Akt.:

Italien will 30.000 Flüchtlinge aus Tunesien und Libyen abschieben

Italien will 30.000 Flüchtlinge aus Tunesien und Libyen abschieben
Seit Jahresbeginn sind rund 57.000 Migranten aus Libyen und Tunesien in Italien eingetroffen, Italien will bis Ende des Jahres 30.000 davon abschieben. Rund 13.000 seien bereits im ersten Halbjahr 2011 an ihre Heimatländer abgeschoben worden, sagte der italienische Innenminister Roberto Maroni am Freitag.

Korrektur melden

Italien werde streng bei jenen vorgehen, die kein Aufenthaltsrecht in Italien haben. “Das soll auch als Vorbeugemaßnahme für diejenigen Migranten dienen, die denken, dass sie problemlos nach Italien kommen können”, betonte der Innenminister.

Maroni beteuerte, dass eine gesamteuropäische Initiative zur Bekämpfung der illegalen Migration notwendig sei. “Die Abkommen mit den Herkunftsländern sind von wesentlicher Bedeutung, um die Schlepperbanden zu stoppen, die sich mit dem Menschenhandel bereichern”, so Maroni. Er kritisierte, dass die EU nach den Unruhen in Nordafrika kaum etwas zur Stabilisierung der Region unternommen habe.

Maroni appellierte an die EU, sich für den Aufbau eines stabilen sozialen Systems in Libyen einzusetzen. “Ich glaube, dass sich einige EU-Länder nur für das libysche Öl und Gas interessieren. So ist es im Fall Italiens nicht”, versicherte Maroni.

(APA)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
NEOS wollen EU “liebevoll treten”
Die NEOS haben am Montag wieder einen ihrer "Chancen-Pläne" präsentiert, diesmal für ein "engagiertes Europa". "Man [...] mehr »
Frankreichs Regierung verspricht Milliarden-Investitionen
Der von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron versprochene Investitionsplan soll in den kommenden fünf Jahren 56,3 [...] mehr »
Vorgezogene Neuwahlen in Japan angekündigt
In Japan stehen vorgezogene Neuwahlen an: Regierungschef Shinzo Abe kündigte am Montag in Tokio an, dass er das [...] mehr »
Schwierige Regierungsbildung in Deutschland
Deutschland steht nach der Bundestagswahl vom Sonntag vor einer schwierigen Regierungsbildung. Nach der Festlegung von [...] mehr »
Internationale Pressestimmen zur Deutschland-Wahl
Internationale Zeitungen kommentieren die Bundestagswahl in Deutschland in ihren Montag-Ausgaben. mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Kylie Jenner (20) nach Blitz-Beziehung schwanger?

Bill Skarsgård enthüllt Ursprung seines “IT”-Grinsens

/slash-Filmfestival 2017 mit “Es” im Wiener Gartenbaukino eröffnet

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung