Akt.:

Kopfschuss in Wien-Brigittenau: Gutachten unterstützt Unfallszenario

Das Gutachten nach dem Schussattentat in Wien-Brigittenau liegt vor. Das Gutachten nach dem Schussattentat in Wien-Brigittenau liegt vor. - © APA
Nach einem Streit wurde ein 26-jähriger Mann am Ostersonntag in Wien-Brigittenau erschossen. Nun liegt das schriftliche gerichtsmedizinische Gutachten vor und unterstützt die Behauptung, bei der tödlichen Schussabgabe habe es sich um einen Unfall gehandelt.

Korrektur melden

“Das Ergebnis der Leichenöffnung ließe sich grundsätzlich mit einem Unfall im Rahmen eines sorglosen Umganges mit einer Faustfeuerwaffe im Rahmen eines Raufhandels in Einklang bringen”, hält der Sachverständige fest.Wien. In diese Richtung verantwortet sich ein 27-jähriger Mann, der in dieser Sache seit 16. April wegen Mordverdachts in U-Haft sitzt.

Verdächtiger spricht von Unfall

Er behauptet, er habe sich mit dem später Getöteten zu einer Aussprache verabredet. Das Treffen im Cafe “Blanco” in der Jägerstraße verlief zunächst friedlich, ehe sich vor dem Lokal eine Auseinandersetzung um eine gemeinsame Bekannte der beiden Männer entwickelte. Der 26-Jährige – angeblich ein Kampfsportler – soll dem gebürtigen Kosovaren einen Faustschlag ins Gesicht versetzt haben, worauf dieser zunächst zu einem Pfefferspray und – als er damit sein Ziel verfehlte – einer geladenen Schusswaffe griff, die er eingesteckt hatte. Seiner Darstellung zufolge wollte der Mordverdächtige die Waffe seinem Kontrahenten bloß auf den Kopf schlagen. Plötzlich habe es gekracht.

Kopfschuss in Wien-Brigittenau

“Das autoptisch erhobene Verletzungsbild ergab, dass der Schuss gegen die Hinter/Außenseite des rechten Oberarmes in Richtung Kopf abgefeuert wurde, wobei es zu einem Weichteildurchschuss der rechten Oberarm-Schulterregion kam. Dabei war der rechte Oberarm im Schultergelenk nach vorne angehoben”, ist hinsichtlich der Folgen des Schusses dem gerichtsmedizinischen Gutachten zu entnehmen. In weiterer Folge trat das Projektil an der rechten Wange in den Kopf ein und in linker Scheitelhöhe wieder aus. Der Expertise zufolge starb der 26-Jährige “infolge eines Schädel-Hirndurchschusses an Hirnlähmung und einer Luftembolie des rechten Herzabschnittes”.

Unabhängig davon liegen inzwischen auch Zeugenaussagen vor, welche die vom Schützen behauptete Unfall-Version stützen. Der 27-Jährige hatte sich unmittelbar nach der Tat in einer nahe gelegenen Polizeiinspektion freiwillig gestellt und erklärt, er habe sich gegen den ihm überlegenen Mann mit bosnischen Wurzeln gewehrt. Dabei sei unabsichtlich ein Schuss losgegangen.

(APA/red)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Wiener Grüne haben eigenes Gastro-Konzept für Wiener Märkte vorgestellt
Die Verordnung, Marktstandlern ab sofort keine kleinen Imbiss-Bereiche mehr zu genehmigen, sorgte für massive Kritik. [...] mehr »
Schlechte Auftragslage für Sanitäter in Wien: Reform beim Rettungswesen nötig
Am Donnerstag wurden Reformen im Bereich des Rettungs- bzw. Krankenstransportwesens von der Wiener [...] mehr »
Drogenreport 2016: 36.000 Anzeigen in Österreich – Cannabis sehr beliebt
Der soeben veröffentlichte Drogenreport von Gesundheit Österreich und dem European Monitoring Centre for Drugs and [...] mehr »
Aufnahmen für Google Street View in Wien starten
Das Google Street View-Auto, das am Donnerstag in Wien im Einsatz ist, wurde am Mittwoch am Wiener Heldenplatz in der [...] mehr »
Gastro-Beschränkung für Wiener Märkte: Opposition empört
Die neue Gastro-Beschränkung für Lebensmittelstände auf Wiener Märkten sorgt bei der Rathaus-Opposition für Empörung. mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Linkin-Park-Sänger Chester Bennington ist tot

“Die Migrantigen”: Kinofilm soll ins Theater kommen

Kanye West wehrt sich vor Gericht gegen enttäuschte Fans

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung