Akt.:

Katalanen demonstrierten für Unabhängigkeit

Hunderttausende forderten eigenen Staat Hunderttausende forderten eigenen Staat
Mit Rückenwind durch das bevorstehende schottische Unabhängigkeitsreferendum haben in Barcelona hunderttausende Katalanen für einen eigenen Staat demonstriert. In die rot-gelben Farben der Unabhängigkeitsbewegung mischten sich am Donnerstag auch blau-weiße schottische Nationalflaggen, das Motto der Kundgebung lautete “Jetzt ist die Zeit!”.

Korrektur melden


Nach Schätzung des Rathauses strömten 1,8 Millionen Teilnehmer zusammen und verlangten volle Souveränität für Katalonien, nach Angaben aus Madrid waren es rund eine halbe Million. Die Regionalregierung will die Katalanen am 9. November über ihre Unabhängigkeit abstimmen lassen, obwohl die spanische Zentralregierung das Vorhaben als illegal betrachtet.

“Am 9. November werden wir wählen. Am 9. November werden wir gewinnen”, stand auf dem Führungsbanner des Demonstrationszuges, der zwei zentrale Verkehrsadern in Barcelona blockierte. “Unsere Kultur, unsere Sprache und unsere Traditionen müssen respektiert werden”, forderte ein mitmarschierender Student. “Aber wir haben erkannt, dass das in diesem Staat unmöglich ist.”

Die Forderung nach Unabhängigkeit ist nicht neu, so brisant wie dieser Tage war sie aber noch nie: In Schottland wird am kommenden Donnerstag über die Frage abgestimmt, ob es zu einer Loslösung von Großbritannien kommt. Sollten die Schotten das Vereinte Königreich Großbritannien verlassen, worauf jüngste Umfragen hinzudeuten scheinen, erhoffen sich die Katalanen unter anderem Aufschluss darüber, was das für die EU-Mitgliedschaft bedeutet.

Der katalanische Präsident Artur Mas hatte am Mittwoch abermals für einen Volksentscheid über die Loslösung der autonomen Region von Spanien propagiert: “Wenn eine Nation wie Schottland wählen darf, warum nicht Katalonien?”, fragte er. “Wenn das katalanische Volk über seine Zukunft abstimmen möchte, ist es praktisch unmöglich, es auf ewig daran zu hindern.”

Die Großdemonstration am Donnerstag in Barcelona fiel zeitlich zusammen mit dem “Nationalfeiertag” (Diada). Der jährliche Termin erinnert an die Eroberung Barcelonas am 11. September 1714 durch spanische und französische Truppen während des spanischen Erbfolgekriegs. Das Datum wird von vielen Katalanen als Schicksalstag betrachtet, an dem sie ihre Selbstbestimmung verloren.

Katalonien liegt im Nordosten Spaniens und verfügt über ein eigenes Parlament und eine Regierung. Die autonome Region, die mit Katalanisch auch eine eigene Sprache hat, erwirtschaftet etwa ein Fünftel des spanischen Bruttoinlandsprodukts. Besonders laut wurden die Rufe nach staatlicher Souveränität, als der spanische Staat im Zuge der Finanzkrise ab 2008 viele Milliarden Euro in den taumelnden Finanzsektor des Landes pumpte.

Zwar hatte sich Katalonien im Jahr 2006 schon zur “Nation” erklärt, doch das spanische Verfassungsgericht erkannte der Region diesen Status wieder ab. Auch der neuerliche Vorstoß für ein Unabhängigkeitsreferendum könnte am Widerstand der Richter in Madrid scheitern.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Erhalten Burgenländer jetzt weniger Familienbeihilfe als Vorarlberger?
Nach Angaben des ÖVP-Europaabgeordneten Heinz Becker hat Österreich der EU-Kommission auch vorgeschlagen, eine [...] mehr »
Flughafen Tripolis nach Kämpfen gesperrt, Flugzeuge zerstört
Der internationale Flughafen Mitiga in der libyschen Hauptstadt Tripolis bleibt nach heftigen Kämpfen vorerst gesperrt. [...] mehr »
Tschechische Regierung verlor Vertrauensabstimmung
Inmitten einer Betrugsaffäre hat der neue tschechische Ministerpräsident Andrej Babis wie erwartet die [...] mehr »
Jackie Wolcott wird neue US-Botschafterin der Wiener UNO-Zentrale
Die Wiener UNO-Zentrale bekommt eine neue US-Botschafterin: Jackie Wolcott ist Expertin auf dem Gebiet der [...] mehr »
Pakistanische Geistliche: Fatwa gegen Selbstmordanschläge
Mehr als 1.800 islamische Geistliche aus allen Konfessionen Pakistans haben ein religiöses Rechtsgutachten gegen [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

The Cranberries: Sängerin Dolores schickte kurz vor ihrem Tod diese Nachricht

Promis für tot erklärt – Die fünf kuriosesten Fake-Meldungen

Mit diesem Foto kämpft Demi Lovato gegen ihre Bulimie

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung