Akt.:

Jeder zweite Österreicher will bei Zuwanderung mitentscheiden

Jeder zweite Österreicher will bei Zuwanderung mitentscheiden
Gut jeder zweite Österreicher – konkret 52 Prozent – will bei Fragen der Zuwanderungs- und Asylpolitik auf dem Weg von Volksabstimmungen direkt mitentscheiden. Einen deutlichen Wunsch nach Volksabstimmungen – mit über 40 Prozent Nennungen – gibt es auch noch bei den Themen Kraftwerke, EU-Probleme und Pensionsregelungen. Das ist das am Mittwoch veröffentlichte Ergebnis einer Umfrage des Linzer Meinungsforschungsinstitutes IMAS.

Korrektur melden

Für die Umfrage sind Ende April/Anfang Mai 1.005 statistisch repräsentativ für die Bevölkerung ausgewählte Personen ab 16 Jahren interviewt worden. Relativ stark – mit 39 Prozent – war dabei der Wunsch nach Mitbestimmung auch noch bei Sozialgesetzen, in denen es um Arbeitszeitregelungen oder Kündigungsschutz geht, sowie bei Fragen des Gesundheitswesens oder der Landesverteidigung.

Nur mehr rund ein Drittel interessiert sich für einen Volksentscheid beim Strompreis, bei Steuergesetzen, der Gentechnik, beim Schulwesen und bei der Bildungspolitik. Rund ein Viertel oder weniger wollen Volksabstimmungen zu Themen des Umweltschutzes, der Familienpolitik, zum Eherecht, Wohn- und Mietrecht, zu Fragen der Verbrechensbekämpfung, zu Fernsehen, Rundfunk, Strafausmaßen oder Problemen des Straßenverkehrs. Mit jeweils unter 15 Prozent am geringsten ist das Interesse an politischer Mitwirkung an der Außen- und Wirtschaftspolitik, der Kultur-, Wissenschafts- und Forschungspolitik sowie der Handelspolitik.

Die Meinungsforscher fanden bei der Umfrage heraus, dass es eine relative Mehrheit von 38 Prozent für besser hält, wenn die Bürger wichtige Sachfragen durch Volksabstimmungen möglichst selbst mitentscheiden. Nur 14 Prozent wollen das den Volksvertretern im Parlament überlassen. Das bedeutet dennoch kein eindeutiges Votum für die direkte Demokratie, denn weitere 35 Prozent gaben die ausweichende Antwort “Kommt drauf an” und 13 Prozent zeigten sich überhaupt unentschieden. Die stärksten Befürworter von Volksabstimmungen finden sich unter den Sympathisanten von FPÖ, BZÖ und den Grünen. Anhänger der repräsentativen Demokratie sind am ehesten die Wähler der ÖVP, außerdem Maturanten, Akademiker sowie leitende Angestellte und Beamte.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Nationalratswahl: SPÖ und Grünen droht historisches Tief
Die Nationalratswahl Mitte Oktober wirft ihre Schatten voraus. SPÖ und Grünen droht der Absturz, die ÖVP ist klarer [...] mehr »
SPÖ und Grünen drohen Negativ-Rekorde
Auch wenn die Wahl am 15. Oktober die politische Landschaft erschüttert, dürften nicht alle Rekorde fallen. SPÖ und [...] mehr »
Schwerer Rückschlag für Trump im Kampf um “Obamacare”
Die von US-Präsident Donald Trump im Wahlkampf versprochene Abschaffung von "Obamacare" droht endgültig zu scheitern. [...] mehr »
Menschen in Myanmar bezweifeln Gewalt gegen Rohingya
Niedergebrannte Dörfer, getötete Kinder - was die Rohingya-Flüchtlinge derzeit erleben, sorgt auf der ganzen Welt [...] mehr »
Frauenring vermisst im Wahlkampf Frauenpolitik
Der Österreichische Frauenring hat die frauenpolitischen Positionen der Parteien näher unter die Lupe genommen und [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Bill Skarsgård enthüllt Ursprung seines “IT”-Grinsens

/slash-Filmfestival 2017 mit “Es” im Wiener Gartenbaukino eröffnet

Robbie Williams: Ayda lernte mich an meinem Tiefpunkt kennen

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung