Akt.:

Kiloweise Silber und Gold in Schweizer Abwasser

Das Abwasser in der Schweiz enthält ein große Menge an Edelmetallen. Das Abwasser in der Schweiz enthält ein große Menge an Edelmetallen. - © pixabay.com
Kiloweise Silber und Gold landen nach Hochrechnungen der Forschungsanstalt Eawag in der Schweiz jedes Jahr im Abwasser. Das Institut hatte kürzlich eine Analyse vorgelegt. In den Kläranlagen kommen demnach jährlich allein 3.000 Kilogramm Silber und 43 Kilogramm Gold zusammen. Der Wert belaufe sich auf je rund 1,5 Millionen Franken (je 1,3 Millionen Euro).

Korrektur melden

Dabei gehe es nicht um Schmuck wie Ringe und Ketten, die aus Versehen im Abfluss landeten. Vielmehr handelt es sich um Rückstände aus der Industrieproduktion, so die Forschungsanstalt. In einzelnen Klärwerken im Tessin sei die Goldkonzentration so hoch, dass sich womöglich eine Rückgewinnung lohnen würde, erläuterten die Forscher. In der Gegend gebe es viele Goldraffinerien. Silber werde in der Chemie- und Pharmaindustrie eingesetzt, ebenso in der Hightech-Forschung und Entwicklung – alles Sektoren mit großer Präsenz in der Schweiz, sagte der Hauptautor, Bas Vriens.

Gold in Silber kein Thema in österreichischem Abwasser

In der Wiener Hauptkläranlage sowie im Österreichischen Wasser- und Abfallwirtschaftsverband (ÖWAV) seien Gold und Silber im Abwasser “kein Thema”, betonte Karl Wögerer, Sprecher der “ebswien Hauptkläranlage” in Simmering auf APA-Anfrage. “Wir haben einen gesetzlichen Auftrag, was wir aus dem Wasser herausholen müssen”, sagte er. “Gold und Silber gehören da nicht dazu.” Eine Rückgewinnung würde sich außerdem hierzulande nicht lohnen.

Konzentration der Stoffe bis jetzt nicht gesundheitsgefährdend

Die Schweizer Studie weist auch teils erhebliche Mengen anderer Metalle und Spurenelemente sowie seltene Erden nach. Sie stammten vor allem aus der Hightech- oder Pharmaindustrie, heißt es. Tantal oder Germanium werde in elektronischen Bauteilen verwendet, Niob und Titan in Legierungen und Beschichtungen, Gadolinium als Röntgenkontrastmittel und für Leuchtfarben. Gesundheitsgefährdend seien die Konzentration nach bisherigen Erkenntnissen nicht. Bei den neuen Elementen sei aber auch noch nicht viel über die Giftigkeit bekannt, betonten die Forscher.

APA/dpa



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Neues Superfood: Basilikumsamen gegen den kleinen Hunger
Superfoods gibt es wie Sand am Meer. Neben Exoten wie Chia-Samen oder der Camu-Camu-Frucht erobert nun eine heimische [...] mehr »
Vorarlberg: Darum ist Rauchen im Auto für Kinder so gefährlich
In Österreich darf derzeit noch in jedem Pkw geraucht werden. Das soll sich ändern, wenn Kinder mitfahren - zumindest, [...] mehr »
Top 3: Die schrägsten Tipps gegen eine Erkältung
Zwiebeln in der Socke oder Speck im Ohr? Es gibt wirklich schräge Tipps gegen eine Erkältung - die aber tatsächlich [...] mehr »
Video: Mit diesen 11 Tipps sehen eure Nägel gesund und gepflegt aus
Im Video verraten wir euch elf effektive Tipps, um Nägel gesund und gepflegt aussehen zu lassen. mehr »
Koalition kippt geplantes Rauchverbot: Reaktionen aus Politik und Gesundheit
"Enormer gesundheitspolitischer Rückschritt": Massive Kritik an der zwischen ÖVP und FPÖ ausgemachten Raucherregelung [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Dschungelcamp 2018: Das sind die Kandidaten der 12. Staffel

The Rock: Präsidentschafts-Kandidatur 2024 möglich

TV-Urgestein Elizabeth T. Spira feiert ihren 75. Geburtstag

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung