Akt.:

Japans Elektronikriesen wieder auf Gewinnkurs

Japans Elektronikriesen wieder auf Gewinnkurs
Die Flaggschiffe der japanischen Unterhaltungselektronik sind wieder auf Gewinnkurs: Die starke Nachfrage nach Flachbildschirm-Fernsehern und Spielekonsolen bescherte Sony im Frühjahrsquartal schwarze Zahlen. Die überraschend frühe Rückkehr in die Gewinnzone veranlasste den Konzern umgehend, seine Jahresprognose nach oben zu schrauben. Auch die Konkurrenten Panasonic und Sharp präsentierten in den am Donnerstag vorgelegten Quartalsberichten ein Plus. Panasonic rüstet sich zudem mit milliardenschweren Zukäufen in Energie- und Umwelttechnologie für die Zukunft.

Korrektur melden

Sony punktete insbesondere mit seiner PlayStation 3 und Fernsehern der Edelmarke Bravia bei den Kunden. Zudem trug ein strikter Sparkurs dazu bei, dass der Konzern die Krise nun ad acta legen kann: Im operativen Geschäft verdienten die Japaner 67 Mrd. Yen (588 Mio. Euro) nach einem Verlust von mehr als 25 Mrd. Yen ein Jahr zuvor. Analysten wurden von der Entwicklung auf dem falschen Fuß erwischt, sie hatten noch einen Verlust von 13 Mrd. Yen erwartet. Sony hob seine Prognose für den operativen Gewinn im laufenden Geschäftsjahr um 12,5 Prozent auf 180 Mrd. Yen an.

Branchenexperten sehen die Bäume für Sony jedoch nicht in den Himmel wachsen: “Der Konzern hat im ersten Quartal des Geschäftsjahres gute Zahlen hingelegt und mit aggressivem Marketing für die Fernsehsparte gepunktet. Doch bereits im laufenden Quartal dürfte sich das Wachstum angesichts der schwächer laufenden Weltwirtschaft verlangsamen”, warnt Analyst Park Young-Joo von Woori Investment & Securities in Seoul. Auch der anhaltend starke Yen und die südkoreanischen Konkurrenten Samsung sowie LG Electronics dürften den japanischen Elektronikriesen das Leben schwer machen.

Panasonic sucht sein Glück unterdessen in der Offensive und will sich mit milliardenschweren Zukäufen in Energie- und Umwelttechnik breiter aufstellen. Das vor allem als Flachbildschirm-Produzent bekannte Unternehmen plant die Komplettübernahmen des weltgrößten Akkuhersteller Sanyo Electric sowie von Panasonic Electric Works, das auf Haushaltswaren und Beleuchtungsanlagen spezialisiert ist. Für die nötigen Aktienkäufe will der Konzern 9,36 Mrd. Dollar (7,20 Mrd. Euro) in die Hand nehmen.

Bei der Finanzierung der Einkaufstour soll eine Kapitalerhöhung im Volumen von 5,7 Mrd. Dollar helfen. Im Dezember hatte der japanische Konzern bereits für vier Milliarden Dollar die Hälfte an Sanyo erworben. Künftig sollen auch die Aktivitäten in den Geschäftsfeldern Solarenergie und Lithium-Ionen-Batterien forciert werden. “Nur mit Audio und visuellem Geschäft sind keine großen Wachstumssprünge drin”, sagt Analyst Kazumasa Kubota von Okasan Securities.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Deutsches Kraftfahrtbundesamt stieß auf Audi-Abgasskandal
Die deutsche Regierung hat einen Zeitungsbericht über neue Abgas-Probleme bei Audi bestätigt. Das deutsche [...] mehr »
Fast zwei Drittel der Wohnungssuchenden wollten 2017 mieten
Der Großteil der Wohnungssuchenden hat 2017 nach einem Mietverhältnis Ausschau gehalten. Fast zwei Drittel (62 [...] mehr »
Hilti steigert Umsatz um 10,8 Prozent
Der Liechtensteiner Baumaschinenhersteller Hilti hat im vergangenen Jahr den Umsatz deutlich gesteigert. Die Verkäufe [...] mehr »
Grasser-Prozess findet diese Woche planmäßig statt
Nach drei ausgefallenen Prozesstagen soll der Korruptionsprozess gegen Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser (FPÖ/ÖVP) [...] mehr »
Wienwert: 180 Anleger meldeten bisher Schaden von 7,6 Mio.
Mehr als 180 betroffene Anleger haben sich nach der Ankündigung der Insolvenz der WW Holding AG bereits an der [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Mythos Kim Kardashian: Die 5 irrsten Verschwörungstheorien!

Angelina Jolie: Ist er ihr Neuer nach Brad Pitt?

Keine neue Liebe bei Richard Lugner: Jasmin war nur “schöne Ballbegleitung”

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung