Akt.:

Jedermann-Premierenfeier: Große Erleichterung und Scherben

Jedermann-Premierenfeier: Große Erleichterung und Scherben
In Pferdekutschen ist die Schauspieltruppe nach der gelungenen “Jedermann”-Premiere am Sonntag kurz vor Mitternacht zum Gasthof Krimpelstätter gerollt. In der vordersten saß auf dem Kutschbock ein strahlender “Jedermann” Nicholas Ofczarek. Kaum waren er, seine Frau Tamara Metelka und die elfjährige Tochter ausgestiegen, wurde er schon von Dutzenden Journalisten umringt, die sich um die besten Fotopositionen rauften.

Korrektur melden

“Das ist eine friedliche Veranstaltung”, mahnte “Buhlschaft” Birgit Minichmayr zur Vorsicht. Was Ofczarek empfunden hatte, als er sich vor jubelndem Publikum die Hand aufs Herz legte? “Ich war schon überwältigt, es hat mich doch berührt.”

Dass er “ja” zu dieser Rolle gesagt habe, sei eine richtige Entscheidung gewesen, resümierte Ofczarek im schwarzen Anzug. Seine Leistung müssten andere beurteilen, “aber es war okay. Premieren sind anders als andere Vorstellungen”. Ziemlich ruhig sei er vorher gewesen und im Gegensatz zu Proben nicht aufgeregt.

Etwas später, beim Bieranstechen, zeigte der 39-jährige Burgschauspieler dann doch Nerven. Der erste Schlag traf den Krug, den die weißbeschürzte Minichmayr unter den Bierhahn hielt. “Ich bin ja voll nass. Scherben bringen Glück”, nahm sie ihm den Lapsus nicht übel und sagte beim Ausschenken scherzend: “Ich glaub’, ich wechsle den Beruf.” Mit der Darbietung am Domplatz war sie zufrieden. “Ich bin erleichtert. Weil ich das Gefühl hatte, dass es dem Publikum gefallen hat. Die Arbeit hat sich gelohnt. Ich bin glücklich mit allem.” Das Team um Ofczarek und “Tod” Ben Becker sei eben eine ganz feine Gruppe, betonte die “Buhlschaft”.

“Teufel” Peter Jordan, der bei der Premiere tosenden Applaus erntete, fand ebenfalls lobende Worte: “Es gab keine Fehler und Patzer, es lief wie ein Uhrwerk.” Und Schauspielchef Thomas Oberender meinte anerkennend: Die Schauspielgruppe habe ihre Leistung während der Proben von Etappen zu Etappen gesteigert – bis zum Finale. “Eine große Ensemble-Leistung. Sogar das Wetter spielte mit – das war auch ein großes Glück für die Aufzeichnung. Der Gott, der auf dem Domplatz saß, hat alle Beziehungen spielen lassen.” Ob Ofczarek mit Peter Simonischek mithalten konnte? “Kein Schauspieler muss Simonischek gerecht werden, sondern Hugo von Hofmannsthal. Und das hat Ofczarek geschafft.”

Die Idee, das Stück in die Empfindung einer anderen Generation zu rücken, etwas Eigenes zu entwickeln, “war das Wichtige, und das hat das Stück geschafft”, betonte der Schauspielchef. Minichmayr habe das größte Risiko gewählt: “Sie war eine enorm unabhängige Frau und zeigte eine ideale Geliebte. Diese Verbundenheit mitzuspielen, bis sie der Tod trennt – sie ist eine große Figur.”

Das Fachsimpeln über die Leistung der Darsteller nahm dann doch ein Ende. Gefeiert wurde im Biergarten bis in die frühen Morgenstunden. Die Wirtsleute, die “Bachmann-Buam”, verwöhnten die Tischgesellschaften mit Schweinsbraten und Knödel, für die Riederinger Kinder gab es Schnitzel und für Vegetarier Eierschwammerl mit Semmelknödel. Zur Nachspeise wurde ein Blechkuchen mit Wachauer Marillen serviert. Mitgefeiert haben u.a. Regisseur Christian Stückl, der seine Hauptdarsteller vor der Kamera glücklich umarmt hatte, weiters Festspiel-Intendant Jürgen Flimm, Hannes Rossacher, ORF-Regisseur der zeitversetzten Live-Übertragung sowie Georg Springer, Geschäftsführer der Bundestheater-Holding.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Über halbe Million Besucher bei Ars Electronica Center 2017
Das Linzer Ars Electronica Center (AEC) verzeichnete laut einer am Mittwoch veröffentlichten Bilanz mehr als eine halbe [...] mehr »
Jelinek-Premiere mit den Themen Mode und Altern in Linz
Die Österreichische Erstaufführung von "Das Licht im Kasten (Strasse? Stadt? Nicht mit mir!)" von Elfriede Jelinek am [...] mehr »
Salzburg Museum steht 2018 im Zeichen der Jubiläen
Gedenken, Jubilieren, Erinnern: Dieses Thema zieht sich heuer wie ein roter Faden durch das Ausstellungsprogramm des [...] mehr »
Frankreich will Teppich von Bayeux Großbritannien leihen
Frankreich will den berühmten Teppich von Bayeux erstmals an Großbritannien ausleihen. Das Büro von Präsident [...] mehr »
Deutsche Autorin Dorothea Grünzweig erhält PEN-Lyrikpreis
Die deutsche Lyrikerin Dorothea Grünzweig erhält den mit 4.000 Euro dotierten Kurt Sigel-Lyrikpreis des deutschen [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Die größten Teenieschwärme und was sie heute machen

Halle Berry ohne Slip auf dem Red Carpet

Kim Kardashians drittes Kind ist geboren: Ein Mädchen

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung