Akt.:

Kern soll sich für Ende von Türkei-Gesprächen einsetzen

Die EU-Chefs müssten sich "endlich der Realität stellen" Die EU-Chefs müssten sich "endlich der Realität stellen" - © APA (Archiv)
Vizekanzler Reinhold Mitterlehner (ÖVP) hat Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) aufgefordert, sich im Kreise der EU-Staats- und Regierungschefs für ein Ende der Beitrittsgespräche mit der Türkei einzusetzen. Die EU-Chefs müssten sich “endlich der Realität stellen, dass diese Türkei nicht EU-Mitglied werden kann”, sagte Mitterlehner der Tageszeitung “Österreich”.

Korrektur melden

“Die EU sollte möglichst rasch ein klares Zeichen setzen und den Ausstieg aus den Beitrittsverhandlungen mit der Türkei beschließen”, forderte Mitterlehner. “Den Ankündigungen und Wendungen müssen jetzt klare Beschlüsse folgen. Hier ist die EU gefordert, hier sind die Staats- und Regierungschefs gefordert.” Von Kern erwarte er, “dass er sich im EU-Rat aktiv für diese Linie einsetzen wird”.

Kern hatte im vergangenen Sommer als erster österreichischer Regierungspolitiker ein formelles Ende der Beitrittsverhandlungen gefordert und damit für europaweites Aufsehen und scharfe Reaktionen in Ankara gesorgt. Der SPÖ-Chef stellte damals einen entsprechenden Vorstoß beim informellen EU-Gipfel in Bratislava im September in Aussicht, blieb dort aber mit seiner Forderung isoliert. Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP) konnte sich im Dezember bei seinen Kollegen nicht mit der Forderung nach einem Einfrieren der EU-Türkei-Gespräche durchsetzen und legte daraufhin ein Veto ein.

Im März bezeichnete der Außenminister einen EU-Beitritt der Türkei in einem Papier für den österreichischen EU-Ratsvorsitz im Jahr 2018 als “undenkbar” und forderte einen “Europäisch-Türkischen Nachbarschaftsvertrag” anstelle eines Festhaltens “an einer Beitrittsfiktion”. Auf diese Linie will Parteichef Mitterlehner nun auch den ÖVP-Vorstand festlegen, der am Sonntagabend tagt. Gegenüber “Österreich” sagte der Vizekanzler, dass die Türkei “nicht beitrittsfähig” sei. “Daher sind wir für einen Nachbarschaftsvertrag anstatt einer utopischen und von der Bevölkerung abgelehnten Beitrittsperspektive.”

(APA)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Deutschland unterstützt Saudi-Arabien im Anti-IS-Kampf
Deutschland will Saudi-Arabien künftig verstärkt sicherheitspolitisch unterstützen. Das hat Bundeskanzlerin Angela [...] mehr »
Bundeswehrsoldat soll “Todesliste” geführt haben
Der terrorverdächtige und als Flüchtling registrierte deutsche Bundeswehrsoldat soll laut Medienberichten eine Liste [...] mehr »
Österreicher wegen Verbrechen im Ukraine-Krieg verhaftet
Ein Österreicher ist am Sonntag in Polen wegen mutmaßlicher "Kriegsverbrechen gegen Personen" im Ukraine-Konflikt [...] mehr »
Österreicher wegen Kriegsverbrechen im Ukraine-Konflikt festgenommen
Am Sonntag wurde in Polen ein Österreicher festgenommen. Es wird "im Zusammenhang der aktiven Teilnahme an [...] mehr »
De Maiziere legt Zehn-Punkte-Katalog für Leitkultur vor
Der deutsche Innenminister Thomas de Maiziere hat einen Zehn-Punkte­Katalog für eine deutsche Leitkultur vorgelegt. [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

“Malcolm Mittendrin”-Star: So sieht Jane Kaczmarek heute aus!

Eishockey-Team sang alte Bundeshymne: Andreas Gabalier freut sich auf Facebook

Fieses Selfie: Dieses Foto von “TBBT”-Star Mayim Bialik gefällt Kaley Cuoco bestimmt nicht

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung