Akt.:

Junger Türke muss wegen Erdogan-Beleidigung ins Gefängnis

Kritik an Erdogan ist in der Türkei unerwünscht Kritik an Erdogan ist in der Türkei unerwünscht
Die türkische Polizei geht weiter massiv gegen Kritiker von Staatschef Recep Tayyip Erdogan vor: Wie die Online-Ausgabe der Zeitung “Hürriyet” am Freitag meldete, muss ein Student für 14 Monate ins Gefängnis, weil er Erdogan einen “Diktator” genannt hat.

Korrektur melden


In Istanbul und in Fethiye am Mittelmeer wurden zudem drei Menschen festgenommen, weil sie Erdogan im Kurznachrichtendienst Twitter beleidigt haben sollen.

Der angehende Ingenieur Aykutalp Avsar wurde laut “Hürriyet” am Donnerstagabend im zentralanatolischen Kayseri festgenommen. Avsar hatte während der regierungsfeindlichen Gezi-Unruhen im Jahr 2013 bei einer Protestveranstaltung in Kayseri den damaligen Ministerpräsidenten Erdogan einen “Diktator” genannt, wie der Fernsehsender IMC meldete. Daraufhin wurde der Student verurteilt und am Donnerstag schließlich verhaftet. Avsars Anwalt will gegen die Haftanordnung Beschwerde einlegen.

Wie die offizielle Nachrichtenagentur Anadolu berichtete, wurden am Freitag zudem drei Menschen wegen Beleidigung Erdogans und anderer ranghoher Politiker im Onlinedienst Twitter festgenommen. Unter ihnen seien zwei Frauen. Alle drei seien in ihren Wohnungen festgenommen worden und sollen in den kommenden Tagen vor Gericht erscheinen.

In jüngster Zeit gehen die türkischen Behörden, teilweise auf Antrag von Erdogans Anwälten, verstärkt gegen angebliche Beleidigungen des Staatsoberhauptes vor. Mit rechtlichen Schritten konfrontiert sehen sich Studenten, Journalisten und sogar eine ehemalige Schönheitskönigin. Vergangene Woche wurde zudem im zentralanatolischen Konya ein Strafprozess gegen einen 16-jährigen Schüler eröffnet. Ein 13-jähriger im westtürkischen Ayvalik wurde verhört, ein 17-jähriger in Antalya erhielt eine Bewährungsstrafe.

Erdogan selbst griff in einer Rede am Freitag die Gezi-Protestbewegung erneut mit scharfen Worten an. Die türkische Jugend bestehe weder aus “den Vandalen, die Sie bei Gezi gesehen haben”, noch aus “Provokateuren in Röcken, die die Straßen in Brand setzen”, sagte Erdogan seinen Zuhörern. Damit spielte er auf die Teilnehmer einer Kundgebung in Istanbul an, bei der kürzlich Männer in Röcken auf die Straße gingen, um gegen die in der Türkei weit verbreitete Gewalt gegen Frauen zu demonstrieren.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Landesmuseum Burgenland sucht Exponate zum “Anschluss”
Mit dem Ende des Ständestaates sowie dem "Anschluss" und dem Beginn der Nazidiktatur im Burgenland setzt sich kommendes [...] mehr »
Rohingya-Flüchtlinge bleiben nach Rückkehr in Aufnahmelagern
Die Flüchtlinge der Rohingya-Minderheit sollen nach ihrer Rückkehr nach Myanmar nach Angaben aus Bangladesch vorerst [...] mehr »
Koalitionsverhandlungen: Zweites verpflichtendes Kindergartenjahr kommt
Eine "Nachtschicht" haben die Verhandler von ÖVP und FPÖ am Freitag eingelegt und bis etwa Mitternacht alle [...] mehr »
Polizei und Islamisten prallten in Pakistan aufeinander
In Pakistans Hauptstadt Islamabad haben sich islamistische Demonstranten Auseinandersetzungen mit der Polizei geliefert. [...] mehr »
Kuba und Nordkorea bekräftigen Partnerschaft
Einen Tag vor dem ersten Todestag von Revolutionsführer Fidel Castro haben Kuba und Nordkorea ihre guten Beziehungen [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Jennifer Lawrence ist wieder Single

“Anna Fucking Molnar”-Event mit Nina Proll im Village Cinema Wien Mitte

Pamela Anderson kommt nach Vorarlberg

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung