Akt.:

Kärntner Wirtschaftskammer geht gegen illegale Hotels vor

Die Kärntner Wirtschaftskammer geht gegen Betreiber von illegalen Beherbergungsbetrieben vor. Wolfgang Kuttnig, der Geschäftsführer der Fachgruppe Hotellerie, bestätigte auf APA-Anfrage einen entsprechenden Bericht der “Kleinen Zeitung”. Derzeit sei man dabei, illegale Betreiber zu recherchieren, so Kuttnig. Nach aktuellem Stand rechnet er mit Anzeigen in etwa 80 Fällen.

Korrektur melden

“Konkret überprüfen wir, wie viele Anbieter es gibt, die Beherbergung anbieten, ohne dass sie die gewerberechtlichen Voraussetzungen dafür haben”, sagte Kuttnig. Dafür “screene” man diverse Angebotsseiten im Internet auf Kärntner Unternehmen und schaue dabei, ob sie bei der Wirtschaftskammer gelistet sind. Dabei gehe es unter anderem um Betriebe, die auf Online-Plattformen wie Airbnb gelistet sind – “wobei die Plattformen an sich ja gar nicht das Thema sind, sondern die unerlaubte Beherbergung”.

Neben Privatpersonen, die einfach ihre Wohnung vermieten, stoße man aber immer wieder auf “richtige Dreistigkeiten”, erklärte Kuttnig: “Und zwar dann, wenn ganze Gebäudekomplexe ohne Gewerbe etwa auf booking.com angeboten werden. Dann reden wir von gewerblicher Ausführung, nicht davon, nebenbei ein paar Betten zu vermieten.” Bei solchen Fällen komme es auch vor, dass sich die Anbieter zum Beispiel als Drei-Sterne-Betrieb bezeichnen, obwohl sie gar nicht klassifiziert seien. “Dann gibt es auch Beschwerden von Urlaubern bei uns, wie wir einer Bruchbude drei Sterne vergeben können”, so Kuttnig.

Der Fachgruppengeschäftsführer ortet gleich mehrere Verstöße, die solche “schwarzen Schafe” begehen: Angefangen bei Vergehen gegen die Gewerbeordnung bis hin zum Nichtabführen der Orts- und Nächtigungstaxen. Eine weitere Anzeigemöglichkeit gebe es wegen unlauteren Wettbewerbs – und nicht zuletzt wegen Verstößen gegen das Wohnungseigentumsgesetz, in dem etwa geregelt wird, dass eine Wohnung nicht einfach so weitervermietet werden darf.

Dass das Vorgehen der Wirtschaftskammer bereits vor den Anzeigeerstattungen publik wird, könnte laut Kuttnig zwei Effekte haben: “Manche Vermieter haben einmal ein Gewerbe gehabt, sie haben das dann vor Jahren gelöscht, aber trotzdem ungeniert weitervermietet. Sie könnten – wenn sie die Voraussetzungen noch erfüllen – wieder ein Gewerbe anmelden und so eine Anzeige umgehen. Was aber nicht bedeutet, dass sie wegen nicht ablieferter Ortstaxen nicht trotzdem Probleme bekommen könnten.” Der zweite Bereich betreffe Anrainer, die selbst genervt von illegalen Wohnungsvermietungen ihrer Nachbarn seien, so Kuttnig: “Die schicken uns dann von sich aus Hinweise.”

(APA)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Kundenbeschwerden wegen Reisen laut AK stark gestiegen
Die steirische AK hat zwischen Mai und Juli rund 600 Anfragen zu Gewährleistung, Schadenersatz, Storno und Rücktritt [...] mehr »
Air Berlin vor Aufteilung – Start der Verkaufsverhandlungen
Nur drei Tage nach dem Insolvenzantrag von Air Berlin haben konkrete Verhandlungen über die Aufteilung der [...] mehr »
Deutschland nimmt immer mehr Nicht-EU-Fachkräfte auf
Deutschland nimmt immer mehr hoch qualifizierte Fachkräfte aus Ländern außerhalb der EU auf. Seit der Einführung der [...] mehr »
Niki kann im Pleitefall mit staatlicher Nothilfe rechnen
Österreich würde der Air-Berlin-Tochter Niki mit staatlichen Mitteln zu Hilfe eilen, sollte Niki dem Schicksal der [...] mehr »
Mit der transsibirischen Eisenbahn nach Wien: Wirtschaftschancen durch Breitspurbahn
Rund um die länger angedachte Verlängerung der Transsib-Breitspurbahn für Güterverkehr bis in den Raum Wien ist es [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Wer hat Lust auf ein Date mit Jennifer Lawrence?

Neymar holt sich MMA-Fighter als neuen Bodyguard

Taylor Swift spendete nach Sieg vor Gericht für guten Zweck

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung