Akt.:

Koalition sucht Weg zu Neuwahlen in Österreich – FPÖ will Initiative

Es geht nicht mehr um das Ob, sondern nur noch um das Wie. Nach dem Willen der ÖVP soll die rot-schwarze Koalition ihre Trennung gemeinsam einreichen. Die Frage bleibt, ob die SPÖ mitspielt.

Korrektur melden

In Österreich will der designierte ÖVP-Chef Sebastian Kurz am Montag weitere Gespräche zur Auflösung der rot-schwarzen Koalition führen. Er werde Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) einen gemeinsamen Neuwahl-Antrag von SPÖ und ÖVP vorschlagen, hat Kurz am Sonntagabend angekündigt. Beide Parteien sollten aber noch vereinbarte Projekte vor dem endgültigen Ende der Koalition beschließen, forderte der 30-Jährige. Auch die SPÖ geht inzwischen von vorzeitigen Neuwahlen im Herbst aus. “Das Tischtuch ist zerschnitten”, stellte Kern im ORF-Fernsehen fest.

“Neue Leute an Bord holen”

Der Parteivorstand der ÖVP hatte am Sonntagabend Kurz einstimmig als neuen Chef der Konservativen nominiert. Dabei hat die Partei dem überaus populären Außenminister eine ungewohnte Machtfülle eingeräumt. Kurz will seine Freiheiten dazu nutzen, bei der nächsten Wahl mit einer eigenständigen Liste “Sebastian Kurz – die neue Volkspartei” anzutreten. “Wir haben beschlossen, dass wir eine Bewegung starten, dass wir auf bewährte Kräfte aus der Volkspartei setzen, aber gleichzeitig neue Leute an Bord holen.”

Das rot-schwarze Bündnis regiert seit Ende 2013. Damals hatten SPÖ und ÖVP trotz erheblicher Stimmenverluste noch einmal knapp eine gemeinsame Mehrheit von 50,8 Prozent erreicht. Die Zusammenarbeit der beiden Volksparteien war von ständigen Querelen und gegenseitigen Schuldzuweisungen überschattet.

Pressekonferenz der FPÖ

Die Rechtspopulisten der FPÖ wollen am Montag auf einer Pressekonferenz ihre Strategie erläutern. Nach Meinung von Parteichef Heinz-Christian Strache ist die Regierung so zerstritten, dass sie sich nicht einmal auf einen Wahltermin werde einigen können. Daher müsse Opposition das Heft selbst in die Hand nehmen. “Es droht ein Chaos zum Schaden Österreichs. Daher braucht es nun eine geeinte Opposition”, meinte Strache in einer Pressemitteilung.

Im Falle von Neuwahlen können die Rechtspopulisten der FPÖ laut Umfragen auf eine Regierungsbeteiligung oder gar das Kanzleramt hoffen. Die Demoskopen sehen sie aktuell bei knapp 30 Prozent.

Die Entwicklungen zur Neuwahl-Debatte im Live-Blog



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Bessere Ausbildungsbedingungen für Mediziner gefordert
Die Ärztekammer fordert bessere Ausbildungsbedingungen für die Mediziner in Österreichs Spitälern. Derzeit gingen [...] mehr »
Lebenslang für Mladic – Schuldspruch wegen Völkermordes
Der bosnisch-serbische Ex-General Ratko Mladic ist zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Die Richter des UNO-Tribunals [...] mehr »
Österreicher laut Umfrage für Kammermitgliedschaft
Die Österreicher stehen weiter zur Sozialpartnerschaft und sie sind tendenziell gegen eine Abschaffung der [...] mehr »
Mugabes Nachfolger Mnangagwa wird am Freitag vereidigt
Nach dem Rücktritt von Simbabwes Langzeitpräsident Robert Mugabe wird dessen Nachfolger Emmerson Mnangagwa bereits am [...] mehr »
Koalitionsverhandler setzen Arbeit fort
Sechs Fachgruppen der Koalitionsverhandler haben am Mittwoch ihre Arbeit fortgesetzt. Bildung sowie Integration standen [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Keine gütliche Einigung um Facebook-Post von Til Schweiger

“Borat”-Erfinder will Fans Strafe zahlen

Po-OP bei Kendall?

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung