Akt.:

Jihadisten sprengten bedeutende Moschee in Tikrit

Zerstörung religiöser Stätten nicht ungewöhnlich Zerstörung religiöser Stätten nicht ungewöhnlich
Kämpfer der Jihadistengruppe “Islamischer Staat” (IS) haben im Nordirak ein muslimisches Heiligtum zerstört. Die Moschee Al-Arbain in Tikrit sei am Mittwoch in die Luft gesprengt worden, teilte die örtliche Polizei am Donnerstag mit. In Syrien haben unterdessen die USA mit Luftschlägen erneut Stellungen des IS angegriffen und dabei vor allem Ölraffinerien im Osten des Landes ins Visier genommen.

Korrektur melden


Das von den Kämpfern gesprengte Gebäude beherbergte 40 Gräber von wichtigen religiösen Persönlichkeiten, unter ihnen Weggefährten des Propheten Mohammed. “Die heilige Stätte ist gesprengt worden”, bestätigte Imam Yahya al-Attawi. Die sunnitischen Extremisten lehnen die Verehrung von Grabstätten ab und haben bereits mehrere Schreine im Irak zerstört.

Tikrit war den Jihadisten, die weite Teile im Norden des Irak und Syriens kontrollieren, bei ihrer Offensive Anfang Juni in die Hände gefallen. Die 160 Kilometer nördlich der Hauptstadt Bagdad gelegene Stadt war früher eine Hochburg des im Jahr 2006 hingerichteten Staatschefs Saddam Hussein. Die Jihadisten konnten bereits mehrere Angriffe der Regierungstruppen abwehren.

Auch in der “Grünen Kirche” in Tikrit deponierten die IS-Kämpfer laut Einwohnern Sprengstoff. Die Geschichte des in einen Felsen gemeißelten Gotteshauses geht bis ins siebente Jahrhundert zurück. Außerdem wurden nach Angaben von Anrainern mehrere Straßen und öffentliche Gebäude in Tikrit vermint.

Zuvor hatte es erneut Luftangriffe der USA und ihrer Verbündeten in Syrien gegeben, bei denen auch die Geldquellen der Extremisten ins Visier genommen wurden. In der Nacht auf Donnerstag wurden nach US-Angaben zwölf kleinere Raffinerien im Osten des Landes bombardiert, dabei sollen mindestens 19 Menschen getötet worden sein.

Kurdische Kämpfer wehrten nach eigenen Angaben einen Vorstoß auf Ayn al-Arab ab. An den Einsätzen beteiligten sich Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate. Diese setzten in der Nacht auf Donnerstag Kampfflugzeuge und Drohnen ein, wie die amerikanischen Streitkräfte mitteilten.

Unterdessen hat der iranische Präsident Hassan Rohani die Politik des Westens für das Erstarken des Extremismus in der muslimischen Welt verantwortlich gemacht. “Die strategischen Patzer des Westens im Nahen Osten, in Zentralasien und im Kaukasus haben diese Gegenden der Welt zu einem Rückzugsort für Terroristen und Extremisten gemacht”, sagte Rohani am Donnerstag bei der UNO-Generaldebatte in New York.

Rohani betonte, Terrorismus sei das Ergebnis von Armut, Unterentwicklung, Diskriminierung, Demütigung und Ungerechtigkeit. “Man muss diese Wurzeln kennen, wenn man die Quellen des Terrorismus austrocknen will.” Der Westen habe das nicht begriffen. “Die heutige Feindseligkeit gegen den Westen ist das Ergebnis des Kolonialismus von gestern und des Rassismus von gestern.” Dennoch vertraue der Westen im Kampf gegen den Terror nicht auf andere.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Kurz sprach mit Van der Bellen über Inhalte und Koalitionen
Bundespräsident Alexander Van der Bellen hat am Dienstagnachmittag ÖVP-Chef Sebastian Kurz nach seinem Wahlsieg zu [...] mehr »
ÖVP und FPÖ gewinnen auch bei Parteienförderung
Der Wahlsieg vom Sonntag bringt der ÖVP deutlich mehr Geld. Laut Berechnungen des Politikwissenschafters Hubert [...] mehr »
Tausende Katalanen protestieren gegen U-Haft für Aktivisten
Mit der Verhaftung von zwei Anführern der Unabhängigkeitsbewegung am Montagabend hat sich der Katalonien-Konflikt [...] mehr »
Frankreich nimmt 4.700 statt 30.000 Flüchtlingen auf
Unter dem EU-Programm zur Umsiedlung von Flüchtlingen nimmt Frankreich insgesamt rund 4700 Menschen aus Griechenland [...] mehr »
Nationalratswahl: Bundessprecherin der Grünen Ingrid Felipe tritt zurück
Die grüne Bundessprecherin Ingrid Felipe hat nach dem desaströsen Nationalratswahl-Ergebnis im Bundesparteivorstand [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Tom Hanks: Vom Schauspieler zum Schriftsteller

#MeToo – Wurden Sie auch schon einmal sexuell belästigt?

Legendärer Wiener Star-Hotspot “Eden Bar” insolvent

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung