrorismus den Polizei-und Militäreinsatz an den Grenzen verstärkt, sagte der italienische Innenminister Angelino Alfano laut Medienangaben vom Mittwoch.

Korrektur melden


Nach Angaben Alfanos wurden 90 zusätzliche Soldaten an die an Kärnten grenzende Region Friaul-Julisch Venetien entsendet. Jeweils 35 wurden in Triest und am italo-österreichischen Grenzübergang in Tarvis stationiert; 20 Soldaten gingen als Verstärkung nach Görz.

Der slowenische Staatssekretär im Innenministerium Bostjan Sefic hatte sich bereits am Dienstagabend bei einer Pressekonferenz irritiert über die Medienberichte gezeigt. “Slowenien wurde vonseiten Italien weder über die Absicht noch über Maßnahmen, die zu vorübergehenden Einführung der Kontrollen an der slowenisch-italienischen Grenze führen würden, benachrichtigt”, sagte Sefic. Zudem hätten ihm die Kollegen aus Italien “auf operativer Ebene” versichert, dass die Berichte nicht stimmen würden.

Für die Wiedereinführung der Grenzkontrollen durch Italien gibt es laut Sefic auch keinen Grund. “Es gibt praktisch keine illegalen Grenzübertritte von Slowenien nach Italien. Hier und da kommt es zu Einzelfällen, was aber nichts Besonderes ist”, betonte er. Die Mailänder Tageszeitung “Corriere della Sera” berichtete am Dienstag mit Bezug auf das italienische Innenministerium, dass bis zu 400 Flüchtlinge pro Woche Italien über Slowenien erreichen.

Unterdessen hat Slowenien in den letzten Tagen gegenüber seinem südlichen Nachbarn Kroatien zusätzliche Forderungen in Zusammenhang mit den Flüchtlingstransporten adressiert. “Ähnlich wie Österreich von Slowenien fordert, verlangen auch wir von Kroatien, dass sie der jeweiligen Ankündigung des Zuges auch eine Liste von Migranten, inklusive ihrer persönlichen Daten, wie Name, Geburtsdatum und Herkunftsland, beilegen”, sagte Sefic. Sollten die Züge an der slowenischen Grenze ohne solche Listen eintreffen, würde man sie abweisen.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Hilfskonvois erreichen vier belagerte Städte in Syrien
Im syrischen Bürgerkrieg haben vier eingeschlossene Städte nach Angaben des Roten Kreuzes erstmals seit fast sechs [...] mehr »
Verluste für Sozialisten bei Regionalwahlen in Spanien
Die konservative Volkspartei (PP) des amtierenden spanischen Ministerpräsidenten Manuel Rajoy geht gestärkt aus den [...] mehr »
Doskozil verteidigt Ergebnisse von Wiener Flüchtlingsgipfel
Nach Meinung von Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil (SPÖ) hat der Wiener Flüchtlingsgipfel entgegen vielfach [...] mehr »
Historischer Friedensvertrag in Kolumbien wird unterzeichnet
Nach über 50 Jahren Konflikt unterzeichnen die kolumbianische Regierung und die marxistischen FARC-Rebellen am Montag [...] mehr »
Regionalwahlen in Galicien und Baskenland
Die konservative spanische Volkspartei (PP) kann bei den Regionalwahlen in Spanien laut ersten Hochrechnungen auf den [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Trailertipp der Woche: “Passengers”

Adam Levine und Behati Prinsloo sind Eltern geworden

“Manchester by the Sea” eröffnet die 54. Viennale in Wien

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung