Akt.:

Italiener wurde möglicherweise aus Rache in Ägypten getötet

Nach der Tötung eines italienischen Studenten in Kairo halten die ägyptischen Ermittler Rache als Tatmotiv für denkbar. Dies sei eine der Möglichkeiten, auf die erste Untersuchungsergebnisse hinwiesen, teilte das ägyptische Innenministerium am Mittwoch mit.

Korrektur melden


Italienische Medien hatten hingegen spekuliert, ägyptische Sicherheitskräfte könnten den Studenten umgebracht haben, weil er in Verbindung mit Gewerkschaften und anderen oppositionellen Gruppen gestanden habe. Die “New York Times” berichtete unter Berufung auf einen Augenzeugen und Sicherheitskräfte, der Italiener sei vor seinem Verschwinden in Gewahrsam genommen worden. Italien forderte Aufklärung.

Das Innenministerium in Kairo betonte jedoch, noch seien keine Täter ausfindig gemacht worden. Für ein Verbrechen spreche insbesondere, dass das Opfer “zahlreiche Beziehungen in der Umgebung seines Aufenthaltsortes und des Studiums” gehabt habe. Einzelheiten nannte das Ministerium nicht.

Der 28 Jahre alte Student war Anfang Februar in Kairo verschwunden. Sein fast völlig nackter Leichnam wurde später an einer Schnellstraße in Giseh westlich der Hauptstadt entdeckt. Der Staatsanwaltschaft zufolge wies der Körper Spuren schwerer Misshandlungen auf.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Jamaika erfreut über Koalitionsdebatte in Deutschland
Angesichts der Koalitionsüberlegungen in Deutschland freut sich die Botschafterin Jamaikas über die "tolle [...] mehr »
Nordkorea droht mit dem Abschuss von US-Kampfjets
Nordkorea hat mit dem Abschuss von US-Kampfflugzeugen gedroht. Der nordkoreanische Außenminister Ri Yong-ho sprach [...] mehr »
Erneut Massenproteste gegen Korruption in der Slowakei
In der Slowakei haben erneut tausende Menschen gegen gewaltige Korruption im Land demonstriert. Zum bereits dritten [...] mehr »
Schwierige Regierungsbildung in Deutschland
Deutschland steht nach der Bundestagswahl vom Sonntag vor einer schwierigen Regierungsbildung. Trotz der Absage der SPD [...] mehr »
Offenbar Hunderte Tote bei Kämpfen in Äthiopien
In Äthiopien sind nach Angaben der Regierung mehrere hundert Menschen bei Kämpfen zwischen zwei Volksgruppen getötet [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Alles aus mit Vito: Heidi Klum ist wieder Single

Kylie Jenner (20) nach Blitz-Beziehung schwanger?

Bill Skarsgård enthüllt Ursprung seines “IT”-Grinsens

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung