Akt.:

Journalist und Buchautor Wolfgang Purtscheller ist tot

In den 1990er Jahren stand Purtscheller selbst vor Gericht In den 1990er Jahren stand Purtscheller selbst vor Gericht
Der Journalist und Buchautor Wolfgang Purtscheller ist tot. Er starb in der Nacht auf Mittwoch in einem Wiener Krankenhaus an den Folgen eines Herzstillstands. Purtscheller wurde 60 Jahre alt, er hinterlässt eine Tochter und einen Sohn. Purtscheller war überzeugter Antifaschist.

Korrektur melden


Sein politisches Wirken hatte zwei Schwerpunkte: den Kampf gegen den Rechtsextremismus und seine Bemühungen um die radikale Linke in Österreich. In den 1980er-Jahren war er eine der zentralen Personen der österreichischen Hausbesetzer-Szene, unter anderem bei der Besetzung der Häuser in der Ägidi- und Spalowskygasse in Wien-Mariahilf.

Der gebürtige Tiroler Purtscheller kam Mitte der 1970er-Jahre nach Wien und war bereits damals politisch sehr aktiv. Unter einem Pseudonym verfasste er unter anderem politische Analysen. Anfang der 80er-Jahre ging er wieder nach Innsbruck, wo er unter anderem als Taxifahrer arbeitete und dabei Stoff für Krimis sammelte. Purtscheller erzählte auch gerne davon, dass er zumindest für kurze Zeit der bevorzugte Chauffeur von Ernst Happel war, der im Sommer 1987 den FC Tirol zu trainieren begann.

Im Herbst 1987 war Purtscheller wieder in Wien und erlebte den Brandanschlag von Rechtsextremisten auf das besetzte Haus in der Ägidigasse und dessen gewaltsame Räumung im Sommer 1988 durch die Polizei mit. Immer mehr trat in der Folge der Kampf gegen den Rechtsextremismus in den Vordergrund, ebenso die publizistische Tätigkeit. Purtscheller schrieb für den “Standard”, den “Falter”, “profil” und “News”. Für den ZDF drehte er die Dokumentation “Das braune Netzwerk”. Ein zentraler Teil dieser Publikationen war immer das Aufzeigen von Querverbindungen zu im Parlament vertretenen politischen Parteien, insbesondere zur FPÖ. Und das bis zuletzt: Vor knapp einem Jahr saß Purtscheller bei einer Pressekonferenz auf dem Podium, bei der es um angeblich existenzbedrohende FPÖ-Klagen gegen Linksaktivisten ging.

In den meisten Fällen nutzte er für seine Publikationen Originaldokumente rechtsextremer Organisationen und versorgte in diesem Zusammenhang auch das Dokumentationsarchiv des Österreichischen Widerstandes (DÖW) mit Material. Mit seinen Recherchen war er maßgeblich an der Aufdeckung und Zerschlagung der Strukturen der “Volkstreuen Außerparlamentarischen Opposition (VAPO)” und der Inhaftierung ihrer Führungskader beteiligt.

Umso mehr geriet er ins Visier von Rechtsextremisten, zumal er ab 1993 mehrere Bücher – “Aufbruch der Völkischen”, “Die Ordnung, die sie meinen”, “Die Rechte in Bewegung”, “Delikt: Antifaschismus” (über den Briefbombenterror der Bajuwarischen Befreiungsarmee) und “10 Briefe für 10 Jahre” (ebenfalls über den BBA-Terror) – veröffentlichte. 1995 zeichnete ihn das DÖW mit dem Willy und Helga Verkauf-Verlon Preis aus.

Im September 1994 geriet Purtscheller selbst in das Visier der Justiz, als er bei der Festnahme eines afrikanischen Asylwerbers zu intervenieren versuchte. Bei der Auseinandersetzung mit der Polizei wurde er schwer verletzt, bekam aber eine Anzeige wegen Widerstandes gegen die Staatsgewalt und stand deshalb auch vor Gericht.

Versuche, Purtscheller selbst in die Nähe des rechtsextremen BBA-Anschlages von Oberwart mit vier Toten und des linksradikalen Anschlages von Ebergassing, bei dem zwei Urheber bei der versuchten Sprengung eines Strommasten ums Leben kamen, zu rücken, blieben letztlich erfolglos. Dennoch zog sich Purtscheller vorübergehend nach Mexiko zurück. Nach seiner Rückkehr nach Wien hielt sich der Autor weitgehend von der Öffentlichkeit fern, blieb aber aktiv und sammelte Informationen über rechtsextreme Bestrebungen, im besonderen, seit die alten VAPO-Kader wieder aus dem Gefängnis waren und erneut versuchten, ein rechtsextremes Netzwerk aufzubauen.

Der Journalist stritt nicht nur mit Vertretern des Rechtsextremismus, auch im Lager der radikalen Linken hatte er zahlreiche Gegner. Purtscheller war unter anderem daran beteiligt, dass der Verkauf des besetzten Ernst Kirchweger-Hauses durch die KPÖ an einen Käufer mit rechtsextremer Vergangenheit verhindert wurde.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Regierung installiert “Sicherheitskabinett” für Krisenfälle
Die Regierung hat sich auf ein neues Krisenmanagement geeinigt: Für die künftige Koordination in Katastrophenfällen [...] mehr »
Großbritannien wehrt sich gegen “europäische Armee”
Auch wenn Großbritannien aus der EU austreten will, so wehrt sich London gegen Versuche, eine europäische Armee [...] mehr »
300 Asylwerber in Kärntner Fußballvereinen aktiv
Der Kärntner Fußballverband (KFV) hat am Dienstag die Details eines Integrationsprojekts für fußballbegeisterte [...] mehr »
Rund 100.000 ausländische Studenten an den Hochschulen
Insgesamt rund 100.000 Ausländer haben im Studienjahr 2015/16 an den österreichischen Hochschulen studiert. Damit [...] mehr »
ÖVP lehnt Stöger-Pensionsentwurf als unvollständig ab
Die Regierung ist uneins über Maßnahmen im Pensionsbereich. Die ÖVP nämlich lehnt den von Sozialminister Alois [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Tom Hanks platzte beim Joggen in Hochzeitsfoto

Trailertipp der Woche: “Passengers”

Adam Levine und Behati Prinsloo sind Eltern geworden

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung