Akt.:

Keine WM-Medaille für ÖSV-Kombinierer – Rydzek gewann Gold

Eric Frenzel in der Pole Position Eric Frenzel in der Pole Position
Die Nordischen Kombinierer des ÖSV haben am Freitag bei den Weltmeisterschaften das erhoffte Edelmetall klar verpasst. Nach schlechten Sprüngen des Quartetts brachte Bernhard Gruber im 10-km-Langlauf wenigstens den zehnten Platz (+59,5) ins Ziel. Den Sieg holte sich der Deutsche Johannes Rydzek vor dem Italiener Alessandro Pittin (+1,3) und Titelverteidiger Jason Lamy Chappuis (FRA/+5,5).

Korrektur melden


Gruber, der bei allen vier Großereignissen seit 2010 eine Medaille erobert hatte, vergab seine Chance schon im Springen. “Ich bin im Training nie gut gesprungen und habe es auch heute nicht hergebracht”, ärgerte sich der 32-jährige Salzburger nach dem 17. Rang und 1:24 Minuten Rückstand. In der Loipe rehabilitierten sich er und seine Kollegen, die Chance auf eine Team-Medaille am Sonntag lebt.

“Das war eine geschlossen gute Laufleistung”, meinte Gruber. “Wenn wir auf der Schanze ein paar Meter mehr gemacht hätten, wären wir bei der Musik dabeigewesen. Jetzt heißt es dort nachzujustieren.” Er hielt sich stets vorne in einer größeren Verfolgergruppe, der auch WM-Debütant Philipp Orter (24. im Springen/+1:31) angehörte und die um die Plätze ab neun lief.

Gruber fehlten als Zehntem freilich 54 Sekunden auf Rang drei, Orter hatte als 14. 1:03,2 Minuten Rückstand. “Ich bin voll zufrieden”, meinte der dreifache Junioren-Weltmeister von 2014 nach seinem Debüt bei den “Großen”. “Im Springen geht noch viel mehr, am Sonntag greifen wir wieder an”, sagte der 21-Jährige im Hinblick auf den Teambewerb.

Unmittelbar hinter dem Kärntner schloss der Steirer Lukas Klapfer seinen starken Langlauf als 15. ab (+1:07,3). Er hatte mit zweitbester Zeit nicht weniger als 25 Konkurrenten überholt und auf Rydzek rund eineinhalb Minuten gutgemacht. “Ich bin wegen des Springens mit Wut im Bauch gelaufen. Wegen des Team-Bewerbs war es besonders wichtig, ein gutes Rennen zu zeigen”, meinte der Weltcupsieger von Schonach.

ÖSV-Cheftrainer Christoph Eugen machte aus seiner Enttäuschung kein Hehl. “Wir haben es definitiv auf der Schanze verhaut. Das Laufen war eine super Wiedergutmachung. Sie können gut springen, wahrscheinlich war es eine Übermotivation oder ein bisschen Verkrampftheit, das müssen wir jetzt wieder herausbringen”, meinte der Steirer. Die Aufstellung für den Teambewerb wollte er erst nach dem Samstag-Training bekanntgeben.

Rydzek, Fünfter nach dem Springen, schloss mit vier weiteren Verfolgern bald nach der ersten 2,5-km-Runde zu seinem nach dem Springen führenden Landsmann Eric Frenzel auf. Lamy Chappuis führte lange, ehe der nach rund 7 Kilometern aufschließende Pittin gleich die Spitze übernahm. Im Anstieg über die Brücke im Stadion war aber Rydzek die Nummer eins und gab die Führung nicht mehr ab.

Der 23-Jährige, der nach seinem Saison-Auftaktsieg in Ruka im Schatten des überragenden Eric Frenzel stand, feierte seinen ersten großen Einzel-Erfolg. Pittin sorgte als bester Läufer für die erste WM-Medaille eines italienischen Kombinierers. Bei den Winterspielen 2010 hatte er Bronze geholt, seither aber mehrere Verletzungen erlitten. In Schweden schaffte der 25-Jährige aus dem Friaul ein glänzendes Comeback auf dem Podest. Für Frenzel, den Fast-Weltcupsieger und Olympiasieger von 2014, blieb nur der vierte Platz (+6,1).



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Raich und Innauer als Botschafter für Olympia 2026 präsentiert
Mit Benjamin Raich und Toni Innauer wurden am Freitag im Rahmen einer Pressekonferenz in Innsbruck prominente Namen für [...] mehr »
Hirscher-Arzt Oberthaler: “Bruch nahezu unverschoben”
Marcel Hirscher hat sich bei seinem Trainingssturz am Donnerstag einen Außenknöchelbruch des Typus Weber B zugezogen. [...] mehr »
Hirscher-Arzt Oberthaler: “Bruch nahezu unverschoben”
Marcel Hirscher hat sich bei seinem Trainingssturz am Donnerstag einen Außenknöchelbruch des Typus Weber B zugezogen. [...] mehr »
Neureuther erwägt Abkehr von Riesentorlauf
Der deutsche Skirennfahrer Felix Neureuther denkt über eine Fortsetzung seiner Alpin-Karriere bis Olympia 2022 nach. [...] mehr »
Sechs Wochen Gips für Hirscher nach Knöchelbruch im Training
Ski-Star Marcel Hirscher muss nach einem im Slalomtraining erlittenen Bruch im linken Außenknöchel zumindest sechs [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Prinz Charles in der Gunst der Briten gesunken

Wer hat Lust auf ein Date mit Jennifer Lawrence?

Neymar holt sich MMA-Fighter als neuen Bodyguard

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung