Akt.:

Klug kann sich Ö-Blauhelme für Ukraine vorstellen

Klug derzeit bei Münchner Sicherheitskonferenz Klug derzeit bei Münchner Sicherheitskonferenz
Verteidigungsminister Gerald Klug (SPÖ) kann sich eine österreichische Beteiligung an einer internationalen Beobachtermission zur Überprüfung eines Waffenstillstandes in der Ukraine vorstellen. Dabei könnte es sich aus seiner Sicht um eine UNO- oder auch eine OSZE-Mission handeln, wie Klug am Freitag in München der APA sagte.

Korrektur melden


“Ich bin der Meinung, dass wir nicht nur unsere Spezialisten dafür haben, sondern ich würde es auch als aktiven europäischen Beitrag für Stabilisierung und für eine aktive Friedenspolitik in diesem Zusammenhang verstehen und würde mich deshalb auch in der Bundesregierung dafür einsetzen”, sagte Klug. “Aber es ist natürlich immer wichtig, dass der geeignete Boden dafür aufbereitet wird – das heißt, eine Vereinbarung eines dauerhaften Waffenstillstandes als Basis, der dann von einer geeigneten Mission auch tatsächlich begleitet und kontrolliert wird.”

Im Falle der OSZE (Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa) wäre dies “erstmalig in dieser Form, dazu bräuchte es auch eine geeignete Unterstützung vonseiten der Mitgliedsstaaten, aber persönlich könnte ich mir das gut vorstellen”, sagte Klug. Die andere Möglichkeit wäre eine klassische UNO-Mission. Der Verteidigungsminister unterstrich, dass es sich hier “um das unmittelbare Umfeld Österreichs” handle, “und wir haben bisher schon unter Beweis gestellt, dass wir uns an Missionen im Umfeld, aber nicht nur, aktiv beteiligen wollen”.

Zu den jüngsten diplomatischen Bemühungen der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel und des französischen Präsidenten Francois Hollande in der Ukraine-Krise zeigte sich Klug “vorsichtig optimistisch”: “Ich würde mich natürlich freuen, wenn das einen maßgeblichen Beitrag zur Deeskalation und damit für dauerhafte Stabilität leisten könnte.”

Auch Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP) begrüßte am Freitag die Initiative. “Ich glaube, es gibt keinen Grund zur Euphorie, aber es gibt doch Grund zur Hoffnung”, sagte der Außenminister in München zur APA. Es sei seiner Meinung nach “entscheidend, dass es neben den Sanktionen auch den Versuch gibt, mit Russland in Dialog, in Verhandlungen zu sein”, so Kurz.

Der Außenminister trifft am Samstag in München zu einem bilateralen Gespräch mit seinem russischen Amtskollegen Sergej Lawrow zusammen. Die Ukraine-Krise ist eines der zentralen Themen auf der Münchner Sicherheitskonferenz, an der bis Sonntag zahlreiche hochrangige Entscheidungsträger teilnehmen, darunter auch der ukrainische Präsident Petro Poroschenko.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Sondierungsgespräch von ÖVP-Chef Kurz mit Peter Pilz
ÖVP-Chef Sebastian Kurz hat Samstagvormittag seine Sondierungsgespräche mit den anderen Parteichefs fortgesetzt. Um [...] mehr »
ÖVP-Chef Kurz setzte Sondierungsgespräche mit Pilz fort
ÖVP-Chef Sebastian Kurz hat Samstagvormittag seine Sondierungsgespräche mit den anderen Parteichefs fortgesetzt. Um [...] mehr »
Spanien berät über Zwangsmaßnahmen gegen Katalonien
Der spanische Ministerrat ist zu Beratungen über Zwangsmaßnahmen zur Beendigung der Unabhängigkeitsbestrebungen in [...] mehr »
35 Prozent präferieren laut Umfrage Schwarz-Blau
35 Prozent der Österreicher präferieren nach einer aktuellen Umfrage im Auftrag des Nachrichtenmagazins "profil" eine [...] mehr »
Kurz bei bundesweiten Vorzugsstimmen deutlich vorne
ÖVP-Chef Sebastian Kurz hat bei der Wahl wie erwartet die meisten Vorzugsstimmen der bundesweit antretenden Kandidaten [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Beyoncé: Schmiss sie die coolste Motto-Geburtstagsparty ever?

Mister Austria Wahl 2017: Das große Finale in den Wiener Sofiensälen

“Kleine Zwangspause”: Bernhard Speer will nach Unfall kräftiger zurückkommen

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung