Akt.:

Johanna Mikl-Leitner ist erste Landeshauptfrau in Niederösterreich

Erwin Pröll (ÖVP) ist am Mittwochvormittag ein letztes Mal am Rednerpult im niederösterreichischen Landtag gestanden. Johanna Mikl-Leitner hat nun offiziell übernommen.

Korrektur melden

In seiner Abschiedsrede als Landeshauptmann wies er darauf hin, dass er den “Führerstand” in Niederösterreich “nicht mit Wehmut, sondern mit unglaublicher Dankbarkeit, Freude und großer Demut” verlasse.

Dass er das Staffelholz (an Johanna Mikl-Leitner) übergebe, sei ein “besonderer” und ein “emotionaler Moment”, betonte Pröll. Für ihn ende eine “lange Reise”, die “13.537 Tage gedauert” habe. Pröll war 37 Jahre lang Mitglied der NÖ Landesregierung, vierundzwanzigeinhalb davon als Landeshauptmann.

Pröll: Amtsantritt vor fast einem Vierteljahrhundert

Er sehe, wie sich die Welt, das Land und die Politik verändert haben, sagte Pröll in seinem Rückblick. Bei seinem Amtsantritt vor fast einem Vierteljahrhundert – die Angelobung im Oktober 1992 erfolgte noch in Wien, der Eiserne Vorhang war schon gefallen, es gab aber noch die Tschechoslowakei, die EU hatte zwölf Mitglieder – habe er Mut für die Zukunft machen wollen, erinnerte der Langzeit-Landeshauptmann. Er sehe nunmehr ein Land, das “gewachsen, manchmal über sich hinausgewachsen” sei. “Wir haben vor allem an die Chancen geglaubt und haben ein richtiges Verständnis von Fortschritt an den Tag gelegt.”

Pröll appellierte, dass man den erfolgreichen Weg nicht verlassen dürfe, etwa durch Nachlässigkeit oder Entscheidungsschwäche. Niederösterreich habe sich als “Land der Aktiven und Kreativen” positioniert, die Zahl der Beschäftigten sei in knapp 25 Jahren von 480.000 auf 600.000 gestiegen. Dazu sei das Land zum Wissenschaftsstandort geworden und setze auf offensive Kulturpolitik, weil: “Ohne Kunst und Kultur geht es nicht.”

NÖ durch Zusammenarbeit “stark gemacht”

Für Heiterkeit im Sitzungssaal des NÖ Landtags sorgte ein – von Pröll bemerktes – Kopfschütteln von Wiens Bürgermeister Michael Häupl (SPÖ) auf der Besuchergalerie. Der scheidende Amtskollege hatte in seiner Rede nämlich auch auf einst “mangelndes Selbstbewusstsein” in Niederösterreich hingewiesen.

Pröll erinnerte aber auch daran, dass die Zusammenarbeit das Bundesland “stark gemacht” habe. Politischer Diskurs sei nicht immer harmlos, aber der Zank der Tagespolitik dürfe nie die Kraft der Sachpolitik ersetzen, betonte er. Klare Mehrheiten würden klare Entscheidungen bedeuten, seien aber kein Hindernis für Zusammenarbeit. 98 Prozent der 55.000 Regierungsbeschlüsse in seiner Amtszeit “sind einstimmig gefallen”, sagte Pröll. Den Geist der Zusammenarbeit gelte es auf dem Weg in die Zukunft zu bewahren.

Er habe in 37 Jahren mit 41 Regierungsmitgliedern aus unterschiedlichen Parteien zusammengearbeitet, erinnerte Pröll. Er könne immer noch allen in die Augen schauen.

Mikl-Leitner “besteigt Kommandobrücke”

Wenn er nun seine Reise beende und “von der Kommandobrücke” gehe, so tue er das “mit gutem Gefühl”, weil Johanna Mikl-Leitner “die Kommandobrücke besteigen wird”. Sie habe alle Voraussetzungen dafür, kenne das Land, sei mit Niederösterreich verwachsen, habe den Draht zu allen Parteien und den festen Willen zur Zusammenarbeit.

“Du übernimmt eine große, aber auch eine wunderschöne Verantwortung”, richtete Pröll an seine Nachfolgerin. Den Menschen im Land dankte er “für so langes und so hohes Vertrauen”. Er habe die “Endstation der Dienstreise” erreicht., bei der es mit Niederösterreich “immer nur ein einziges Ziel” gegeben habe. Er hänge “mit jedem Herzschlag” an diesem Land. Zum Abschied gab es anhaltenden stehenden Applaus aller Mandatare und Regierungsmitglieder.

(APA)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Zahlreiche Tote bei Gefechten mit Islamisten in Ägypten
Bei schweren Gefechten mit islamistischen Kämpfern sind in Ägypten nach Angaben aus Sicherheitskreisen mindestens 35 [...] mehr »
Konstruktiver Auftakt der “Jamaika”-Sondierungen
Die Sondierungen für eine erste Koalition aus CDU/CSU, FDP und Grünen auf Bundesebene in Deutschland nehmen an Fahrt [...] mehr »
Zahlreiche Tote bei Gefechten mit Islamisten in Ägypten
Bei schweren Gefechten mit islamistischen Kämpfern sind in Ägypten nach Angaben aus Sicherheitskreisen mindestens 35 [...] mehr »
US-Außenministerium besorgt über Lage im Nordirak
Das US-Außenministerium hat sich besorgt über die Lage im Nordirak gezeigt. Man sei beunruhigt über Berichte, wonach [...] mehr »
14 Polizisten bei Feuergefecht nahe Kairo getötet
Bei einem Feuergefecht während einer Razzia südlich der ägyptischen Hauptstadt Kairo sind mindestens 14 Polizisten [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Beyoncé: Schmiss sie die coolste Motto-Geburtstagsparty ever?

Mister Austria Wahl 2017: Das große Finale in den Wiener Sofiensälen

“Kleine Zwangspause”: Bernhard Speer will nach Unfall kräftiger zurückkommen

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung