Akt.:

Japan gibt den Walfang laut Minister nicht auf

Trotz wiederholter heftiger Kritik wird Japan nach den Worten seines Fischereiministers den Walfang nicht aufgeben. Dieser sei “Teil unserer Kultur”, sagte der Minister für Landwirtschaft und Fischerei, Yoshimasa Hayashi, am Dienstag in Tokio. Sein Land habe eine “lange historische Tradition” des Walfangs.

Korrektur melden


Japan sei eine von Wasser umgebene Inselnation, daher sei es “sehr wichtig, gutes Protein aus dem Ozean zu holen”, fügte er hinzu. “Wir haben nie gesagt, dass alle Leute Wal essen müssen. Warum können wir uns nicht darauf einigen, dass wir nicht einig sind? Wir haben diese Kultur und Sie haben sie nicht”, sagte Hayashi weiter. In anderen Ländern wie in Korea werde Hund gegessen, in Australien Känguru. Internationale Kritik an Japan bedeute einen “kulturellen Angriff”, bei dem “Vorurteile über die japanische Kultur” gepflegt würden.

In der Antarktis kam es am Montag erneut zu Zusammenstößen zwischen japanischen Walfängern und militanten Tierschützern. Der von Interpol zur Fahndung ausgeschriebene Aktivist Paul Watson erklärte, das japanische Industrieschiff “Nisshin Maru” habe ein wesentlich kleineres Schiff seiner Organisation Sea Shepherd gerammt. In einer fünfstündigen Auseinandersetzung hätten die Japaner Wasserwerfer eingesetzt und ein weiteres Boot von Sea Shepherd beschädigt, sagte Watson. “Es war extrem gefährlich.” Jedoch sei niemand verletzt worden.

Dagegen erklärte das japanische Institut für Walforschung auf seiner Website, mehrere Schiffe von Sea Shepherd hätten die “Nisshin Maru” gerammt, als sie bei einem anderen Tanker nachtanken wollte. Daraufhin sei die Wasserpumpe als “präventive Maßnahme” benutzt worden. Das Verhalten der Aktivisten von Sea Shepherd sei “extrem gefährlich und töricht” gewesen. Die Japaner bestätigten, dass es keine Verletzten gab.

Die Internationale Walfangkommission (IWC) hatte 1986 ein Moratorium für den kommerziellen Walfang in Kraft gesetzt. Japan nutzt ein Schlupfloch des Abkommens, indem es Wale offiziell zu “wissenschaftlichen Zwecken” jagt. Es macht aber kein Geheimnis daraus, dass das Fleisch der erlegten Meeressäuger in Geschäften und Restaurants angeboten wird und letztlich auf dem Teller landet.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Hurrikan “Maria” – Sieben Tote auf Karibikinsel Dominica
Auf der Karibikinsel Dominica sind durch Hurrikan "Maria" nach Angaben eines Regierungsberaters mindestens sieben [...] mehr »
Münchner surfte auf Donau bis zum Schwarzen Meer
Nach 2.500 Kilometern und knapp 600.000 Paddelschlägen ist der Münchner Stand-Up-Paddler Pascal Rösler am Schwarzen [...] mehr »
Papagei gab bei Amazon Online-Bestellung auf
Mit der Stimme seines Frauchens hat ein cleverer Graupapagei beim Online-Händler Amazon eingekauft. Indem er die Stimme [...] mehr »
Zwölf Tote und über 90 Vermisste nach Überflutung im Kongo
Nach anhaltenden Regenfällen sind im Osten der Demokratischen Republik Kongo bei einer Überschwemmung mindestens [...] mehr »
Luft im Raum fünf Mal stärker verschmutzt als draußen
Als in den 1950er-Jahren der Smog in den Städten immer stärker wurde, haben Forscher erstmals Untersuchungen zur [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Blond wie Khaleesi – Emilia Clarkes neue Frisur

Taylor Swift: Von der Diva zum Zombie

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung