Akt.:

Katzen unter desaströsen Bedingungen gehalten – Schuldspruch

Überbordende Tierliebe hat eine Frau in Eisenstadt vor Gericht gebracht. Sie und ihr Mann mussten sich am Freitag wegen Tierquälerei verantworten, weil sie 29 Katzen unter desaströsen hygienischen Bedingungen gehalten haben sollen. Die Frau wurde nicht rechtskräftig zu drei Monaten bedingt verurteilt, mit ihrem Mann einigte sich das Gericht auf eine Diversion.

Korrektur melden

Die Anklage umfasste einen Zeitraum von etwa zwei Monaten, in denen die Tiere nicht artgerecht gehalten worden seien und unnötige Qualen erlitten hatten. Die hygienischen Bedingungen seien desaströs gewesen, die Vierbeiner hätten zahlreiche Erkrankungen aufgewiesen, so der Staatsanwalt. Im März diesen Jahres schritt die Bezirkshauptmannschaft ein und nahm der Halterin die Katzen ab.

Laut Verteidiger hatte das Paar die Tiere vernachlässigt, da es mit dem Aufbau einer Firma beschäftigt gewesen sei. Es habe sich um einen “einmaligen Fehler” gehandelt. Inzwischen sei für eine katzengerechte Unterbringung gesorgt worden. Das Paar hat die Tiere unter der Bedingung zurückerhalten, dass sie kastriert würden.

Sie habe die Vierbeiner aus dem Bekanntenkreis erhalten, viele hätten chronische Krankheiten, berichtete die 57-jährige Angeklagte. Eine Katze, die nicht gehen konnte, habe sie von einem Fußballplatz mitgenommen. Die Zahl der Tiere sei inzwischen auf 15 reduziert worden. Drei davon sollen noch woanders untergebracht werden.

Ihr Ehemann sagte, mit den Katzen nichts zu tun gehabt zu haben. Es tue ihm leid, er hätte seine Frau in der Sache unterstützen müssen und wolle ihr jetzt helfen, sagte der Beschuldigte.

Die Amtstierärztin sagte als Zeugin, dass es bereits 2011 eine Anzeige gegeben habe. Auch damals wären die Tiere krank und die Hygiene nicht ausreichend gewesen. Die damals erteilten Auflagen seien erfüllt worden. Im aktuellen Fall zeigten die Vierbeiner nach Angaben der Ärztin Verhaltensstörungen. Eine der Katzen habe ihre eigenen Jungen gefressen.

Zwei tote Katzen wurden laut Richter Wolfgang Rauter im Wohnbereich gefunden. Sie habe die Kadaver in einem Sack im Vorraum verwahrt, weil sie sie wegen des gefrorenen Bodens nicht eingraben konnte, sagte die Angeklagte. Rauter machte sie darauf aufmerksam, dass Tierkadaver zur Tierkörperverwertung gehören.

Die 57-Jährige wurde zu drei Monaten bedingt unter Setzung einer Probezeit von drei Jahren verurteilt. Außerdem muss sie die Zahl der Katzen auf höchstens sieben reduzieren, entschied Rauter. “Sie sind nicht das Ersatz-Tierschutzhaus”, gab ihr der Richter mit auf den Weg. Das Urteil ist nicht rechtskräftig, da der Staatsanwalt keine Erklärung abgab. Für den Ehemann gab es eine diversionelle Einigung, er muss 150 Euro zahlen.

(APA)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Massenkarambolage auf der A10: Auch Frau und Kinder aus Wien verletzt
Bei einem Auffahrunfall auf der Tauernautobahn (A10) bei Spittal-Ost wurden am Donnerstag neun Menschen verletzt. Ein [...] mehr »
Badeseen und Teiche in der Nähe von Wien
Im Sommer suchen viele Wiener Abkühlung in natürlicher Umgebung. Viele Badeseen und Teiche in Wien, Niederösterreich [...] mehr »
Autodieb flüchtete durch Sprung aus Fenster vor Polizei
Ein 23-jähriger Autodieb ist am vergangenen Montag durch einen Sprung aus einem Fenster der Polizeiinspektion [...] mehr »
Motorradlenker in Bruck a.d. Leitha prallte gegen Pick-up
Bei einem Überholmanöver ist Donnerstagfrüh ein Motorradlenker in Bruck a.d. Leitha gegen einen Pick-up geprallt. Der [...] mehr »
Zehn Schuldsprüche im Prozess um Baumaschinenbande
Zehn von elf Angeklagten wurden am Mittwoch - am ersten Prozesstag - in einem Verfahren gegen eine "Baumaschinenbande" [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Linkin Park-Sänger Chester Bennington mit 41 Jahren gestorben

Linkin-Park-Sänger Chester Bennington ist tot

“Die Migrantigen”: Kinofilm soll ins Theater kommen

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung