Akt.:

Juncker: Alles tun zur Rettung von Schengen

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker
EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat am Dienstag bei der Flüchtlingsdebatte im Europaparlament “alles zur Rettung von Schengen” verlangt. EU-Ratspräsident Donald Tusk forderte die Staaten zur Umsetzung der in der Flüchtlingskrise getroffenen Beschlüsse auf.

Korrektur melden


Juncker ortete eine schwierige Lage angesichts mehrerer Krisen in der EU. Deshalb müssten die nationalen Egoismen überwunden und zum Pioniergeist des Aufbaus und der Solidarität zurückgekehrt werden. “Schengen darf nicht geändert werden”. Juncker verwies auf die 1,7 Millionen Grenzgänger in der EU, die täglich zur Arbeit gehen, auf 24 Millionen Dienstreisen jährlich in Europa, und 57 grenzüberschreitende Straßenverkehrstransporte. “Wenn Schengen verloren geht, zieht das viele Kosten nach sich”.

Zum Briten-Referendum über einen Austritt oder Verbleib der Insel bei der EU meinte Juncker, keiner der vier von Premier David Cameron angeführten Punkte sei einfach und schnell zu lösen. Doch sei er für einen fairen Deal. “Die EU ist stärker mit den Briten und Großbritannien ist stärker mit der EU”.

EU-Ratspräsident Tusk forderte noch einmal die Staaten zur Umsetzung der in der Flüchtlingskrise getroffenen Beschlüsse auf. “Die Disziplinierung der EU-Staaten ist sehr schwierig”, meinte er am Dienstag in Straßburg. Und weiter: “Weder ich verfüge über Panzer noch die Kommission. Es tut mir leid, dass ich so einen rauen Scherz machen muss”. Aber “das liegt daran, dass die Herausforderungen so einzigartig sind, und auch die brutalen Wahrheiten”.

Der Aufforderung, den nächsten EU-Gipfel zu einem Sondergipfel zur Flüchtlingskrise zu machen und dafür das Thema des Briten-Referendums aufzuschieben, kam Tusk nicht nach. Der Februar-Gipfel ist der Großbritannien-Frage gewidmet. Die Sitzung wird sich aber auch natürlich mit der Migration befassen.

Der EVP-Abgeordnete Manfred Weber betonte, es dürfe keine Abrieglung von Grenzen geben, doch müsse gleichzeitig die hohe Zahl der Flüchtlinge reduziert werden.

Der Chef der Liberalen, Guy Verhofstadt, und die Grünen-Delegationschefin Ulrike Lunacek traten für einen EU-Sondergipfel zur Migrationskrise ein. Verhofstadt sorgte sich darum, “keinen Schengen-Raum mehr zu haben, in Dänemark, Schweden, Österreich und Slowenien nicht mehr. Und was passiert wenn morgen Deutschland die Grenzen schließt. Das wäre das Ende von Schengen und der EU. Wenn wir so weiter machen, haben wir bald keine EU mehr”, so der Liberale.

Lunacek kritisierte, dass das Krisenmanagement in der Flüchtlingsfrage nicht funktioniere. Es gebe eine katastrophales Bild. Die Wiedereinführung von Schengen-Grenzen wäre eine Spirale der Schikanen. Die jüngsten Aussagen des österreichischen Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP) zu Grenzschließungen bezeichnete sie als zynisch.

Der sozialdemokratische Mandatar Enrique Guerrero Salom verglich die Flüchtlingskrise mit einer “Sisyphos-Arbeit”. Er kritisierte, dass sich in der EU alles immer wiederhole. “Der Mythos von Sisyphos kehrt zurück.” So sei schon öfter über Hotspots, die nicht funktionierten, gesprochen worden. “Wir kommen wie Sisyphos immer wieder zum Ausgangspunkt zurück. Wir sollten aber unseren eigenen Selbstmord vermeiden”, verwies er auf eine Aussage von Ratspräsident Tusk.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Regierung installiert “Sicherheitskabinett” für Krisenfälle
Die Regierung hat sich auf ein neues Krisenmanagement geeinigt: Für die künftige Koordination in Katastrophenfällen [...] mehr »
Großbritannien wehrt sich gegen “europäische Armee”
Auch wenn Großbritannien aus der EU austreten will, so wehrt sich London gegen Versuche, eine europäische Armee [...] mehr »
300 Asylwerber in Kärntner Fußballvereinen aktiv
Der Kärntner Fußballverband (KFV) hat am Dienstag die Details eines Integrationsprojekts für fußballbegeisterte [...] mehr »
Rund 100.000 ausländische Studenten an den Hochschulen
Insgesamt rund 100.000 Ausländer haben im Studienjahr 2015/16 an den österreichischen Hochschulen studiert. Damit [...] mehr »
ÖVP lehnt Stöger-Pensionsentwurf als unvollständig ab
Die Regierung ist uneins über Maßnahmen im Pensionsbereich. Die ÖVP nämlich lehnt den von Sozialminister Alois [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Tom Hanks platzte beim Joggen in Hochzeitsfoto

Trailertipp der Woche: “Passengers”

Adam Levine und Behati Prinsloo sind Eltern geworden

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung