Akt.:

Knapp ein Viertel der Österreicher führt stressiges Leben

Stress tritt vor allem an den Enden der Einkommensschere auf Stress tritt vor allem an den Enden der Einkommensschere auf
Ein knappes Viertel der Österreicher über 15 Jahren führt ein sehr stressiges Leben. 43 Prozent empfinden den Stress-Pegel als mittelmäßig und 34 Prozent berichteten von einem niedrigen Hektik-Niveau. Das stressintensivste Alter ist zwischen 20 und 40, das entspannteste ab 60. Auch 29 Prozent der Berufstätigen, aber nur 15 Prozent der nicht Berufstätigen berichten von hohem Stress.

Korrektur melden


“Tiefenentspannt kommt wohl kaum jemand durchs Berufsleben”, meint Studienleiterin Michaela Löffler. Aber es gibt klare Unterschiede nach Berufsgruppen und Bildung: Den meisten Stress erleben Angestellte oder Beamte ohne Leitungsfunktionen (38 Prozent), nur übertroffen von berufstätigen Studierenden (44 Prozent). Unter Selbstständigen, Freiberuflern und Landwirten erlebt etwa jeder Dritte ein hohes Maß an Belastung. Am wenigsten kommt das unter den Erwerbstätigen bei Arbeitern vor.

Zwar korreliert besonders hoher Stress mit besonders niedriger Kaufkraft und umgekehrt. Aber gleichzeitig sind es sowohl die Befragten mit den niedrigsten, als auch jene mit den höchsten Haushaltseinkommen, die am öftesten von viel Stress berichten.

Mehr Stress korreliert auch mit Unzufriedenheit, egal ob generell, mit der Wohnsituation, der finanziellen Lage, der beruflichen Situation, der Freizeitgestaltung oder den familiären und sonstigen Beziehungen. Dafür entspannt die Ehe: So finden nur 20 Prozent der Verheirateten, dass sie ein hohes Stress-Niveau erleben würden, das ist deutlich geringer als bei allen anderen Familienständen. Doch jene mit Schulkindern erleben öfter hohen Stress als Kinderlose, aber auch häufiger als Befragte mit kleineren oder größeren Kindern.

Unter den Bundesländern fallen übrigens nicht die Wiener, sondern die Burgenländer (31 Prozent) mit den am meisten und die Vorarlberger (17 Prozent) mit den am wenigsten gestressten Leben auf. Das geht aus einer am Mittwoch veröffentlichten Lifestyle Studie der GfK Austria Sozial- und Organisationsforschung mit 4.000 Befragten hervor.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Mann starb bei Wohnungsbrand in Wien-Favoriten
Ein Mann ist am Freitag bei einem Wohnungsbrand in Wien-Favoriten ums Leben gekommen. mehr »
Doppelter Freispruch nach Tod von Pensionistin in Tirol
Der Prozess wegen Mordes gegen einen 61-jährigen Tiroler und dessen Sohn im Fall einer 2007 getöteten Pensionistin ist [...] mehr »
Deutsche bei Unfall mit Beiwagenmotorrad in Tirol getötet
Eine 60-jährige Deutsche ist bei einem Unfall mit einem Beiwagenmotorrad in Imst getötet worden. Laut Polizei wurden [...] mehr »
Wiener Opposition blockierte vorerst Winter-Schanigärten
Die Wiener müssen noch etwas länger warten, um im Winter im Schanigarten sitzen zu können. Denn die [...] mehr »
Mehr Verkehrsunfälle und Verletzte im ersten Halbjahr 2016
Im ersten Halbjahr 2016 sind bei 17.200 Verkehrsunfällen auf Österreichs Straßen 21.740 Menschen verletzt worden. Das [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Neue Klage auf Unterlassung gegen Model Gina-Lisa Lohfink

Football: Lady Gaga tritt in Halbzeit der Super Bowl auf

“99 Luftballon” fliegen nach Amerika: Nena geht auf erste US-Tour

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung