Akt.:

Kern will “Aktion 20.000” zur Senkung der Altersarbeitslosigkeit ausweiten

Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) möchte die “Aktion 20.000” zur Senkung der Altersarbeitslosigkeit ausbauen. Bei einem Betriebsbesuch beim Pharma Großhändler Herba Chemosan in Wien kritisierte er am Freitag, dass der laufende Konjunkturaufschwung zu wenig Jobs für Ältere schaffe. Kern fordert zusätzliche staatliche Maßnahmen, denn “die Konjunktur, der Markt werden das nicht alleine lösen können”.

Korrektur melden

Den Pharma-Großhändler hatte die SPÖ ausgesucht, weil dort stark auf Altersteilzeit gesetzt wird, wie Betriebsrat Franz Georg Brantner sagte. Damit können Mitarbeiter fünf Jahre vor dem Pensionsalter ihre Arbeit auf 40 Prozent reduzieren, erhalten aber 70 Prozent des Lohns. Im Rahmen des wegen der Zusammenlegung der ursprünglich drei Wiener Firmenstandorte nötigen Sozialplans seien es sogar 85 Prozent gewesen. Nötig sei das auch deshalb, weil die Kommissionierung der Medikamente harte Arbeit sei: “Du kannst den Job nicht bis 65 machen.”

Bundeskanzler Kern besucht Wiener Pharma Großhändler

Den Rundgang durch die Werkshalle – hier werden Medikamente zum Transport an die Apotheken vorbereitet und binnen zwei Stunden ausgeliefert – nutzte Kern für Gespräche mit den älteren und Selfies mit den jüngeren Mitarbeitern. Im Anschluss plädierte Kern für die Beibehaltung der Altersteilzeit, altersgerechte Arbeitszeiten, den Ausbau der Aktion 20.000 und bemühte noch einmal das aktuelle rote Wahlkampfmantra: “Unsere Aufgabe ist, dafür zu sorgen, dass der Erfolg bei allen ankommt.” Denn bei jüngeren sinke die Arbeitslosigkeit stark, bei Älteren aber noch nicht.

 

Die Hälfte der Arbeit beim Pharma-Großhändler wurde laut Vorstandschef Andreas Windischbauer bereits automatisiert. So werden die 2.000 umsatzstärksten Medikamente (von insgesamt 35.000) automatisch zur Auslieferung abgepackt. Nur zum Nachfüllen des Verteilsystems, für größere Bestellungen und für die umsatzschwachen Produkte braucht es noch Menschen. Der Trend gehe in Richtung weniger Mitarbeiter, dafür aber höher qualifizierte, sagte Windischbauer.

Kern: “Massive Entlastung” durch hohen Automatisierungsgrad

Kern sieht im hohen Automatisierungsgrad ein weiteres Argument für die von der SPÖ propagierte Wertschöpfungsabgabe. Diese würde dem Großhändler wegen der immer noch hohen Personalkosten eine “massive Entlastung bringen”, meinte Kern.

Windischbauer hätte allerdings einen anderen Wunsch an die Politik – nämlich ein Abgehen vom strengen Sparkurs bei den Medikamentenkosten. Hier drohe der Pharmagroßhandel wegen der sinkenden Handelsspannen nämlich zum “Kollateralschaden” zu werden.

(APA/Red)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
“Krüppellied”-Tweet: Kritik rund um SPÖ-Mitarbeiter von ÖVP und FPÖ
Sowohl die Freiheitlichen als auch die ÖVP äußerten Kritik rund um einen SPÖ-Mitarbeiter Paul Pöchhacker, der [...] mehr »
Ex-Team-Stronach-Klubchef Lugar wirft SPÖ-“Spielchen” vor, um FPÖ zu schaden
Der ehemalige Team-Stronach-Klubobmann und jetzige FPÖ-Kandidat bei der Nationalratswahl 2017 Robert Lugar wirft der [...] mehr »
Kandidatenrekord bei der Nationalratswahl: 16 Parteien treten an
Bei der Nationalratswahl am 15. Oktober gibt es einen neuen Kandidatenrekord: 16 Parteien treten an - sechs davon [...] mehr »
Wirtschafts- und Wissenschaftsminister Harald Mahrer auf keiner ÖVP-Liste
Wirtschafts- und Wissenschaftsminister Harald Mahrer wird auf keiner ÖVP-Liste für die Nationalratswahl vertreten sein [...] mehr »
Nationalratswahl: Karl Mahrer wird Wiener ÖVP-Spitzenkandidat
Die Wiener ÖVP nominiert Landespolizei-Vizepräsident Karl Mahrer als Listenersten für die Nationalratswahl. mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Wer hat Lust auf ein Date mit Jennifer Lawrence?

Neymar holt sich MMA-Fighter als neuen Bodyguard

Taylor Swift spendete nach Sieg vor Gericht für guten Zweck

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung