Akt.:

Konflikt zwischen Saudi-Arabien und Iran eskaliert weiter

Die angebliche Bombardierung der iranischen Botschaft im Jemen hat dem Konflikt Saudi-Arabiens mit Teheran neue Nahrung gegeben. Der Iran hatte Riad am Donnerstag zunächst vorgeworfen, saudische Kampfflugzeuge hätten die iranische Vertretung in Sanaa mit Raketen angegriffen. Dabei seien Teile der Botschaft beschädigt und einige Sicherheitsbeamten verletzt worden.

Korrektur melden


Die Botschaft im Jemen allerdings ließ keine Schäden infolge eines solchen Angriffs erkennen. Eine Mitarbeiterin der Deutschen Presse-Agentur sagte, das Haus befinde sich in “gutem Zustand”. Der Iran korrigierte später, es seien Raketen “in der Nähe der Botschaft” eingeschlagen.

Die von Saudi-Arabien angeführte Militärkoalition wies den Vorwurf zurück, die Botschaft angegriffen zu haben. “Die Koalition hat im Bereich der iranischen Botschaft keine Operation ausgeführt”, erklärte das in Jemen operierende arabische Militärbündnis am Donnerstag.

Die Hinrichtung des schiitischen Geistlichen Scheich Nimr al-Nimr und 46 weiterer Menschen am vergangenen Samstag in Saudi-Arabien hatte massive Spannungen zwischen Riad und Teheran ausgelöst. In Teheran hatte eine Menschenmenge die saudische Botschaft gestürmt und Brände gelegt. Daraufhin brachen Riad und andere sunnitisch regierte Staaten ihre diplomatischen Beziehungen zu Teheran ab. Der schiitische Iran und das sunnitische Königreich Saudi-Arabien ringen um die Vormachtstellung in der Region.

Der iranische Vizeaußenminister Hussein Amirabdullahian korrigierte die ersten Darstellungen des Irans. Die Raketen hätten die iranische Botschaft nicht direkt getroffen, sondern seien “in der Nähe”” eingeschlagen. Trotzdem werde der Iran bei den UN einen umfassenden Bericht über den Vorfall einreichen und den Fall juristisch verfolgen. Bei dem Angriff sei ein iranischer Wächter schwer verletzt worden, sagte er nach Angaben der Nachrichtenagentur ISNA.

Für diesen Freitag sind im Iran landesweit Demonstrationen gegen Saudi-Arabien geplant. Die von der Regierung organisierten Proteste sollen nach dem Freitagsgebet stattfinden. Es wird erwartet, dass Millionen Iraner teilnehmen werden. Als Vergeltung für den Abbruch der diplomatischen Beziehungen verhängte die iranische Regierung zudem ein Einfuhrverbot für alle saudischen Produkte. Das ist eher ein symbolischer Akt ohne große wirtschaftliche Bedeutung, da im iranischen Markt saudische Waren kaum zu finden sind.

Die von Saudi-Arabien geführte Militärkoalition, die seit März Angriffe auf das Bürgerkriegsland Jemen fliegt, teilte inzwischen mit, sie wolle die iranischen Vorwürfe bezüglich eines Angriffs der Botschaft überprüfen.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Zehntausende demonstrieren in Warschau für den Rechtsstaat
Zehntausende Menschen haben am Samstag in Warschau gegen eine Aufweichung des Rechtsstaats durch die rechtskonservative [...] mehr »
Wiener Flüchtlingsgipfel brachte kaum Fortschritte
Wie erwartet hat der Flüchtlingsgipfel am Samstag in Wien, zu dem Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) zehn Kollegen aus [...] mehr »
Kern sieht in ÖVP-Kritik “mehr Wahltaktik als Inhalt”
Die Stimmung in der Koalition bleibt weiter kühl: Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) sieht in der ÖVP-Kritik an [...] mehr »
Obama eröffnete Museum für afroamerikanische Geschichte
US-Präsident Barack Obama hat seine Landsleute beschworen, sich als eine Nation zu verstehen und das Land gemeinsam zu [...] mehr »
Syrische Armee erzielt Geländegewinne in Aleppo
Syrische Regierungstruppen haben bei ihrer Großoffensive gegen Aleppo erste Geländegewinne erzielt. Am Samstag nahm [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Trailertipp der Woche: “Passengers”

Adam Levine und Behati Prinsloo sind Eltern geworden

“Manchester by the Sea” eröffnet die 54. Viennale in Wien

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung