Akt.:

Jahresergebnis der Krankenkassen: 113 Mio. Euro Überschuss

Die Krankenkassen erzielten 2016 einen Überschuss Die Krankenkassen erzielten 2016 einen Überschuss - © APA (Sujet)
Das endgültigen Jahresergebnis der Krankenkassen liegt vor, mit Ausnahme der Beamten-Versicherung konnte 2016 ein Überschuss von 113 Millionen Euro bilanziert werden.

Korrektur melden

Während alle anderen Kassen entweder eine schwarze Null oder ein leicht positives Ergebnis erzielten, schloss die Versicherungsanstalt der öffentlich Bediensteten mit einem Minus von 26 Mio. Euro.

Krankenkassen erzielten Überschuss von 113 Mio. Euro im Jahr 2016

Von den Gebietskrankenkassen schafften die Wiener (plus 57 Mio.), die Oberösterreichische (plus 18 Mio.) und die Salzburger (plus 15,5 Mio.) ein positives Ergebnis, alle anderen bilanzierten ausgeglichen. Dass damit das noch im Februar des Vorjahres prognostizierte Defizit in Höhe von 94 Millionen Euro gedreht werden konnte, ist für den neuen Hauptverbands-Chef Alexander Biach “das Ergebnis einer konsequenten positiven Arbeit aller am öffentlichen Gesundheitssystem beteiligten Partner”. Wesentlich dazu beigetragen hat das Pharmapaket.

Krankenkassen erwarten 2017 kleines Plus

Medikamentenkosten nur um 2,5 Prozent gewachsen

Der zwischen Hauptverband und Pharmawirtschaft abgeschlossene Vertrag zur Kostenbegrenzung bei Medikamenten bescherte den Kassen 125 Mio. Euro, die die Pharmawirtschaft im Vorjahr gezahlt hat. Die Medikamentenkosten sind daher im Vorjahr auch nur um 2,5 Prozent gewachsen. Für heuer wird hier ein Anstieg um 4,3 Prozent erwartet. Die Pharmawirtschaft soll heuer und 2018 je zehn Mio. Euro pro Prozentpunkt Kostensteigerung zahlen, maximal jedoch 80 Mio. Euro pro Jahr. Für heuer rechnen die Krankenkassen nun insgesamt mit einem Plus von vier Millionen Euro. Im Februar-Voranschlag war noch von einem Defizit von 22 Mio. Euro ausgegangen worden. Biach gibt als Ziel aus, “dass wir die Sozialversicherung effizient weiterentwickeln und jeder Krankenversicherungsträger ausgeglichen bilanziert, um so medizinische Innovationen und hohe Leistungen qualitativ und nachhaltig sicherzustellen”.

Finanzielle Situation der Kassen “angespannt”

Auch wenn in den Bilanzzahlen ein leichter Aufwärtstrend erkennbar ist, bleibt die finanzielle Situation der Kassen für Biach “angespannt”. In Umsetzung der Gesundheitsreform, sollen mehr Leistungen aus dem stationären in den niedergelassenen Bereich verlagert werden. Da die Entlastung der Spitalsambulanzen und die Schaffung von insgesamt 75 neuen Primärversorgungseinheiten bis zum Jahr 2020 ein zentrales gesundheitspolitisches Ziel sind, werden auf die Sozialversicherung steigende Kosten für die medizinische Versorgung im niedergelassenen Bereich zukommen und sich daran die Bundesländer finanziell beteiligen müssen, betonte der Hauptverbands-Vorsitzende in einer Aussendung. “Wir werden daher auch in Zukunft ein Augenmerk auf die Ausgabenseite legen und Effizienzsteigerungen umsetzen”.

(APA/Red.)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Risikobarometer der AGES: Österreicher fürchten “Terror” und “Asylanten”
Auf die Frage, was ihm bei Gefahren und Risiken in den Sinn kommt, antwortet der durchschnittliche Österreicher am [...] mehr »
Landesräte wollen Reformen bei Medizin-Aufnahmetest
Die Gesundheitsreferenten der Länder haben am Dienstag vor einem eklatanten Ärztemangel gewarnt und sich für [...] mehr »
Zum Welt-Aids-Tag 2017: Wiener Linien und Aids Hilfe Wien zeigen Flagge
Am Donnerstag startet die große Flaggenaktion der Aids Hilfe Wien in Kooperation mit den Wiener Linien: Alle [...] mehr »
“Liebe ist die beste Medizin”: Drei Bücher von Tulku Lobsang zu gewinnen
Liebe ist regelrecht heilsam, hat erwiesenermaßen positive Auswirkungen auf die emotionale Stabilität und Gesundheit. [...] mehr »
Bundesländer gegen Zentralisierung der Gebietskrankenkassen
Die Gesundheitsreferenten der Bundesländer haben sich gegen eine von ÖVP und FPÖ angedachte Zentralisierung der [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Klum-Familytime: – Es weihnachtet schon

Keine gütliche Einigung um Facebook-Post von Til Schweiger

“Borat”-Erfinder will Fans Strafe zahlen

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung