Akt.:

Konflikt zwischen Iran und Saudi-Arabien schwelt weiter

Zarif: "Iran würde Dialog mit den Nachbarländern immer begrüßen" Zarif: "Iran würde Dialog mit den Nachbarländern immer begrüßen"
In der Krise zwischen Riad und Teheran zeichnet sich keine Entspannung ab. Alle iranischen Diplomaten verließen am Mittwoch Saudi-Arabien, wie die saudi-arabische Nachrichtenagentur SPA am Mittwoch meldete. Irans Regierung zeigte sich unversöhnlich und warf Riad vor, “Spannungen zu schüren”.

Korrektur melden


Während der ostafrikanische Küstenstaat Dschibuti seine diplomatischen Beziehungen zum Iran abbrach, protestierten schiitische Milizen im Irak gegen Saudi-Arabien. Das Personal der iranischen Botschaft in der Hauptstadt Riad sowie des Konsulats in Jiddah sei an Bord eines iranischen Privatflugzeugs ausgereist, berichtete SPA. Das iranische Staatsfernsehen zeigte Bilder, wie die Botschaftsmitarbeiter das Flugzeug in Teheran verließen. Demnach waren 54 Diplomaten mit ihren Familien an Bord der Maschine. Saudi-arabische Diplomaten hatten den Iran bereits am Dienstag verlassen.

Auslöser der jüngsten Spannungen zwischen dem schiitischen Iran und dem sunnitisch dominierten Saudi-Arabien war die Hinrichtung des schiitischen Geistlichen Nimr Baker al-Nimr. Der Gegner des Königshauses in Riad war am Samstag zusammen mit 46 anderen Menschen exekutiert worden. Als es daraufhin zu Angriffen auf die saudi-arabische Botschaft im Iran kam, brach Riad seine diplomatischen Beziehungen zu Teheran ab. Auch Bahrain, der Sudan und Katar vollzogen diesen Schritt. Die Vereinigten Arabischen Emirate und Kuwait gingen ebenfalls auf Distanz zum Iran.

Am Mittwoch brach dann auch der ostafrikanische Küstenstaat Dschibuti seine diplomatischen Beziehungen zu Teheran ab, während Jordanien den iranischen Botschafter einbestellte. Im Irak protestierten indes die mächtigen schiitische Milizen gegen Saudi-Arabien. Zweitausend Kämpfer und Unterstützer zogen durch das Zentrum der Hauptstadt Bagdad. Sie verurteilten die Hinrichtung des Geistlichen al-Nimr.

Der Iran und Saudi-Arabien ringen seit Jahren um die Vormachtstellung am Golf. Beide Staaten verfolgen gegensätzliche Interessen in der Region. Teheran unterstützt etwa in Syrien Machthaber Bashar al-Assad, Saudi-Arabien seine sunnitischen Gegner. Im Jemen ist es umgekehrt. Dort stützt Teheran die schiitischen Houthi-Rebellen, die von einer von Saudi-Arabien angeführten Militärkoalition bekämpft werden, die den Präsidenten stützt.

Die iranische Regierung erneuerte am Mittwoch ihre Kritik an Saudi-Arabien. “Seit zweieinhalb Jahren stellt sich Saudi-Arabien den diplomatischen Bemühungen des Iran entgegen”, sagte Außenminister Mohammed Javad Zarif. Er verwies unter anderem auf das im vergangenen Jahr getroffene Atomabkommen seines Landes mit den fünf UN-Vetomächten und Deutschland. Neben Israel habe sich auch Saudi-Arabien gegen die Einigung gewandt, kritisierte Zarif. “Dieser Trend, Spannungen zu schüren, muss aufhören”, forderte er.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan stellte sich am Mittwoch hinter die Führung in Riad. Die Hinrichtungen seien eine “interne Angelegenheit” des Landes. Die Beziehungen der Türkei zum Iran sind schwierig, insbesondere, weil Teheran den syrischen Staatschef Assad unterstützt. Ankara fordert wie Riad dessen Entmachtung.

Der irakische Außenminister Ibrahim al-Jaafari warnte bei einem Besuch im Iran vor einem “Krieg in der Region, der keinen Sieger haben kann”. Sein Land werde sich dafür einsetzen, die Spannungen zwischen Riad und Teheran abzubauen.

Der Konflikt zwischen den beiden Regionalmächten wirkte sich auch auf den Ölpreis aus, der auf den niedrigsten Stand seit mehr als elf Jahren sank. In London fiel der Preis für ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent am Mittwoch erstmals seit Juli 2004 unter die 35-Dollar-Marke; auch in New York sank der Preis für ein Fass der Sorte Light Sweet Crude kurz nach Börsenöffnung auf 34,58 Dollar.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Russland kündigt Fortsetzung der Luftangriffe in Syrien an
Russland will seine Luftangriffe in Syrien zur Unterstützung der Regierungstruppen fortsetzen - ungeachtet der Drohung [...] mehr »
Stille Trauer um früheren israelischen Präsidenten Peres
In Jerusalem haben am Donnerstag Politiker und Bürger dem verstorbenen Ex-Präsidenten Shimon Peres die letzte Ehre [...] mehr »
“Gruselig” – Lachender syrischer UNO-Botschafter sorgt für Empörung
Die Reaktion des syrischen UNO-Botschafters auf eine Frage nach bombardierten Krankenhäusern sorgt für Empörung. mehr »
Böhmdorfer über VfGH empört – Schnizer nennt sich befangen
FPÖ-Anwalt Dieter Böhmdorfer hat die Nicht-Distanzierung des Verfassungsgerichtshofs von Äußerungen seines Richters [...] mehr »
Sozialpartner feiern sich zum 70er
Die Sozialpartnerschaft hat einen 70er am Buckel, der Bad Ischler Dialog von Kammern und ÖGB zehn Jahre. Entsprechend [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Promischreck küsste Kim Kardashian in Paris auf den Po

Video: Die Smoothie-Rezepte der Stars zum Nachmixen

Baumgartner rast mit 300 km/h über die Autobahn

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung