Akt.:

IWF sieht Wirtschaftswachstum in Europa auf Kurs

IWF-Experten sehen auch Ungleichgewichte in Europa IWF-Experten sehen auch Ungleichgewichte in Europa - © APA (Archiv/AFP)
Europa wird nach Einschätzung des Internationalen Währungsfonds (IWF) immer mehr zur Zugmaschine der Weltwirtschaft. In seinem am Montag veröffentlichten regionalen Ausblick erklärte der Fonds: “Die europäische Erholung hat sich verstärkt und merklich verbreitert.” Das Wachstum in Europa liefere einen großen Beitrag zur Steigerung der globalen Wirtschaftsleistung.

Korrektur melden

Die Analyse des IWF bezieht sich auf den gesamten Kontinent, nicht nur auf die Länder der EU. Eine Rolle spielen dabei auch Staaten wie Ungarn, Polen, Russland und die Türkei. Vorgestellt wurde die Analyse im bosnischen Sarajevo. Die Experten der internationalen Organisation, die auch Finanzhilfen für angeschlagene Volkswirtschaften gegen Reformzusagen bereitstellt, betonten, dass es jedoch weiter Ungleichgewichte gebe. So bleibe die Entwicklung am Arbeitsmarkt in den Ländern Europas unterschiedlich.

In einigen wirtschaftlich noch schwächeren Staaten hätten die Arbeitslosenquoten das Niveau vor der letzten großen Krise erreicht – ebenso in einigen hoch entwickelten Ländern. Die meisten Schwellenländer profitierten von einem robusten Lohnwachstum. In vielen fortgeschrittenen Ländern Europas blieben diese Steigerungen hingegen schwach. Zuvor hatte auch die Europäische Zentralbank (EZB) auf die verhaltene Lohnentwicklung in der Eurozone hingewiesen.

Auf mittlere Sicht gebe es eine Reihe von Wachstumsrisiken, warnt der IWF. Er verweist auf die ungünstige Bevölkerungsentwicklung in den zunehmend älter werdenden Gesellschaften und auf das verhaltene Produktivitätswachstum. Die Politik sollte daher die verbesserten allgemeinen Aussichten nutzen und die Staatsfinanzen festigen. Zudem sollten die Wirtschaftsstrukturen reformiert werden, um künftig Schocks besser auffangen zu können. Gerade Staaten mit soliden Staatsfinanzen müssten hier ihre Spielräume nutzen.

Da die Inflation in weiten Teilen Europas niedrig sei, könnten die meisten Notenbanken in Europa ihre Geldpolitik locker halten. Das Zinsniveau ist nach wie vor ebenfalls extrem gering – was Kredite und Investitionen billig hält, aber Sparer schwer belastet. Um die Eurozone widerstandsfähiger zu machen, ist laut IWF eine Vollendung der Banken- und Kapitalmarktunion notwendig.

Bereits in seinem Oktober-Ausblick hatte der IWF die Prognosen für Europa deutlich angehoben. So rechnet er hier im Jahr 2017 insgesamt mit einem Wachstum von 2,4 Prozent, 2018 dann von 2,1 Prozent. In der Eurozone werden 2,1 Prozent (2017) und 1,9 Prozent (2018) erwartet.

EZB-Vizepräsident Vítor Constancio warnte vor einer Überbewertung der wirtschaftlichen Erholung im Euroraum. Zweifelsohne gebe es einen breiten, robusten Aufwärtstrend, sagte er bei einer Konferenz in Frankfurt. Aber die positive Entwicklung dürfe nicht zu Selbstgefälligkeit führen.

“Die Inflation … ist nach wie vor unterhalb unseres Ziels – nach vier Jahren Wachstum oberhalb des Potenzials”, so Constancio. “Wir erfüllen noch nicht unser Mandat und deshalb muss die Geldpolitik weiterhin sehr konjunkturstützend sein.” Die Konjunkturerholung habe sich über die Länder und Wirtschaftssektoren hinweg verbreitert, ergänzte der Portugiese. “Das Geschäftsvertrauen ist auf einem Zehn-Jahres-Hoch und Umfragedaten deuten auf anhaltendes Wachstum in der nächsten Zeit hin.”

(APA/dpa)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
AMS-Buchinger nicht gegen Verkleinerung der “Aktion 20.000”
Wie Arbeitsmarktservice-Österreich-Vorstand Johannes Kopf spricht sich auch sein "roter" AMS-Vorstandskollege Herbert [...] mehr »
2.500 Air-Berlin-Beschäftigte erhalten ihre Kündigungen
Etwa 2.500 Piloten und Boden-Beschäftigte der insolventen Air Berlin erhalten seit Donnerstag ihre Kündigungen. Mit [...] mehr »
AMS-Chef Kopf hält Jobbonus für “nicht mehr notwendig”
Angesichts der gut laufenden Wirtschaft spricht sich AMS-Chef Johannes Kopf dafür aus, den Beschäftigungsbonus zu [...] mehr »
TÜV-Bericht ortet dramatische Lage bei Berliner Flughafen
Die Lage auf der Baustelle des deutschen Hauptstadtflughafens BER ist offenbar so dramatisch, dass eine Eröffnung des [...] mehr »
Dichtes Öffi-Netz verringert laut VCÖ Mobilitätskosten
Die Haushaltsausgaben für Mobilität sind in Österreich mit durchschnittlich rund 5.100 Euro pro Jahr um 720 Euro [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Jennifer Lawrence ist wieder Single

“Anna Fucking Molnar”-Event mit Nina Proll im Village Cinema Wien Mitte

Pamela Anderson kommt nach Vorarlberg

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung