Akt.:

Kämpfe im Jemen zwischen Rebellen und Stammeskriegern dauern an

Kämpfe im Jemen zwischen Rebellen und Stammeskriegern dauern an
Die heftigen Kämpfe im Nordjemen zwischen Schiiten-Rebellen und von der jemenitischen Armee unterstützten Stammeskriegern dauern an. In der Nacht auf Donnerstag seien 20 Menschen getötet worden, erfuhr die Nachrichtenagentur AFP aus Stammeskreisen. Die Armee des arabischen Landes versuchte demnach, die blutigen Auseinandersetzungen zwischen den schiitischen Houthi-Rebellen und den Stammeskämpfern zu beenden. Demnach belagern die Rebellen mehrere Dörfer des Stammes Ben Aziz.

Bei den bereits seit Sonntag andauernden Kämpfen wurden nach Angaben beider Seiten mindestens 60 Menschen getötet. Im Norden des Jemen gibt es immer wieder Zusammenstöße zwischen den Schiiten-Rebellen und den dortigen Stämmen. Die schiitischen Houthi kämpfen nach eigenen Worten gegen ihre politische, kulturelle und religiöse Benachteiligung.

Durch den Konflikt in der Region kamen seit 2004 mehrere tausend Menschen ums Leben, rund 250.000 Bewohner wurden vertrieben. Nach den neuen Kämpfen werfen sich Rebellen und Regierung gegenseitig vor, einen im Februar geschlossenen Waffenstillstand gebrochen zu haben.

Der Waffenruhe waren sechs Forderungen der Regierung vorausgegangen, zu deren Einhaltung sich die Rebellen bereiterklärt hatten. Die Regierung in Sanaa verlangte unter anderem von den Aufständischen einen Rückzug aus öffentlichen Gebäuden, die Öffnung der Straßen in den Norden, die Freilassung aller Gefangenen sowie die Rückgabe gestohlener Waffen. Die Aufständischen sollten sich außerdem verpflichten, im Nachbarland Saudi-Arabien keine Angriffe mehr zu verüben.

Korrektur melden



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Bessere Ausbildungsbedingungen für Mediziner gefordert
Die Ärztekammer fordert bessere Ausbildungsbedingungen für die Mediziner in Österreichs Spitälern. Derzeit gingen [...] mehr »
Britische Regierung legt wegen Brexit Milliarden beiseite
Die britische Regierung bereitet sich mit milliardenschweren Rücklagen auf den EU-Austritt vor. In den kommenden beiden [...] mehr »
Druck auf SPD in innenpolitischer Krise wächst
In Deutschland wächst angesichts der innenpolitischen Krise der Druck auf die Sozialdemokraten. Zugleich bröckelt der [...] mehr »
Laut ÖVP noch keine Debatte über Bildungsbudget
Die ÖVP hat am Mittwoch Medienberichte über Verhandlungen des Bildungsbudgets zurückgewiesen. In den Fachgruppen [...] mehr »
SPD-Vize gegen GroKo: “Wollen keine österreichischen Verhältnisse”
Angesichts der innenpolitischen Krise in Deutschland hat der Vizechef der SPD, Thorsten Schäfer-Gümbel, als [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Keine gütliche Einigung um Facebook-Post von Til Schweiger

“Borat”-Erfinder will Fans Strafe zahlen

Interview mit Regisseur Ulrich Seidl: “Jeder Mensch hat seine Abgründe”

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung