Akt.:

Italienische Polizei fasste zwei Mafia-Bosse in den Bergen

Polizeifoto von Festnahme es nicht genannten Mannes Polizeifoto von Festnahme es nicht genannten Mannes
In einem Bunker in den süditalienischen Bergen hat die Polizei zwei der meistgesuchten Mafia-Bosse des Landes aufgespürt. Der 47-jährige Giuseppe Ferraro und der zehn Jahre jüngere Giuseppe Crea hätten in ihrem Versteck “wie Tiere gelebt”, teilte die Polizei am Freitag mit. Die beiden Männer standen auf der Fahndungsliste der gefährlichsten Verbrecher Italiens und sollen der ‘Ndrangheta angehören.

Korrektur melden


Ferraro war seit 18 Jahren auf der Flucht. Er wurde in Abwesenheit wegen einer Serie von Morden verurteilt, die Polizei stufte ihn als “extrem gefährlich” ein. Crea wurde seit zehn Jahren wegen mafiöser Vereinigung und Erpressung gesucht. Das von den beiden Mafiosi genutzte Versteck befand sich in den Bergen oberhalb des Ortes Maropati in der südlichen Region Kalabrien.

Ferraro und Crea hätten in einem Betonbunker hinter dichtem Gebüsch und Bäumen gelebt, sagte Staatsanwalt Federico Cafiero De Raho. Trotz ihres abgeschiedenen Daseins hätten die beiden Männer genügend Kontakt zur Unterwelt gehabt, um sich wenn notwendig einzuschalten, sagte Cafiero De Raho. Bei dem Einsatz fanden die Polizisten ein Waffenarsenal mit Maschinenpistolen und Gewehren. Das Versteck der Mafiosi stand nach Angaben der Ermittler seit einem Jahr unter Überwachung. Der Zugriff erfolgte, als beide Männer schliefen.

Ferraro soll nach den vorliegenden Erkenntnissen in die Ermordung seines Rivalen Domenico Bonarrigo verwickelt gewesen sein. Aus Rache soll der Bonarrigo-Clan einen Vertrauten Ferraros, Francesco Raccosta, 2013 Schweinen zum Fraß vorgeworfen haben. Crea wiederum soll 2009 den jugendlichen Sohn eines Rivalen, Francesco Inzitari, erschossen haben.

Die ‘Ndrangheta ist eine der gefährlichsten, reichsten und mächtigsten Mafiavereinigungen Italiens. Sie soll einen Großteil des weltweiten Kokainhandels kontrollieren. In den vergangenen drei Jahrzehnten breitete sich die Gruppe immer weiter in den Norden Italiens aus, wo sie unter anderem regulär angemeldete Unternehmen zur Geldwäsche nutzt.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Mindestens 13 Tote bei Busunglück in Mexiko
Bei einem schweren Busunglück in Mexiko sind mindestens 13 Menschen ums Leben gekommen. Ein Reisebus sei auf der [...] mehr »
Acht Tote und 19 Vermisste bei Erdrutschen in China
Bei verheerenden Erdrutschen im Osten Chinas sind nach Berichten der Staatsmedien mindestens acht Menschen ums Leben [...] mehr »
Schwerverletzte nach Bochumer Klinikbrand außer Gefahr
Einen Tag nach einem Großbrand in einem Bochumer Krankenhaus mit zwei Toten sind mehrere der neun schwer verletzten [...] mehr »
Hurrikan “Matthew” zieht in Richtung Karibik
Ein gefährlicher Hurrikan bedroht mehrere Karibikstaaten: Mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 250 Stundenkilometern [...] mehr »
Londoner Tower Bridge bleibt für Restaurierung monatelang zu
Londons berühmte Tower Bridge ist seit Samstag für Restaurierungsarbeiten geschlossen. Die 122 Jahre Zugbrücke soll [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Trailertipp der Woche: “The Whole Truth”

Neue Klage auf Unterlassung gegen Model Gina-Lisa Lohfink

Football: Lady Gaga tritt in Halbzeit der Super Bowl auf

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung