Akt.:

“Jihadi John” soll sich bei Familie entschuldigt haben

"Jihadi John" übermittelte Botschaft an Familie in Großbritannien "Jihadi John" übermittelte Botschaft an Familie in Großbritannien
Mohammed Emwazi alias “Jihadi John” soll sich einem Zeitungsbericht zufolge bei seiner Familie in Großbritannien für die Unannehmlichkeiten entschuldigt haben, die seine Identifizierung hervorgerufen hat. Die Botschaft des in den IS-Enthauptungsvideos auftretenden Mannes sei aus Syrien über Mittelsmänner an die Familie übermittelt worden, berichtete die “Sunday Times”.


Die Zeitung berief sich auf gut unterrichtete Quellen. Ein Großteil der Familie “Jihadi Johns” lebt in Großbritannien demnach derzeit unter striktem Polizeischutz an einem geheim gehaltenen Ort. Angeblich gibt es Todesdrohungen, unter anderem gegen die Schwestern des 26-Jährigen. Ihr Haus im Westen Londons habe die Familie geräumt. Der Vater Emwazis hält sich in Kuwait, dem Herkunftsland der Familie auf.  

“Jihadi John” war in Videos der Terrormiliz Islamischer Staat aufgetreten, als westliche Geiseln enthauptet wurden. Er hatte stets ein Messer in der Hand und war vermummt. Sein britischer Akzent hatte jedoch auf seine Herkunft aus London hingewiesen. Er war jahrelang auf dem Radar des britischen Geheimdienstes, dennoch gelang ihm die Ausreise nach Syrien und er konnte zu den Terroristen stoßen.

Korrektur melden



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Wahlkampf dominiert Sitzung im Nationalrat
Der Wahlkampf hat wie erwartet die erste Sitzung des Nationalrats im Ausweichquartier in der Hofburg dominiert. Zwar gab [...] mehr »
Schiffe mit Kraftstoffen steuern Nordkorea von Russland an
Mindestens acht nordkoreanische Tanker haben heuer von Russland aus mit Kraftstoffen an Bord ihr Heimatland angesteuert, [...] mehr »
51 Staaten unterzeichneten UNO-Vertrag über Atomwaffenverbot
Am Mittwoch hat am Sitz der Vereinten Nationen in New York die Unterzeichnung des UNO-Vertrages über ein [...] mehr »
Kämpfe im Norden des Südsudan – Mindestens 25 Tote
Bei neu aufgeflammten Kämpfen zwischen Regierungstruppen und Rebellen im Norden des Bürgerkriegslandes Südsudan sind [...] mehr »
Großbritannien zahlt bei Brexit angeblich 20 Milliarden Euro
Großbritannien ist laut einem Zeitungsbericht beim Ausstieg aus der EU bereit, mindestens 20 Milliarden Euro zur [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Blond wie Khaleesi – Emilia Clarkes neue Frisur

Taylor Swift: Von der Diva zum Zombie

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung