Akt.:

Koalition erörtert Konsequenzen aus Wulff-Debakel

Erst im dritten Wahlgang gewählt Erst im dritten Wahlgang gewählt - © APA (dpa)
Nach der Zitterpartie bei der Wahl von Christian Wulff zum deutschen Bundespräsidenten diskutiert die christlich-liberale Koalition über Schlussfolgerungen aus dem Debakel. CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe forderte mehr Teamgeist von Union und FDP, nachdem allein im ersten Wahlgang mindestens 44 Leute aus dem “schwarz-gelben” Lager gegen Wulff, den Kandidaten der Koalition, gestimmt hatten.

Korrektur melden

SPD und Grüne streiten unterdessen mit der Linken, warum diese ihren Kandidaten Joachim Gauck nicht unterstützt haben. SPD-Chef Sigmar Gabriel kritisierte, die Wahlleute der Linkspartei hätten sich nach dem Rückzug der eigenen Kandidatin Luc Jochimsen überwiegend enthalten. Der Linke-Vorsitzende Klaus Ernst wiederum warf Gabriel vor, er habe den rot-grünen Kandidaten Gauck “verheizt”.

In einer Koalition sei politische Führung “Mannschaftsspiel”, sagte Gröhe am Donnerstag im ZDF. “Und schon vor der Bundespräsidentenwahl wussten wir alle: Das muss besser werden, dieses Mannschaftsspiel.” Der langjährige FDP-Fraktionschef Wolfgang Gerhardt sagte im ZDF, die Koalition habe den Neustart verpasst. “Sie ist bis heute nicht in der Lage, ein Management von Themen und Strategien vorzunehmen und das auch an die Bürger rüberzubringen.”

Wulff war am Mittwoch in der bisher längsten Bundesversammlung nach rund neun Stunden erst im dritten Wahlgang gewählt worden. Rund 20 Wahlleute der Koalition hatten ihm bis zum Schluss die Stimme verweigert und für den Kandidaten von SPD und Grünen, Gauck, gestimmt.

Wulff erhielt am Ende 625 Stimmen – nach 615 im zweiten und nur 600 im ersten Durchgang. Schwarz-Gelb stellte aber 644 Wahlleute. Gauck kam im letzten Wahlgang, bei dem auch die einfache Mehrheit gereicht hätte, auf 494 Stimmen.

Bundestagspräsident Norbert Lammert will im Laufe des Tages Wulff treffen, der nun 10. Bundespräsident der Bundesrepublik Deutschland ist. Wulffs Vereidigung vor dem Bundestag und dem Bundesrat steht erst am Freitag an.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Moskau kritisiert Urteil gegen Ratko Mladic
Moskau hat das Urteil gegen den ehemaligen bosnisch-serbischen Militärchef Ratko Mladic als "parteiisch und [...] mehr »
Uni Wien veröffentlicht Stellungnahmen zu Aslan-Studie nicht
Die Universität Wien wird die bei der Österreichischen Agentur für wissenschaftliche Integrität (OeAWI) eingeholte [...] mehr »
Demo in Linz gegen schwarz-blaue “Strafsteuer für Familien”
Rund 1.000 Personen sind Donnerstagnachmittag dem Aufruf mehrerer Gewerkschaften in Linz gefolgt und haben gegen die [...] mehr »
Fünfköpfige türkische Familie vor Lesbos ums Leben gekommen
Auf der Flucht aus der Türkei nach Griechenland soll eine fünfköpfige türkische Familie vor der Insel Lesbos ums [...] mehr »
Koalition: ÖVP und FPÖ einigten sich auf Digitalisierungspaket
Die Koalitionsverhandler ÖVP und FPÖ haben sich am Donnerstag auf ein Digitalisierungspaket geeinigt. mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Jennifer Lawrence ist wieder Single

“Anna Fucking Molnar”-Event mit Nina Proll im Village Cinema Wien Mitte

Pamela Anderson kommt nach Vorarlberg

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung